Justin Tubb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Justin Wayne Tubb (* 20. August 1935 in San Antonio, Texas; † 24. Januar 1998 in Nashville, Texas) war ein US-amerikanischer Country-Musiker und Songwriter. Er ist der älteste Sohn des legendären Country-Sängers Ernest Tubb.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten]

Seine Kindheit verbrachte Justin Tubb die meiste Zeit mit seiner Mutter Elaine, die sich 1948 von Ernest Tubb scheiden ließ, in Texas. Eigentlich wollte der junge Tubb Sportreporter werden, doch Musik interessierte ihn schon immer. Als ständiger Zuschauer der Louisiana Hayride und Zeuge der letzten Show Hank Williams' vor dessen Tod, lernte er früh Gitarre zu spielen.

Karriere[Bearbeiten]

Hurry, Mr. Peters, mit Lorene Mann 1965

Tubbs professionelle Karriere als Musiker begann, als er nach Nashville, Tennessee zog und in Lokalen und Bars auftrat. Er folgte dem Rat seines Vaters und wurde DJ in Gallatin, wo er von Zeit zu Zeit auch seine eigenen Songs vortrug. 1953 erhielt er bei dem Label seines Vaters Ernest, Decca Records, einen Schallplattenvertrag. Seine erste Single Story Of My Life erschien im Oktober 1953. Anfänglich hatten seine Solo-Aufnahmen nur wenig Erfolg. Mit Goldie Hill hatte er dann erstmal einen Charterfolg. Ihr Song Looking Back To See erreichte die Top-Fünf der Billboard Charts; gefolgt von Sure Fire Kisses. 1956 erreichte er mit dem Marvin Rainwater-Cover I Gotta Go Get My Baby Platz acht der Charts.

Schon ein Jahr zuvor war er Mitglied der Grand Ole Opry, der bekanntesten und erfolgreichsten Radioshow USA, geworden. Anfang der 1960er Jahre unterzeichnete Tubb bei Starday. Von der Opry wurde er kurzzeitig ausgeschlossen, da er aufgrund seiner Tourneen nicht das geforderte Maß an Auftritten in der Sendung erfüllte. 1963 wechselte er zu RCA Victor, wo er seine letzte Chartplatzierung mit But Wait There’s More hatte. Er trat weiterhin in der Opry auf, unternahm Tourneen und veröffentlichte Singles, seine erfolgreichste Zeit als Sänger war jedoch vorbei. Als Komponist hatte er danach aber weitaus mehr Erfolg. Stars wie Hawkshaw Hawkins (Lonesome 7-7203) und Del Reeves (Be Glad) nahmen seine Songs auf und hatten damit Erfolg. Mit Titeln wie Thanks, Troubador, Thanks und Just Me and You, Daddy zollte er seinem 1984 verstorbenen Vater Respekt.

Justin Tubb verstarb am 24. Januar 1998 im Alter von 62 Jahren.

Diskographie[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen
Billboard Hot Country Songs Billboard Pop Charts
Decca Records
1953 Story of My Life / Ooh-La-La
1954 Somebody Ughed on You / Something Called the Blues
1954 Looking Back to See / I Miss You (mit Goldie Hill) Top-5
1954 I'm Looking for a Date Tonight / Sufferin' Heart
1954 Sure Fire Kisses / Fickled Heart (mit Goldie Hill) 11
1955 I Gotta Go Get My Baby / Chuga Chuga Chica Mauga 8
1955 My Heart's Not for Little Girls to Play With / I'm Sorry I Stayed Away So Long
1955 All Alone / Within Your Arms
1955 Peper Hot Baby / Who Will It Be
1956 Lucky Lucky Someone Else / You Nearly Lose Your Mind
1957 It Takes a Lot o' Heart / I'm Just Fall Enough
1957 I'm a Big Boy Now / Life I Leave to Live
1957 If You'll Be My Love / Party Is Over (For Me)
1958 Sugar Lips / Rock It Down to My House
1958 Mine Is a Lonely Life / Almost Lonely (mit Roger Miller)
1959 I Know You Do / Buster's Gang
Challenge Records
1960 Believing It Yourself / Big Fool of the Year
Starday Records
1960 One-Eyed Red / I'd Know You Anywhere
1961 One for You, One for Me / My Heart Keeps Getting in My Way
1961 How's It Feel / Your Side of the Story
1962 Walking the Floor over You / They Painted a Picture for Me
RCA Victor
1963 Take a Letter Miss Gray / Here I Sit A-Waitin' 6
1963 Little Miss Lonesome / Sorry About the World out There
1963 As Long as There's a Sunday / When Love Goes Wrong
1964 If I Miss You / John Mason Whitney III
1964 Prematurely Blue / You'll Never Get a Better Chance
1965 Village Idiot / Where You've Concerned
1965 Hurry Mr Peters / We've Got a Lot in Common (mit Lorene Mann)
1966 We've Gone Too Far Again / Together But Still Alone (mit Lorene Mann)
1967 But Wait There's More / Second Thing I'm Gonna Do 6
1968 Funny Things Happened / I'm Going Back to Louisiana
Dot Records
1969 Great River Road Mystery / Blackjack Country Chain
Cutlass Records
1972 Travalin' Singin' Man / Texas Dance Hall Girl
1972 Lonesome 7-7103 / ?
Hilltop Records
1974 Don't Judge Me / Sunshine Lady
First Generation Records
1981 Pull the Covers over Me / Take a Letter Miss Gray
Second Generation Records
2001 What's Wrong with the Way That We're Doin' Now / You'd Never Be Happy

Alben[Bearbeiten]

  • 1957: Country Boy in Love
  • 1962: Star of the Grand Ole Opry
  • 1962: Modern Country Sounds
  • 1965: Justin Tubb
  • 1965: Where You're Concerned
  • 1966: Together and Alone (mit Lorene Mann)
  • 1967: That Country Style
  • 1969: Things I Still Remember
  • 1972: Travellin' Singin' Man
  • 1974: A New Country Heard from Justin Tubb
  • 1981: What's Wrong with the Way
  • 1985: Justin Tubb
  • 1996: Rock It Down to My House (Bear Family Records Werkausgabe)

Weblinks[Bearbeiten]