Justin Bell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Justin Bell (* 23. Februar 1968 in Rustington), ist ein britischer Automobilrennfahrer und Sohn des fünffachen Le-Mans-Siegers Derek Bell.

Justin Bell bestreitet in erster Linie Sportwagenrennen. 1992 gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Gemeinsam mit seinem Vater Derek Bell und Tiff Needell pilotierte er einen Porsche 962C GTI. Das Trio erreichte den zwölften Gesamtrang. Sein bestes Rennen an der Sarthe erreichte er 1995, als er wieder gemeinsam mit seinem Vater und dem Briten Andy Wallace einen McLaren F1 GTR fuhr. Die Mannschaft lag 17 Stunden immer wieder an der Spitze des Rennens, musste sich aber im Ziel mit dem dritten Gesamtrang begnügen.

1996 versuchte er vergeblich, sich für das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis zu qualifizieren. 1997 gewann er die GT2-Klasse der FIA-GT-Meisterschaft auf einer Chrysler Viper GTS-R von ORECA. In den letzten Jahren fuhr er regelmäßig in der Grand American Road Racing Meisterschaft.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1992 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich ADA Engineering Porsche 962C GTI Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tiff Needell Rang 12
1994 FrankreichFrankreich Rent a Car Racing Team Dodge Viper R/T10 FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Bertrand Balas Rang 12
1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Harrods Mach One Racing McLaren F1 GTR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Wallace Rang 3
1996 FrankreichFrankreich Société Viper Team ORECA Chrysler Viper GTS-R FrankreichFrankreich Dominique Dupuy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Perry McCarthy Ausfall Motorschaden
1997 FrankreichFrankreich Société Viper Team ORECA Chrysler Viper GTS-R FrankreichFrankreich Pierre Yver Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Morton Rang 14
1998 FrankreichFrankreich Société Viper Team ORECA Chrysler Viper GTS R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Donohue ItalienItalien Luca Drudi Rang 11 und Klassensieg
1999 FrankreichFrankreich Viper Team ORECA Chrysler Viper GTS-R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tommy Archer BelgienBelgien Marc Duez Rang 12
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corvette Racing Garry Pratt Chevrolet Corvette C5-R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ron Fellows Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Kneifel Rang 11

Weblinks[Bearbeiten]