Justizvollzugsanstalt Straubing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justizvollzugsanstalt Straubing
Außenansicht des Eingangsbereichs
Justizvollzugsanstalts-Information
Name Justizvollzugsanstalt Straubing
Bezugsjahr 1902
Haftplätze 845

Die Justizvollzugsanstalt Straubing ist eine Justizvollzugsanstalt (JVA) des Freistaates Bayern in Straubing.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Anstalt wurde 1898 bis 1902 als nach den seinerzeit modernsten Maßstäben ausgestattetes Zuchthaus für die Justizverwaltung des Königreichs Bayern errichtet und ist seither die größte Haftanstalt in Bayern.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Die Justizvollzugsanstalt Straubing hat derzeit im Regelvollzug 845 Haftplätze. Die Belegungszahlen verändern sich immer wieder leicht. Bekannt ist Straubing als Haftort für Kapitalverbrecher mit einer Freiheitsstrafe ab sechs Jahren. Zudem differenziert die Justizvollzugsanstalt Straubing zwischen einer Abteilung für Strafgefangene, die erstmals in Haft sind (Erstvollzug), Strafgefangenen, die noch besonders jung sind – zwischen 22 und 27 Jahren (Abteilung für junge Gefangene) – und zwischen Strafgefangenen, die schon mehrfach wegen Straftaten verurteilt wurden (Regelvollzug). Weiterhin hat die JVA Straubing eine Untersuchungshaft-Abteilung. Dort werden im Allgemeinen nur Untersuchungshaftgefangene untergebracht, die eine lange Haftstrafe zu erwarten haben. Seit einigen Jahren gibt es auch eine Abteilung für Strafgefangene, die Sexualstraftaten begangen haben. Diese heißt sozialtherapeutische Abteilung (SothA).

In dieser Justizvollzugsanstalt ist es möglich, mehrere qualifizierte Berufe zu erlernen. Zudem können Strafgefangene sich über die Fernuniversität Hagen oder auch über das Telekolleg während der Haftzeit sinnvoll weiterbilden.

Die Anstalt hat auch noch eine besondere psychiatrische Abteilung, das sogenannte Haus 3, die auch für Gesundheitsfürsorge anderer Justizvollzugsanstalten dient. Ferner gibt es dort eine Abteilung für Insassen, bei denen die Maßregel gemäß § 66 StGB Sicherungsverwahrung angeordnet wurde.

Die Justizvollzugsanstalt verfügt über ein modernes und sicheres Besucherzentrum.

Bekannt ist sie zudem durch jährliche Aufführungen von Theaterstücken geworden. Diese werden von Laien-Schauspielern (ausnahmslos Strafgefangene) vorgeführt. Die Öffentlichkeit kennt die JVA Straubing auch durch den Bazar, der jährlich im Oktober stattfindet. Dort werden Malereien und Bastelstücke verkauft. Dieser Bazar wird meist von mindestens 3.000 Besuchern frequentiert.

In Straubing befindet sich auch die Bayerische Justizvollzugsschule (JVS). Sie ist jedoch nicht der Justizvollzugsanstalt Straubing angegliedert, sondern selbständig. In der JVS werden angehende Beamte der 2. Qualifizierungsebene (ehemals mittlerer Dienst) ausgebildet.

Besondere Vorkommnisse[Bearbeiten]

In den frühen 1990er Jahren kam es bei einer Gefangenenmeuterei zu einer Dachbesteigung von Strafgefangenen.

Im April 2009 wurde die Gefängnis-Psychologin Susanne Preusker von einem Sexualstraftäter, den sie zuvor jahrelang versucht hatte zu therapieren, sieben Stunden lang eingesperrt, mit einem Messer bedroht und vergewaltigt.[1]

Bekannte Gefangene[Bearbeiten]

  • Herisch Ali Abdullah, Mörder des Modeschöpfers und Autors Rudolph Moshammer.
  • Theo Berger, sog. „Al Capone vom Donaumoos“, mit Unterbrechungen zwischen 1968 und 2003
  • Johannes Bojko, Münchner Rock'n Roll Musiker und Bassist der Paul Würges Combo, 2006 vom Landgericht München I (Richter Götzl) wegen Mord an dem Münchner Zahnarzt Armin Frank in einem Indizienverfahren zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt.
  • Horst David, Serienmörder aus Regensburg
  • Knut Folkerts, RAF-Terrorist
  • Klaus Gosmann, seit seiner 1967 erfolgten Verurteilung als "Mittagsmörder" von Nürnberg.
  • Rolf Heißler, RAF-Terrorist
  • Stephan Letter, bekannt als der „Todesengel von Sonthofen“, wurde wegen sechzehnfachen Mordes, zwölffachen Totschlags und wegen Tötung auf Verlangen zu lebenslanger Freiheitsstrafe mit der Feststellung der besonderen Schwere der Schuld verurteilt.
  • Alois Lindner, Attentäter, 1919 bis 1928
  • Bernhard Rössner, RAF-Terrorist
  • Bodo Schnabel, Vorstandsvorsitzender der ComROAD AG[2]
  • Dimitri Todorov, der eine lebenslängliche Freiheitsstrafe wegen Bankraub mit Geiselnahme und versuchtem Mord verbüßt hat und in seinem Buch „22 Jahre Knast“ darüber berichtet
  • Benedikt (Bence) Toth, Mörder der Parkhaus-Erbin Charlotte Böhringer
  • Dieter Zlof, Entführer des Industriellensohns Richard Oetker, hat einen Teil seiner Freiheitsstrafe in der JVA Straubing verbüßt

Politische Gefangene[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Justizvollzugsanstalt Straubing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heike Vowinkel: Das zweite Leben In: Die Welt online vom 13. September 2011
  2. Das Schlimmste ist die Isolation In: Wirtschaftswoche vom 7. November 2008

48.87053888888912.585788888889Koordinaten: 48° 52′ 14″ N, 12° 35′ 9″ O