Justizvollzugsanstalt Dortmund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justizvollzugsanstalt Dortmund
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Dortmund
Bezugsjahr 1903
Haftplätze 421[1]

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Dortmund, im Volksmund aufgrund des Standorts an der Lübecker Straße auch Lübecker Hof genannt, ist eine Justizvollzugsanstalt in Dortmund. Die JVA befindet sich im Stadtbezirk Innenstadt-Ost in unmittelbarer Nähe des Dortmunder Amts- und Landgerichts.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1898 wurde der Bau eines Gefängnisses in Dortmund beschlossen. Der Bau der Anlage dauerte bis ins Jahr 1902 und am 4. Dezember 1902 wurde die Haftanstalt eröffnet. Sie diente zunächst ausschließlich als Untersuchungshaftanstalt. 1930 wurde die Anlage mit einem Anbau und weiteren 70 Haftplätzen erweitert.

Zwischen 1970 und 1972 wurde ein Teil des alten Zuchthauses abgerissen und ein neues Wirtschaftsgebäude errichtet. 1980 erfolgte ein weiterer Anbau. An der Hamburger Straße entstanden weitere 73 Haftplätze und eine unterirdische Sporthalle. Die Justizvollzugsanstalt Dortmund hat jatzt eine Belegungsfähigkeit für 421 männliche Gefangene. Es stehen 223 Einzelhaftplätze und 198 Gemeinschaftshaftplätze (Zwei- oder Vier-Mann-Belegung) zur Verfügung.

60 Prozent der Häftlinge in der JVA Dortmund verbüßen eine Freiheitsstrafe, die restlichen 40 Prozent befinden sich in Untersuchungshaft.

Zuständigkeit[Bearbeiten]

Die JVA Dortmund ist zuständig für erwachsene Männer im geschlossenen Vollzug. Freiheitsstrafen von drei Monaten bis einschließlich 18 Monaten werden im Erst- und im Regelvollzug vollstreckt. Freiheitsstrafen von mehr als 24 Monaten bis einschl. 48 Monate an Ausländern. Untersuchungshaft, Auslieferungs- und Durchlieferungshaft an Erwachsenen und Strafarrest.[2]

Die Zuständigkeiten der Justizvollzugsanstalten in Nordrhein-Westfalen sind im Vollstreckungsplan des Landes NRW geregelt (AV d. JM v. 16. September 2003 – 4431 – IV B. 28 -).[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Justizvollzug in Nordrhein-Westfalen, Herausgeber: Justizministerium NRW, 2006, S. 56
  2. http://www.datenbanken.justiz.nrw.de/pls/jmi/vp_zweck
  3. Vollstreckungsplan für das Land NRW, (AV d. JM v. 16. September 2003-4431-IV B. 28-) (PDF; 1,3 MB)

51.5157.4775Koordinaten: 51° 30′ 54″ N, 7° 28′ 39″ O