Justin Krueger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada and Germany.svg Justin Krueger Eishockeyspieler
Justin Krueger
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. Oktober 1986
Geburtsort Düsseldorf, Deutschland
Größe 190 cm
Gewicht 98 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #31
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2006, 7. Runde, 213. Position
Carolina Hurricanes
Spielerkarriere
2003–2005 HC Davos
2005–2006 Penticton Vees
2006–2010 Cornell University
2010–2011 SC Bern
2011–2013 Charlotte Checkers
seit 2013 SC Bern

Justin Matthew Krueger (* 6. Oktober 1986 in Düsseldorf) ist ein deutsch-kanadischer Eishockeyspieler auf der Position des Verteidigers, der seit 2013 beim SC Bern in der National League A spielt. Der Sohn des früheren deutschen Nationalspielers und ehemaligen Schweizer Nationaltrainers Ralph Krueger ist seit Mai 2010 deutscher Nationalspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Krueger im Trikot der deutschen Nationalmannschaft

Justin Krueger erlernte das Eishockeyspielen in Duisburg und wechselte aufgrund eines Engagements seines Vaters bei der VEU Feldkirch Mitte der 1990er Jahre nach Feldkirch. Im Jahr 2003 wechselte er in der Nachwuchsabteilung des Schweizer Proficlubs HC Davos, in der er bis 2005 aktiv war. Anschließend wechselte er in die kanadische Juniorenliga British Columbia Hockey League, in der er in der Saison 2005/06 für die Penticton Vees auflief. Zwischen 2006 und 2010 spielte er für die Mannschaft der Cornell University in der Universitäts- und Collegesportliga ECAC Hockey, deren Meisterschaft er 2010 mit seiner Mannschaft gewann. Krueger selbst wurde 2008 und 2009 jeweils in das ECAC All-Academic Team gewählt und 2010 zum Best Defensive Defenenseman der Liga bestimmt. An der Cornell University studierte Krueger Hotelmanagement.[1] In der Saison 2010/11 spielte Justin Krueger für den SC Bern in der National League A, mit dem er in den Playoff-Halbfinals in sieben Begegnungen an den Kloten Flyers scheiterte. Im April 2011 nahm Krueger ein einjähriges Vertragsangebot der Carolina Hurricanes für die Saison 2011/12 an[2], wurde aber Ende September in das Farmteam des Franchise, die Charlotte Checkers, in die American Hockey League geschickt. Im Mai 2013 unterschrieb Krueger einen Zweijahresvertrag beim SC Bern.

International[Bearbeiten]

Für Deutschland nahm Krueger im Juniorenbereich an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2004 der Division I und der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2006 der Division I teil. Bei beiden Turnieren stieg er mit seiner Mannschaft in die Top Division auf. Zudem stand er im Aufgebot Deutschlands bei der A-Weltmeisterschaft 2010 im eigenen Land.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2008 ECAC All-Academic Team
  • 2009 ECAC All-Academic Team
  • 2010 ECAC Best Defensive Defenseman
  • 2010 ECAC-Meisterschaft mit der Cornell University

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2003–04 HC Davos Elite-A-Jr. 33 2 0 2 14
2004–05 HC Davos Elite-A-Jr. 38 5 12 17
2005–06 Penticton Vees BCHL 55 7 15 22 25
2006–07 Cornell University NCAA 31 1 5 6 24
2007–08 Cornell University NCAA 35 4 5 9 33
2008–09 Cornell University NCAA 35 1 4 5 24
2009–10 Cornell University NCAA 34 1 11 12 22
2010–11 SC Bern NLA 50 1 10 11 61 11 0 2 2 8
2011–12 Charlotte Checkers AHL 58 2 11 13 36
2012–13 Charlotte Checkers AHL 69 1 14 15 31 5 0 2 2 0
Elite A-Junioren (Schweiz) gesamt 71 7 12 19
BCHL gesamt 55 7 15 22 25
NCAA gesamt 135 7 25 32 103
NLA gesamt 50 1 10 11 61 11 0 2 2 8
AHL gesamt 127 3 25 28 67 5 0 2 2 0

International[Bearbeiten]

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2004 Deutschland U18-WM 5 0 1 1 4
2006 Deutschland U20-WM 5 0 1 1 2
2010 Deutschland WM 9 0 1 1 0
2011 Deutschland WM 7 0 1 1 8
2012 Deutschland WM 7 1 0 1 2
2013 Deutschland WM 4 0 0 0 0
Junioren gesamt 10 0 2 2 6
Herren gesamt 27 1 2 3 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. spox.com, "Mein Bachelor in Hotelmanagement"
  2. hurricanes.nhl.com, Canes Agree to Terms with Justin Krueger

Weblinks[Bearbeiten]