Justin Welby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justin Welby (2014)

Justin Portal Welby (* 6. Januar 1956[1] in London) ist ein britischer anglikanischer Theologe. Er war von Juni 2011 bis Ende 2012 Bischof von Durham in der Church of England. Er ist seit dem 1. Januar 2013 der 105. Erzbischof von Canterbury als Nachfolger von Rowan Williams. Seine Amtseinführung war am 21. März 2013.

Leben[Bearbeiten]

Welby wurde als Sohn von Gavin Bernard Welby und dessen Ehefrau Jane Gillian Welby (geborene Portal) geboren. . Sein Großvater väterlicherseits, Bernard Weiler, war ein deutsch-jüdischer Einwanderer, wovon Welby erst im Erwachsenenalter Kenntnis erhielt.[2] Seine Mutter heiratete 1975 erneut, den britischen Manager und Life Peer Charles Williams, Baron Williams of Elvel.

Welby besuchte das Eton College. Er studierte Rechtswissenschaften und Geschichte am Trinity College der Cambridge University.[3] 1978 erwarb er dort den Bachelor of Arts; 1990 folgte später dort der Master of Arts (Oxbridge and Dublin).[4] Er arbeitete nach seinem Bachelor-Abschluss über zehn Jahre, mit beruflichen Stationen in London und Paris, als Finanzmanager in der Erdölindustrie. Schwerpunkte seiner Tätigkeit waren dabei Erdölförderungsprojekte in Westafrika (hauptsächlich Nigeria) und in der Nordsee. Zuletzt war er Group Treasurer bei Enterprise Oil plc, einer großen britischen Erdölförderungsgesellschaft, wo er für den gesamten Finanzbereich zuständig war. Während dieser Zeit war er bereits Leiter der Laiengeistlichen (Lay Leader) an der Holy Trinity Church, im Stadtteil Brompton in London.

Er studierte dann von 1989 bis 1992 Theologie am St John’s College der Durham University in Durham.[3] 1992 wurde er zum Diakon geweiht. 1993 folgte die Weihe zum Priester. Von 1992 bis 1995 war er Vikar (Curate) in Nuneaton in der Grafschaft Warwickshire, mit Zuständigkeit auch für die Gemeinden Chilvers Coton und Astley.

1995 wurde er Gemeindepfarrer (Rector) in Southam, einer kleinen Kirchengemeinde in der Grafschaft Warwickshire; 1996 übernahm er als Pfarrer (Vicar) auch die Zuständigkeit für die Gemeinde in Ufton. Beide Ämter hatte er bis 2002 inne. Welby setzte sich in dieser Zeit intensiv in der Gemeindearbeit ein. Durch Jugendarbeit und Familienbesuche konnte er die Anzahl der aktiven Kirchenbesucher verdreifachen; Hochzeiten und Taufen nahmen in den Gemeinden wieder zu. Neben traditionellen Formen, die er beibehielt, führte er auch moderne Elemente in die Liturgie ein.

2002 wurde er zum Residenzkanoniker (Residentiary Canon) an der Kathedrale von Coventry in Coventry ernannt. Außerdem war er von 2002 bis 2005 „Co-Director for International Ministry“ am International Centre for Reconciliation. 2005 wurde er Stellvertretender Leiter (Sub Dean) des Domkapitels der Kathedrale von Coventry; gleichzeitig war er in seinem letzten Jahr in Coventry auch verantwortlicher Pfarrer (Priest-In-Charge) an der Holy Trinity Church, der größten Innenstadtgemeinde Coventrys. Schwerpunkte seiner Tätigkeit in Coventry war die Gemeindearbeit in Wohnvierteln mit sozialen Brennpunkten, die Arbeit mit sozial benachteiligten Familien und die Förderung der Zusammenarbeit von verschiedenen religiösen und ethnischen Gruppierungen.

Im Dezember 2007 wurde er Dekan von Liverpool; am 8. Dezember 2007 wurde er in der Kathedrale von Liverpool in sein Amt eingeführt. Während seiner Amtszeit in Liverpool führte er moderne Formen der Liturgie ein, verstärkte die Zusammenarbeit von Geistlichen und Laien und intensivierte die Zusammenarbeit mit anderen Konfessionen.

Im Juni 2011 wurde seine Ernennung zum Bischof von Durham als Nachfolger von Nicholas Thomas Wright offiziell bekanntgegeben.[3][5] Im September 2011 wurde vom Domkapitel des York Minster seine Wahl zum Bischof von Durham bestätigt. Seinen letzten Gottesdienst in Liverpool zelebrierte er am 2. Oktober 2011.[6]

Am 28. Oktober 2011 wurde Welby in der Kathedrale von York offiziell zum Bischof geweiht.[7] Am 26. November 2011 wurde er mit einem feierlichen Gottesdienst in der Kathedrale von Durham in sein Amt eingeführt.

Am 9. November 2012 wurde Welby als Nachfolger von Rowan Williams als Erzbischof von Canterbury benannt:[8] Das Amt des Premierministers gab die Entscheidung von Elisabeth II. bekannt, die sie als Fidei Defensor (Oberhaupt der Church of England) getroffen hatte.

Welby verfasste mehrere Bücher, wissenschaftliche Aufsätze, Zeitschriftenbeiträge in Englisch und Französisch zu den Themen Internationale Finanzpolitik, Ethik und Management und (im theologischen Kontext) zum Gedanken der Versöhnung und Aussöhnung mit Gott und der Kirche.

Welby befürwortet wie sein Vorgänger Rowan Williams die Einführung der Frauenordination im Bischofsamt.[9] Dabei kommt er aus dem evangelikalen Flügel der Church of England.[10]

Neben seinen kirchlichen Ämtern übte er eine Reihe von weiteren Ämtern und Funktionen aus. Am Southam College war er von 1996 bis 2002 Vorsitzender der Elternvereinigung (Parent Governor) und von 1998 bis 2002 Vorsitzender des Verwaltungsrats (Chair of Governors). Außerdem hatte er beim South Warwickshire General Hospitals National Health Service Trust verschiedene Aufgaben inne; dort war er Non-Executive-Director (1998–2000) und Vorsitzender (Chair) von 2000 bis 2002.

Mitgliedschaft im House of Lords[Bearbeiten]

Welby gehört seit 2011 als Geistlicher Lord dem House of Lords an. Als Bischof von Durham gehörte Welby zu den Lords Spiritual, die verfassungsgemäß automatisch einen Sitz im House of Lords innehaben. Er tritt damit auch im House of Lords die Nachfolge von Nicholas Thomas Wright an. Seine offizielle Einführung im House of Lords fand am 12. Januar 2012 statt. Bei seiner Amtseinführung und der Eidesleitung wurde er von John Sentamu, dem Erzbischof von York, und Richard Chartres, dem Bischof von London, begleitet.[11][12] Seit 2013 ist er in seiner Funktion als Erzbischof von Canterbury weiterhin festes Mitglied des House of Lords. Am 26. Februar 2013 wurde er in einer offiziellen Zeremonie erneut ins House of Lords eingeführt.[13]

Als Themen von politischem Interesse gibt Welby auf der Webseite der Church of England Finanzpolitik und Wirtschaftspolitik, die Förderung von Friedensprozessen insbesondere in Afrika und im Mittleren Osten und die Europapolitik an.[4]

Als Länder von besonderem Interesse nennt die offizielle Webseite des House of Lords Frankreich, Burundi, die Demokratische Republik Kongo, Israel, Kenia, Nigeria und Palästina.

Privates[Bearbeiten]

Welby ist mit Caroline Eaton verheiratet. Aus der Ehe gingen insgesamt sechs Kinder hervor; ein Kind starb im Kindesalter bei einem Unfall.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Justin Welby – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Justin Portal Welby Eintrag bei thePeerage.com
  2. Miriam Shaviv: His Jewish heritage was a secret so deep even he was not party to it The first ‘Jewish’ archbishop of Canterbury heads to Israel in: Times Of Israel, 18. Juni 2013
  3. a b c d New Bishop-Designate of Durham Announced Biografie (Offizielle Webseite der Diözese von Durham)
  4. a b Lord Bishop of Durham Rt Revd Justin Welby Biografie (Offizielle Webseite der Church of England)
  5. New Bishop of Durham is announced BBC News vom 2. Juni 2011
  6. Dean of Liverpool Justin Welby says farewell to Liverpool to take up senior church appointment in: Liverpool Echo vom 2. Oktober 2011
  7. Consecrations of the Bishops of Durham and Penrith Ankündigung (Offizielle Webseite der Diözese von York)
  8. Lizzy Davies: Justin Welby confirmed as next archbishop of Canterbury, guardian.co.uk, 9. November 2012, abgerufen am 10. November 2012
  9. Keine Bischofsweihe von Frauen tagesschau.de vom 20.November 2012
  10. A moment of renewal, for the Church and country, The Daily Telegraph vom 1. Februar 2013
  11. Bishop Justin Introduced in the House of Lords Offizielle Bekanntgabe auf der Webseite der Diocese of Durham
  12. Introduction: The Lord Bishop of Durham Sitzungsprotokoll des House of Lords vom 12. Januar 2012
  13. Justin Welby to take seat in House of Lords as Archbishop Offizielle Internetpräsenz des Erzbischofs von Canterbury. Abgerufen am 15. Januar 2014