Juri Jurjewitsch Larionow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juri Larionow Eiskunstlauf
Juri Larionow und Wera Basarowa bei der Europameisterschaft 2011
Voller Name Juri Jurjewitsch
Larionow
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 19. August 1986
Geburtsort Nowosibirsk
Größe 181 cm
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Wera Basarowa
Verein Orlenok Perm
Trainer Ljudmila Kalinina
Choreograf Alexandra Dmitriewa
Status aktiv
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Bronze Bern 2011 Paare
Silber Sheffield 2012 Paare
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 193,79 EM 2012
 Kür 126,90 EM 2012
 Kurzprogramm 66,89 EM 2012
Platzierungen im Eiskunstlauf Grand Prix
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Grand-Prix-Finale 0 0 0
 Grand-Prix-Wettbewerbe 1 4 0
letzte Änderung: 7. Dezember 2012

Juri Jurjewitsch Larionow (russisch Юрий Юрьевич Ларионов; * 19. August 1986 in Nowosibirsk) ist ein russischer Eiskunstläufer, der im Paarlauf startet.

Seine Partnerin ist Wera Basarova. Das Paar Basarowa/Larionow trainiert in Perm bei Ljudmila Kalinina und startet für Orlenok Perm. Zuvor trainierten sie bei Andrei Hekalo.

Ihr internationales Debüt bei den Senioren hatten die Junioren-Vizeweltmeister Larionow und Basarowa bei Skate America 2007, wo sie auf Anhieb die Bronzemedaille gewinnen konnten. Basarowa/Larionow dominierten in der Saison 2007/08 die Junioren-Grand-Prix-Serie und gewannen auch deren Finale. Aufgrund eines positiven Dopingtests Larionows vor dem Finale wurde dem Paar die Goldmedaille allerdings wieder aberkannt und Basarowa/Larionow für 18 Monate gesperrt. Für die Saison 2009/10 kamen sie wieder zurück und bestritten als Dritte der russischen Meisterschaften ihr Debüt bei Welt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Spielen. Sie wurden bei der EM Fünfte, bei der WM Achte und bei den Olympischen Spielen Elfte. 2011 gewannen Basarowa/Larionow bei der Europameisterschaft in Bern mit Bronze ihre erste Medaille bei großen Meisterschaften. Die Weltmeisterschaft in Moskau beendeten sie auf dem fünften Platz.

Im Dezember 2011 wurden Basarowa und Larionow erstmals russische Meister, allerdings in Abwesenheit der beiden favorisierten russischen Paare. Bei der Europameisterschaft in Sheffield gewannen sie in Abwesenheit von Aljona Savchenko und Robin Szolkowy sowie Juko Kawaguti und Alexander Smirnow, die Silbermedaille hinter ihren Landsleuten Tatjana Wolossoschar und Maxim Trankow. Dabei stellten sie neue persönliche Bestleistungen in beiden Segmenten und der Gesamtleistung auf. Bei der Weltmeisterschaft in Nizza erreichten sie den sechsten Platz.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Paarlauf[Bearbeiten]

(mit Wera Basarowa)

Wettbewerb / Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Olympische Winterspiele 11.
Weltmeisterschaften 8. 5. 6. 7.
Europameisterschaften 5. 3. 2.
Juniorenweltmeisterschaften 2.
Russische Meisterschaften 7. 6. 3. 3. 1.
-
Grand-Prix-Wettbewerb / Saison 06/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13
Grand-Prix-Finale 5.
Skate America 5.
Cup of Russia 2.
Trophée Eric Bompard 2. 2.
NHK Trophy 2. 1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Juri Larionow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien