Juraj Jakubisko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juraj Jakubisko beim 42. Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary (2007)

Juraj Jakubisko (* 30. April 1938 in Kojšov, Tschechoslowakei, heute Slowakei) ist ein slowakischer Regisseur, Szenarist und Kameramann.

Er studierte Photographie an einer Mittelschule in Bratislava (1953–57) und dann Regie an der FAMU in Prag. Er debütierte mit dem Spielfilm Kristove roky im Jahr 1967, nachdem er schon mehrere Kurzfilme gedreht hatte. In den 1970er Jahren konnte er aufgrund der Zensur in der Tschechoslowakei nur Dokumentarfilme drehen, nachdem seine Filme Zbehovia a pútnici, Vtáčkovia, siroty a blázni (Vögel, Waisen, Narren) und Dovidenia v pekle, priatelia! verboten worden waren. Erst Ende der 1970er Jahre drehte er den Spielfilm Postav dom, zasaď strom (Bau' ein Haus, pflanz' einen Baum), bevor er in den 1980er Jahren mit den Filmen Tisícročná včela und Perinbaba (Frau Holle) seinen Höhepunkt erreichte.

Seit 1993 lebt Jakubisko in Prag. Er ist Mitglied der Europäischen Filmakademie und seit 2001 Dozent an der FAMU.

Filmographie[Bearbeiten]

  • 1961: Strieborný vietor
  • 1965: Wir warten auf Godot (Čekají na Godota)
  • 1967: Kristove roky
  • 1968: Zbehovia a pútnici
  • 1969: Vögel, Waisen, Narren (Vtáčkovia, siroty a blázni)
  • 1970/1990: Dovidenia v pekle, priatelia!
  • 1972: Stavba storočia
  • 1975: Slovensko - krajina pod Tatrami
  • 1977: Bubeník Červeného kríža
  • 1978: Tri vrecia cementu a živý kohút
  • 1979: Bau' ein Haus, pflanz' einen Baum (Postav dom, zasaď strom)
  • 1981: Nevera po slovensky I-II
  • 1983: Tisícročná včela
  • 1985: Frau Holle (Perinbaba)
  • 1986: Frankensteins Tante (Frankensteinova teta)
  • 1987: Pehavý Max a strašidlá
  • 1989: Sedím na konári a je mi dobre
  • 1990: Takmer ružový príbeh
  • 1992: Lepšie byť bohatý a zdravý ako chudobný a chorý
  • 1997: Nejasná zpráva o konci světa
  • 2004: Post coitum
  • 2008: Báthory

Weblinks[Bearbeiten]