Justin Guarini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Justin Guarini

Justin Guarini (* 28. Oktober 1978 in Columbus, Georgia als Justin Eldrin Bell) ist ein US-amerikanischer Sänger.

Einer breiten Öffentlichkeit wurde er im Herbst 2002 mit seiner Teilnahme an der ersten Staffel der Castingshow American Idol bekannt. Guarini stieg zum Publikumsliebling auf und belegte am Ende hinter Kelly Clarkson den zweiten Platz.

Unmittelbar nach dem Finale der Sendung erhielt Guarini einen Vertrag bei der Plattenfirma RCA. Jedoch erschien erst zehn Monate später sein Debütalbum. Guarinis Popularität war bereits abgeflaut, und das Album erreichte nur mehr Platz 20 der US-amerikanischen Billboard-Charts. Mit 134.000 verkauften Exemplaren blieb das Album weit hinter den Erwartungen der Plattenfirma. RCA kündigte daraufhin den Plattenvertrag.

Auch der 2003 zusammen mit Kelly Clarkson gedrehte Spielfilm Justin & Kelly: Beachparty der Liebe wurde kein Erfolg, so wurde dieser von den Nutzern der Internet Movie Database als der 17. schlechteste Film aller Zeiten bewertet.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

  • The Midnight Voices (1999)
  • Justin Guarini (2003)
  • Stranger Things Have Happened (2005)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. From Justin to Kelly, der 17. schlechteste Film aller Zeiten laut IMDb