Juri Walentinowitsch Knorosow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juri Walentinowitsch Knorosow (russisch Юрий Валентинович Кнорозов; * 19. November 1922 in der Nähe von Charkow; † 30. März 1999 in Sankt Petersburg) war ein sowjetischer Ägyptologe, der 1952 einen phonetischen Ansatz zur Entzifferung der Maya-Schrift präsentierte.

Als junger Soldat war er 1945 beim Einmarsch der Roten Armee in Berlin beteiligt. In den Beständen der Berliner Preußischen Staatsbibliothek fand er u. a. die Reproduktion der Maya-Handschrift Dresdner Kodex und eine Abschrift des Buches Relación de las cosas de Yucatán von Diego de Landa. Knorosow nahm beides mit in die UdSSR und machte die Entzifferung der Maya-Hieroglyphen zum Thema seiner Doktorarbeit, die er Anfang der 1950er Jahre veröffentlichte.

Knorosow erkannte, dass die Schrift der Maya etwa gleich viele Zeichen aufweist wie das Mittelägyptische. Ferner vermutete er, dass Diego de Landa das Prinzip einer Silbenschrift nicht verstanden hatte, und das sogenannte Landa-Alphabet deshalb viele Zeichen mehrfach aufführte. Das Zeichen für chikin (Westen) war den Forschern bekannt. Knorosow zeigte, dass das eine Zeichen chi zu lesen ist, und das andere das Logogramm für kin (Sonne) ist.

Im Codex Madrid erscheint Landas ku-Zeichen zusammen mit chi über dem Bild des Geier-Gottes. Da Geier auf Yukatek kuch heißt, muss die Glyphenfolge also ku-ch(i) zu lesen sein.

J. E. S. Thompson, der führende britische Mayaarchäologe und Epigraph der 1950er und 1960er Jahre, tat Knorosows Erkenntnis als marxistische Propaganda ab und setzte durch, dass die Arbeit Knorosows im Westen kaum ernst genommen wurde. Nach Thompsons Tod setzten sich Knorosows Annahmen aber allmählich durch und bildeten die Grundlage für weitere Entzifferungen. Für seine Verdienste um die Entzifferung der Maya-Schrift erhielt er von der mexikanischen Regierung den Orden vom Aztekischen Adler.

Werke[Bearbeiten]

  • Drevnyaya pis’mennost’ Tsentral’noy Ameriki (Ancient Writings of Central America). Sovetskaya Etnografiya 3 (1952), S 100–118.
  • La antigua escritura de los pueblos de America Central, Biblioteca Obrera/Akademia Nauk USSR, Mexiko-Stadt/Moskau 1954
  • Diego de Landa. Soobshchenie o delakh v Yukatani, 1566, Akademia Nauk USSR, Moscow 1956
  • Pis'mennost Indeitsev Maiia, Akademia Nauk USSR, Moskau 1963
  • The Writing of the Maya Indians (Russian Translation Series of the Peabody Museum of Archaeology and Ethnology IV), 1967

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael D. Coe: Das Geheimnis der Maya-Schrift. Ein Code wird entschlüsselt. Reinbek: Rowohlt 1995