Jury Umweltzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jury Umweltzeichen, der bis zu 15 natürliche Personen angehören,[1] entscheidet über die Grundlagen für die Vergabe des Umweltzeichens Blauer Engel. Neben Umwelt- und Verbraucherschützern sind Industrie und Gewerkschaften, Handwerk, Handel, Medien und die Kirchen in der Jury vertreten.

Bis zu 13 Mitglieder der Jury werden unter Mitwirkung des bzw. der Vorsitzenden der Umweltministerkonferenz für drei Jahre vom Bundesumweltminister berufen.[1] Die vom Bundesumweltminister Sigmar Gabriel 2007 neu berufene „Jury Umweltzeichen“ wählte auf ihrer konstituierenden Sitzung in Berlin den wissenschaftlichen Mitarbeiter der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft, Volker Teichert, zum neuen Vorsitzenden. Teichert hatte zum Ziel, die Umweltkennzeichnung stärker an umweltpolitischen Prioritäten wie Klimaschutz und dem Schutz der biologischen Vielfalt auszurichten.

Ein Schwerpunkt der Kennzeichnung sollen verbrauchernahe Produkte bilden. Zudem will die Jury künftig nicht nur Nominierungen entgegennehmen, sondern auch selbst auf interessierte Zeichennehmer aus der Industrie zugehen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Das unabhängige Beschlussgremium, Jury Umweltzeichen.