Justin Timberlake/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justin Timberlake – Diskografie

Justin Timberlake (2013)
Veröffentlichungen
Studioalben 4
Kompilationen 2
EPs 1
Singles 32
Videoalben 4

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Pop-Sängers Justin Timberlake.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 Justified 11
(64 Wo.)
33
(22 Wo.)
22
(64 Wo.)
1
(85 Wo.)
2
(83 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 2002
Verkäufe US: 3.800.000
Verkäufe UK: 1.900.000
2006 FutureSex/LoveSounds 3
(85 Wo.)
5
(61 Wo.)
2
(83 Wo.)
1
(64 Wo.)
1
(102 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2006
Verkäufe US: 4.400.000
Verkäufe UK: 1.200.000
2013 The 20/20 Experience 1
(22 Wo.)
2
(10 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(30 Wo.)
1
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 2013
Verkäufe US: 2.400.000
Verkäufe UK: 320.000
The 20/20 Experience – 2 of 2 4
(12 Wo.)
8
(2 Wo.)
2
(14 Wo.)
2
(7 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2013
Verkäufe US: 630.000
Verkäufe UK: 100.000

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2013 The 20/20 Experience: The Complete Experience 27
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2013

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2003 Justin & Christina Erstveröffentlichung: 1. Juli 2003 (mit Christina Aguilera)
2004 I'm Lovin' It Erstveröffentlichung: 14. Februar 2004
2010 Essential Mixes Erstveröffentlichung: 17. September 2010
2013 iTunes Festival: London 2013 Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2013

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 Like I Love You
Justified
16
(9 Wo.)
29
(9 Wo.)
14
(15 Wo.)
2
(16 Wo.)
11
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2002
(feat. Clipse)
Cry Me a River
Justified
13
(10 Wo.)
29
(10 Wo.)
20
(21 Wo.)
2
(13 Wo.)
3
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2002
2003 Rock Your Body
Justified
25
(10 Wo.)
56
(9 Wo.)
34
(19 Wo.)
2
(14 Wo.)
5
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2003
Señorita
Justified
51
(9 Wo.)
61
(8 Wo.)
42
(13 Wo.)
13
(8 Wo.)
27
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2003
I’m Lovin’ It
Justified
50
(8 Wo.)
55
(7 Wo.)
47
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2003
2006 SexyBack
FutureSex/LoveSounds
1
(27 Wo.)
5
(30 Wo.)
2
(44 Wo.)
1
(31 Wo.)
1
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2006
(feat. Timbaland)
My Love
FutureSex/LoveSounds
4
(21 Wo.)
6
(28 Wo.)
2
(34 Wo.)
2
(19 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2006
(feat. T. I.)
What Goes Around... Comes Around
FutureSex/LoveSounds
5
(21 Wo.)
5
(30 Wo.)
5
(52 Wo.)
4
(27 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2006
2007 LoveStoned
FutureSex/LoveSounds
15
(15 Wo.)
21
(16 Wo.)
19
(19 Wo.)
11
(19 Wo.)
17
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2007
Until the End of Time
FutureSex/LoveSounds
39
(9 Wo.)
47
(7 Wo.)
17
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2007
(feat. Beyoncé)
Summer Love
FutureSex/LoveSounds
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2007
2013 Suit & Tie
The 20/20 Experience
25
(12 Wo.)
36
(9 Wo.)
31
(11 Wo.)
3
(17 Wo.)
3
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2013
(feat. Jay-Z)
Mirrors
The 20/20 Experience
2
(32 Wo.)
7
(23 Wo.)
5
(33 Wo.)
1
(31 Wo.)
2
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2013
Pusher Love Girl
The 20/20 Experience
64
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2013
Tunnel Vision
The 20/20 Experience
61
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2013
Take Back the Night
The 20/20 Experience: 2 of 2
52
(12 Wo.)
48
(4 Wo.)
22
(13 Wo.)
29
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2013
TKO
The 20/20 Experience: 2 of 2
71
(3 Wo.)
68
(1 Wo.)
58
(1 Wo.)
36
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2013
2014 Not a Bad Thing
The 20/20 Experience: 2 of 2
62
(6 Wo.)
69
(1 Wo.)
29
(… Wo.)
21
(10 Wo.)
8
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2014

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Work It
Nellyville
31
(8 Wo.)
53
(6 Wo.)
59
(7 Wo.)
7
(11 Wo.)
68
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2003
(Nelly featuring Justin Timberlake)
Where Is the Love?
Elephunk
1
(20 Wo.)
1
(23 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(24 Wo.)
8
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2003
(The Black Eyed Peas featuring Justin Timberlake)
2005 Signs
R&G (Rhythm & Gangsta): The Masterpiece
3
(15 Wo.)
5
(18 Wo.)
5
(17 Wo.)
2
(16 Wo.)
46
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 2005
(Snoop Dogg featuring Charlie Wilson & Justin Timberlake)
2007 Give It to Me
Shock Value
3
(27 Wo.)
3
(34 Wo.)
6
(49 Wo.)
1
(26 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2007
(Timbaland featuring Nelly Furtado & Justin Timberlake)
Ayo Technology
Curtis
3
(22 Wo.)
14
(22 Wo.)
2
(27 Wo.)
2
(31 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2007
(50 Cent featuring Timbaland & Justin Timberlake)
2008 4 Minutes
Hard Candy
1
(31 Wo.)
2
(32 Wo.)
1
(48 Wo.)
1
(29 Wo.)
3
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2008
(Madonna featuring Timbaland & Justin Timberlake)
Rehab
Good Girl Gone Bad
4
(16 Wo.)
9
(15 Wo.)
13
(22 Wo.)
16
(16 Wo.)
18
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2008
(Rihanna featuring Justin Timberlake)
2009 Dead and Gone
Paper Trail
7
(12 Wo.)
11
(12 Wo.)
18
(14 Wo.)
4
(21 Wo.)
2
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 2009
(T.I. featuring Justin Timberlake)
Love Sex Magic
Fantasy Ride
7
(10 Wo.)
17
(12 Wo.)
11
(17 Wo.)
5
(17 Wo.)
10
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2009
(Ciara featuring Justin Timberlake)
Carry Out
Shock Value II
42
(3 Wo.)
57
(2 Wo.)
80
(1 Wo.)
6
(19 Wo.)
11
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2009
(Timbaland featuring Justin Timberlake)
2010 Hallelujah
Hope for Haiti Now
22
(4 Wo.)
91
(1 Wo.)
13
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2010
(Matt Morris featuring Charlie Sexton & Justin Timberlake)
Winner
Best Night of My Life
28
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2010
(Jamie Foxx featuring T.I. & Justin Timberlake)
Love Dealer
Outta Here
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 2010
(Esmée Denters featuring Justin Timberlake)
2013 Holy Grail
Magna Carta…Holy Grail
24
(15 Wo.)
24
(18 Wo.)
7
(18 Wo.)
4
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2013
(Jay-Z featuring Justin Timberlake)
2014 Love Never Felt So Good
Xscape
18
(… Wo.)
20
(… Wo.)
15
(… Wo.)
8
(… Wo.)
9
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2014
(Michael Jackson & Justin Timberlake)

Weitere Gästbeiträge:

  • 2006: Dick in a Box (The Lonely Island featuring Justin Timberlake)
  • 2008: Can't Believe It (Remix) (T-Pain featuring Justin Timberlake)
  • 2010: Ain't No Doubt About It (Game featuring Justin Timberlake)
  • 2011: Motherlover (The Lonely Island featuring Justin Timberlake)
  • 2011: 3-Way (The Golden Rule) (The Lonely Island featuring Justin Timberlake & Lady Gaga)
  • 2011: Role Model (FreeSol featuring Justin Timberlake)
  • 2011: Fascinated (FreeSol featuring Justin Timberlake & Timbaland)

Videografie[Bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Justified: The Videos 10
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2003
Live from London 11
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2003
2007 Video Triple Play Erstveröffentlichung: 4. September 2007
FutureSex/LoveShow
Live from Madison Square Garden
4
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2007

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2002 Like I Love You Diane Martel
Cry Me a River Francis Lawrence
2003 Work It Joseph Kahn
Rock Your Body Francis Lawrence
Señorita Paul Hunter
2005 Signs Paul Hunter
2006 SexyBack Michael Haussman
My Love Paul Hunter
2007 What Goes Around…/…Comes Around Samuel Bayer
Give It to Me Paul "Coy" Allen
Ayo Technology Joseph Kahn
LoveStoned / I Think She Knows (Interlude) Robert Hales
2008 4 Minutes Jonas, François
Run (Cameo in Gnarls-Barkley-Musikvideo)
Rehab Anthony Mandler
2009 Dick in a Box Akiva Schaffer
Dead and Gone Chris Robinson
Love Sex Magic Diane Martel
2010 Carry Out Bryan Barber
Love Dealer The Malloys
2011 Motherlover Akiva Schaffer, Jorma Taccone
3-Way (The Golden Rule) Akiva Schaffer, Jorma Taccone
2013 Suit & Tie David Fincher
Mirrors Floria Sigismondi
Tunnel Vision Jonathan Craven, Simon McLoughlin, Jeff Nicholas
Take Back the Night Jeff Nicholas, Jonathan Craven, Darren Craig
Holy Grail Anthony Mandler
Take Back the Night (Live from Hoboken) Marc Klasfeld
TKO Ryan Reichenfeld
2014 Not a Bad Thing Dennis Liu
Love Never Felt So Good Rich Lee

Songwriter[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Falling Down
Red Carpet Massacre
79
(1 Wo.)
60
(6 Wo.)
52
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2007
Duran Duran
2008 Miles Away
Hard Candy
11
(14 Wo.)
21
(10 Wo.)
32
(13 Wo.)
39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2008
Madonna

Songs[Bearbeiten]

Jahr Titel Interpreten
2001 What It’s Like to Be Me
Britney
Britney Spears
2002 Gone
We Broke the Rules
Aventura
2006 Wein’ einen Fluss Pawnshop Orchestra
2007 Get Out
Big
Macy Gray
Okay
Big
Macy Gray
Rockaway Life
Say Goodbye to Love
Kenna
Nite-Runner
Red Carpet Massacre
Duran Duran
2008 Dance 2night
Hard Candy
Madonna
Devil Wouldn’t Recognize You
Hard Candy
Madonna
Voices
Hard Candy
Madonna
2009 Slow Dance
In a Perfect World...
Keri Hilson
G Is for a Girl (A-Z)
Fantasy Ride
Ciara
Bigger Than the World
Outta Here
Esmée Denters
Gravity
Outta Here
Esmée Denters
Sad Symphony
Outta Here
Esmée Denters
Don’t Let Me Down
Echo
Leona Lewis
Cold Case Love
Rated R
Rihanna
Hole in My Head
Rated R
Rihanna featuring Justin Timberlake

Produktionen[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 Outta Here 48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2009
Esmée Denters

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Falling Down
Red Carpet Massacre
79
(1 Wo.)
60
(6 Wo.)
52
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2007
Duran Duran
2008 Miles Away
Hard Candy
11
(14 Wo.)
21
(10 Wo.)
32
(13 Wo.)
39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2008
Madonna
2009 Outta Here
Outta Here
7
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2009
Esmée Denters
Admit It
Outta Here
56
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2009
Esmée Denters

Songs[Bearbeiten]

Jahr Titel Interpreten
2001 What It’s Like to Be Me
Britney
Britney Spears
2007 Get Out
Big
Macy Gray
Okay
Big
Macy Gray
Nite-Runner
Red Carpet Massacre
Duran Duran
2008 Dance 2night
Hard Candy
Madonna
Devil Wouldn’t Recognize You
Hard Candy
Madonna
Voices
Hard Candy
Madonna
2009 Bigger Than the World
Outta Here
Esmée Denters
Getting Over You
Outta Here
Esmée Denters
Gravity
Outta Here
Esmée Denters
Just Can’t Have It
Outta Here
Esmée Denters
Memories Turn to Dust
Outta Here
Esmée Denters
Sad Symphony
Outta Here
Esmée Denters
The First Thing
Outta Here
Esmée Denters
Victim
Outta Here
Esmée Denters
What If
Outta Here
Esmée Denters

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [2]

  • Großbritannien
    • 2002: für die Single „Like I Love You“

Goldene Schallplatte [2]

  • Deutschland
    • 2003: für die Single „Where Is the Love?“
    • 2007: für die Single „Give It to Me“
    • 2013: für das Album „The 20/20 Experience“
  • Österreich
    • 2003: für das Album „Justified“
    • 2007: für das Album „FutureSex / LoveSounds“
    • 2013: für die Single „Mirrors
  • USA
    • 2003: für die DVD „Justified: The Videos“
    • 2004: für die DVD „Live from London“
    • 2004: für die Single „Where Is the Love?“
    • 2005: für die Single „Rock Your Body“
    • 2008: für die Single „Lovestoned / I Think She Knows“
    • 2008: für die Single „Until the End of Time“
    • 2009: für die Single „Medley: Summer Love / Set the Mood (Prelude)“

Platin-Schallplatte [2]

  • Deutschland
    • 2003: für das Album „Justified“
    • 2008: für die Single „4 Minutes“
    • 2013: für die Single „Mirrors“
  • Großbritannien
    • 2003: für die Single „Where Is the Love?“
  • Schweiz
    • 2003: für das Album „Justified“
    • 2009: für die Single „Give It to Me“
  • USA
    • 2007: für die Single „My Love“
    • 2007: für die Single „What Goes Around…/…Comes Around“ (+ 1 Gold)
    • 2008: für die Single „Summer Love“
    • 2013: für das Album „The 20/20 Experience: 2 of 2“

2x Platin-Schallplatte [2]

  • Deutschland
    • 2008: für das Album „FutureSex / LoveSounds“
  • Schweiz
    • 2007: für das Album „FutureSex / LoveSounds“
  • USA
    • 2007: für die Single „Dead and Gone“ (+ 1 Gold)
    • 2008: für die Single „4 Minutes“
    • 2013: für das Album „The 20/20 Experience“
    • 2013: für die Single „Suit & Tie“
    • 2013: für die Single „Mirrors“

3x Platin-Schallplatte [2]

  • Großbritannien
    • 2007: für das Album „FutureSex / LoveSounds“
  • USA
    • 2003: für das Album „Justified“

4x Platin-Schallplatte [2]

  • USA
    • 2007: für die Single „SexyBack“
    • 2008: für das Album „FutureSex / LoveSounds“

5x Platin-Schallplatte [2]

  • Großbritannien
    • 2003: für das Album „Justified“
  • USA
    • 2008: für die DVD „FutureSex / Loveshow: Live from Madison Square Garden“
Land Silber Gold Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 5
OsterreichÖsterreich Österreich 0 3 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 4
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0 9
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 7 30
Insgesamt 1 13 48

*NSYNC[Bearbeiten]

Hauptartikel: *NSYNC/Diskografie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d e f g Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US