Junkers K 37

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junkers K 37
Typ: Kampfflugzeug
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller: Junkers
Erstflug: 5. September 1927 (Grundtyp S 36)
Indienststellung: 1927
Produktionszeit:  ?
Stückzahl:  ?

Die Junkers K 37 war ein als Tiefdecker ausgelegtes Kampfflugzeug des deutschen Herstellers Junkers welches auf dem Versuchsflugzeug Junkers S 36 aufbaute.

Geschichte[Bearbeiten]

Bei der K 37 handelte es sich um einen freitragenden Tiefdecker in Ganzmetallbauweise mit starrem Fahrwerk. Die Maschine wurde 1927 im Junkers Zweigwerk Limhamn in Schweden aus einer Junkers S 36 gefertigt. Die ursprünglich zivile Version der S 36 wurde durch den Einbau von vier Maschinengewehren militärtauglich gemacht. Je ein bewegliches MG befand sich im oberen Rumpfbugsegment und im Rücken des Rumpfmittelteils. Des Weiteren konnte durch das Öffnen einer Bodenklappe nach unten gefeuert werden. Unter den Tragflächen konnte eine maximale Bombenlast von 500 kg mitgeführt werden. Die Motorisierung bestand aus zwei Siemens Jupiter VI Motoren mit einer Startleistung von 1020 PS (750 kw). Zwei Versionen waren geplant, eine Landversion mit Fahrwerk und eine Wasserversion mit Schwimmern. Die Besatzung bestand aus 3 Mann. Die Gefechtsstände und das Cockpit waren noch ohne Kanzel.

Die ersten beiden Junkers K 37 trugen die schwedischen Kennungen S-AABL und S-AABP. Die S-AABP wurde mitsamt der Nachbaulizenz 1932 an die Japanischen Streitkräfte verkauft und bildete für das japanische Flugzeugbauunternehmen Mitsubishi Nainenki Kabushiki Kaisha die Vorlage zu den 1935 gebauten Bomberbaureihen Ki 1 und Ki 2.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der Junkers K 37 be [1]
Verwendungszweck: Kampfflugzeug
Länge: 11,41 m
Spannweite: 20,14 m
Höhe: 4,60 m
Tragflügelfläche: 54,00 m²
Höchstgeschwindigkeit: 245 km/h
Dauergeschwindigkeit: 220 km/h
Landegeschwindigkeit: 110 km/h
Steigzeit auf 3000 m: 13,0 min
Steigleistung 3,80 m/s
Rüstmasse: 2.750 kg
Flugmasse: 4.500 kg
Dienstgipfelhöhe: 6.750 m
Flugreichweite: 850 km
Triebwerk: 2 x 9-Zylinder-Sternmotoren Gnôme-Rhône Jupiter VI mit je 440 kW (600 PS)
Besatzung: 3
Passagiere: -
Bewaffnung: 3 Maschinengewehre

Technische Daten Lizenzbau Ki-1[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
--Na derdingseben (Diskussion) 12:25, 25. Aug. 2012 (CEST)
Kenngröße Daten der Mitsubishi Ki 1
Spannweite: 20,14 m
Flügelfläche: 54,0 m²
Länge: 11,40 m
Höhe: 4,60 m
Leermasse: 2.800 kg
Startmasse: 4.500 kg
Höchstgeschwindigkeit: 232 km/h
Marschgeschwindigkeit: 195 km/h
Dienstgipfelhöhe: 6.500 m
Motorisierung: 2 x Mitsubishi Ha-2 (Startleistung 1880 PS)
Besatzung: 4

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Günter Schmitt: Das Junkers Flugzeugtypenbuch. Die Junkers-Flugzeuge und die JFM-Flugzeuge, vorgestellt in Texten, Fotos, Daten, Tabellen und Dreiseitenzeichnungen. 2. Auflage. Funk-Verlag, Dessau 2006, ISBN 3-936124-89-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Manfred Griehl: Junkers. Flugzeuge seit 1915 (= Typenkompass). Motorbuch Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-613-03179-1, S. 43 ff.

Weblinks[Bearbeiten]