Just Scheu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Just Scheu (* 22. Februar 1903 in Mainz; † 8. August 1956 in Bad Mergentheim) war ein deutscher Schauspieler, Drehbuchautor, Komponist, Librettist, Chanson- und Schlagertexter, Regisseur und Bühnenbildner. Nach 1945 war er bekannter Autor und Sprecher des Nordwestdeutschen Rundfunks in Wer hört gewinnt und Bühnenautor von Der Stundenhändler 1948.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Just Scheu zunächst Philosophie in Frankfurt am Main; doch bald wurde ihm bewusst, dass er ein Mann fürs Theater war. Deshalb ließ er sich zum Schauspieler ausbilden. Nebenher schrieb er Chanson- und Schlagertexte, u. a. für Willy Berking und Michael Jary. Teilweise komponierte er mit diesen auch die Musik.

Sein erstes Engagement als Schauspieler bekam Just Scheu am Kurtheater in Bad Orb. Seine nächsten Stationen waren Theater in Eisenach, Halle, Cottbus, Bremerhaven und Kiel. Krönung seiner Laufbahn als Schauspieler war ein Engagement am Preußischen Staatstheater in Berlin, dem er bis 1945 angehörte. Daneben wurden ihm zahlreiche Rollen in Spielfilmen angeboten. Als Autor trat er 1940 mit dem Buch Die Stunde X – Mit Panzern in Polen und Flandern hervor.[1] 1943 wirkte er im antibritischen Film Titanic mit, der von Joseph Goebbels wegen der Kriegslage verboten wurde.[1] In der Endphase des Zweiten Weltkriegs nahm ihn Goebbels im August 1944 in die Gottbegnadeten-Liste der Schauspieler auf, die er für seine Propagandafilme benötigte.[1] Dies bedeutete für Scheu die Freistellung von einem Kriegseinsatz, auch an der Heimatfront.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Scheus Schriften (beide im Verlag „Die Wehrmacht“, Berlin) Ein Mann durchbricht die Blockade. Flucht des Oberleutnants der Luftwaffe X … durch feindliche Sperren (1940) und Die Stunde X. Mit Panzern in Polen und Flandern. Ein Tatsachenbericht (1941) in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[2]

Scheu startete eine neue Karriere beim Radio Frankfurt, dem Vorläufer des Hessischen Rundfunks. Dort wurde 1947 die erste deutsche Quizsendung aus der Taufe gehoben: „Doppelt oder nichts“. Von Scheu stammte nicht nur die Idee, sondern er moderierte auch. Der Erfolg war so groß, dass auch andere Sender auf ihn aufmerksam wurden. Als die Reichsmark von der D-Mark abgelöst worden war, kreierte er beim Nordwestdeutschen Rundfunk die erste deutsche „Funklotterie“. Diese schlug so ein, dass sie für andere Rundfunkanstalten als Vorbild diente. Sechs Jahre lang moderierte er die Sendung mit viel Witz und Humor. Der Erlös kam wohltätigen Zwecken zugute.

Als sehr fruchtbar gestaltete sich die Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Ernst Nebhut. Diese hatte schon während seiner Tätigkeit beim Rundfunk begonnen. Gemeinsam schufen die beiden einige Musikalische Lustspiele als Sonderform der Operette. Dabei war Scheu nicht nur Koautor, sondern stets auch Komponist. Besonders erfolgreich waren Der Mann im Zylinder, Ein Engel namens Schmitt, Pariser Geschichten und Die schöne Lügnerin, die 1959 mit Romy Schneider in der Hauptrolle verfilmt wurde. Die Dreiakter zeichnen sich dadurch aus, dass sie keine ausgebildeten Stimmen verlangen. Sämtliche Lieder sind in mittlerer Stimmlage gesetzt, sodass sie von musikalisch begabten Schauspielerinnen und Schauspielern mühelos bewältigt werden können. Von der Personenzahl her genügt stets eine kleine Besetzung, auch was das Orchester anbelangt. Als geeignete Spielorte kommen somit nicht die großen Bühnen in Betracht, sondern Kammertheater.

Just Scheu war gerade mal 53 Jahre alt, als er in Bad Mergentheim völlig überraschend an den Folgen einer Blinddarmoperation starb.

Kritik[Bearbeiten]

Das der Popularität geschuldete geringe Niveau der Quizfragen wurde von der "Zeit" 1951 dahingehend persifliert, "daß sogar die Mantelpaviane von Hagenbeck richtige Lösungen einsandten." Auch der Musikgeschmack, der zum Gewinn führen könne, wurde als gering dargestellt.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Filmographie als Schauspieler (Auswahl)[Bearbeiten]

Drehbücher[Bearbeiten]

Bühnenwerke mit eigener Musik[Bearbeiten]

Libretti für andere Komponisten[Bearbeiten]

Lieder, Chansons, Schlager[Bearbeiten]

  • Wir lagen vor Madagaskar (fast schon zu einem Volkslied geworden)
  • Eine Kutsche voller Mädels
  • Weißt du, dass du schön bist
  • Vagabundenlied
  • Der Zauber von Paris
  • Du hast mir gerade noch zu meinem Glück gefehlt

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 520.
  2. www.polunbi.de
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJust scheut sich nicht. In: zeit.de. 12. April 1951, abgerufen am 9. Dezember 2014.