Juris Šics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juris Šics (* 26. April 1984 in Sigulda) ist ein lettischer Rennrodler.

Juris Šics ist der Bruder des Rennrodlers Andris Šics, mit dem er seit der Saison 2004/05 ein Rennrodel-Doppel bildet. Daneben tritt er auch mit weniger Erfolg im Einsitzer an.

Er begann 1998 mit dem Rennrodeln und gehört seitdem auch dem Nationalkader an. Seit 2003 tritt er in internationalen Rennen an. Erster nennenswerter Erfolg war der zehnte Platz im Doppelsitzer bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 2004 in Nagano, den er jedoch noch mit Sandris Bērziņš erreichte. Mit dem Team Lettlands wurde er Fünfter.

Bei der folgenden WM in Park City wurde er, zusammen mit seinem Bruder, Zehnter im Doppel. Dieselbe Platzierung erreichten sie bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 2007. 2006 traten sie bei den Olympischen Winterspielen von Turin an und wurden Siebte.

Bei der Europameisterschaft 2006 in Winterberg wurde das Doppel Šics/Šics Fünftplatzierte und sie gewannen mit der Mannschaft die Bronzemedaille. Im Gesamtweltcup 2005/06 belegten sie den Neunten, 2006/07 den achten Rang.

Mit der Mannschaft gewann er bei der Rennrodel-Europameisterschaft 2008 in Cesana überraschend die Goldmedaille.

Im Doppelsitzer errang er mit seinem Bruder Andris bei den Olympischen Winterspielen 2010 die Silbermedaille und 2014 die Bronzemedaille.

Weblinks[Bearbeiten]