Junkers Ju 390

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junkers Ju 390
Abandoned JU-390 IWM CH 15687.jpg
Junkers Ju 390 V1 am Boden
Typ: Sechsmotoriges Großflugzeug
Entwurfsland: Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Junkers Flugzeug- und Motorenwerke
Erstflug: 20. Oktober 1943
Indienststellung: Flugerprobung 1944 beendet
Produktionszeit: Wurde nie in Serie produziert
Stückzahl: 2 (nur eine Maschine fertiggestellt)

Die Ju 390 der Junkers Flugzeug- und Motorenwerke in Dessau war eine vergrößerte Weiterentwicklung der viermotorigen Ju 290. Der Entwurf stammt vom Junkers-Chefkonstrukteur Ernst Zindel. Die Ju 390 war mit sechs Motoren ausgestattet, ansonsten entsprach sie (bis auf die Maße und die Reichweite) ihrem Vorgängermodell.

Beschreibung[Bearbeiten]

Von der Ju 390 wurde lediglich ein Prototyp im Junkerswerk Merseburg 1943 gebaut, hierbei wurde der Rumpf der Ju 90 V6 verwendet. Die Maschine wurde verlängert und erhielt eine völlig neue, um acht Meter längere Tragfläche mit jetzt sechs Motoren und vier Hauptfahrwerken. Außerdem erhielt die Maschine statt der ovalen die neuen und größeren trapezförmigen Seitenleitwerke. Die Maschine besaß auch eine Transportklappe an der Unterseite der Rumpfhecks.

Das Ju 390 V1 genannte Flugzeug mit dem Stammkennzeichen GH+UK machte am 20. Oktober 1943 von Merseburg aus den Jungfernflug. Es war ohne Bordwaffen als Transporter ausgestattet. Sie wurde auch als Seeaufklärer getestet. Die ausgiebigen Flugerprobungen erfolgten bei der Erprobungsstelle Rechlin und in Prag. Dort wurde sie auch erfolgreich im Versuchsprogramm für Luftbetankungen der Deutschen Forschungsanstalt für Segelflug (DFS) getestet.

Im November 1944 verlegte man die Maschine zum Junkers-Werkflugplatz in Dessau. Sie wurde dort stillgelegt und alle Propeller abgebaut. Im April 1945 wurde die Maschine von Junkers Werksangehörigen in Brand gesetzt, da sie den Alliierten nicht in die Hände fallen sollte.

Eine zweite Maschine (sie wurde als kompletter Neubau begonnen) war die Ju 390 V2. Sie war in Merseburg (nach anderer Angabe in Dessau) im Bau, wurde jedoch bis Kriegsende nicht fertiggestellt. Dem Flugbuch des Oberleutnants Eisermann von der Erprobungsstelle Rechlin ist hingegen zu entnehmen, dass er die Ju 390 V2 am 3. Februar 1945 von Rechlin nach Lärz überführte[1].

Angebliche echte Fotos von der Ju 390 V2 im Flug mit dem Stammkennzeichen RC+DA sind nachgewiesenermaßen Fotomontagen.

Geplante Versionen der Junkers Ju 390 waren:

  • Ju 390 A: Transporter
  • Ju 390 B: See-und Fernaufklärer
  • Ju 390 C: Langstreckenbomber
  • und für die Zeit nach HitlersEndsieg“ war auch eine zivile Version als Ju 390 D vorgesehen. Hierfür wurden auch Junkers-Dieselmotoren als Antrieb angedacht. Es gab jedoch schon 1940 bei Junkers Projekte für ein sechsmotoriges Zivilflugzeug für die Lufthansa, unter anderem den Entwurf EF 100.

Es gab bei Junkers in den Jahren 1941 bis 1943 neben dem oben genannten Entwurf zur sechsmotorigen Ju 290/6 mot. (der späteren Ju 390) auch zwei Entwürfe einer achtmotorigen Variante der Junkers Ju 290, nämlich als Zwillingsflugzeug Ju 290Z sowie als Einrumpfversion Ju 290/8mot (inoffiziell Ju 490). Die entsprechenden Typenbezeichnungen Ju 290Z und Ju 490 wurden jedoch für diese Projekte vom Reichsluftfahrtministerium nicht vergeben.

Technische Daten[Bearbeiten]

Ju 390 V1, Ansicht von vorne
Kenngröße Daten
Länge 34,20 m
Spannweite 50,32 m
Höhe: 6,89 m
Nutzlast über 10.000 kg (als Militärtransporter)
Maximale Startmasse
  • 47.000 kg (V1)
  • 75.500 kg (Serie)
Triebwerke sechs 14-Zylinder-Doppelsternmotoren BMW 801G-2 mit je 1700 PS Startleistung
Höchstgeschwindigkeit
  • beladen: 456 km/h
  • unbeladen: 505 km/h
Dienstgipfelhöhe 6.000 m
Reichweite
  • theoretischer Maximalwert: bis zu 10.000 km (die de facto nie erreicht wurden)
  • Realwert: 8.000 km
Höchstflugdauer Bis zu 32 Stunden
Bewaffnung bis zu acht 20-mm-Kanonen und bis zu acht 13-mm-MG-131 (Ju 390 B und C)

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Wagner: Hugo Junkers Pionier der Luftfahrt - seine Flugzeuge; Aus der Reihe: Die deutsche Luftfahrt, Band 24, Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1996, ISBN 3-7637-6112-8
  • Horst Lommel: Vom Höhenaufklärer bis zum Raumgleiter 1935 – 1945, Geheimprojekte der DFS. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-02072-6.
  • Heinz J. Nowarra: Die Deutsche Luftrüstung 1933-1945, Band 3, Bernard & Graefe Verlag, 1993, ISBN 3-7637-5464-4 (Gesamtwerk), ISBN 3-7637-5467-9 (Band 3)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Junkers Ju 390 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz J. Nowarra: Die Deutsche Luftrüstung 1933-1945, Band 3, S. 130