Jutta Burggraf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jutta Burggraf (* 1952 in Hildesheim; † 5. November 2010 in Pamplona[1]) war eine deutsche römisch-katholische Theologin.

Leben[Bearbeiten]

Jutta Burggraf wurde 1979 an der Universität zu Köln in Pädagogischer Psychologie und 1984 an der Universität Navarra in Katholischer Theologie promoviert.

Von 1984 bis 1994 war sie Vorstandsmitglied der Fördergemeinschaft für Schulen in freier Trägerschaft e. V.. 1989 wurde Burggraf zur ordentlichen Professorin an der Abteilung für Anthropologie am International Academic Institute im niederländischen Kerkrade, ernannt. Burggraf erhielt 1996 einen Ruf auf die Professur für Ekklesiologie, insbesondere für Theologie der Schöpfung, ökumenische Theologie und feministische Theologie an der Universität Navarra.

Burggraf war auf der 7. Ordentlichen Bischofssynode, die vom 1. bis 30. Oktober 1987 in Rom stattfand, als Expertin geladen und hat an der Vorbereitung zu dem Apostolischen Schreiben Christifideles laici zur „Berufung und Sendung der Laien in Kirche und Welt“ von Papst Johannes Paul II. mitgewirkt.

Sie war seit 1996 korrespondierendes Mitglied der Pontificia Accademia Mariana Internazionale (PAMI). Zudem war sie Mitglied des Wissenschaftlichen Rates des Internationalen Mariologischen Arbeitskreis Kevelaer (IMAK Kevelaer).

Jutta Burggraf war Mitherausgeberin der deutschen Zeitschrift Mariologisches. Sie veröffentlichte 20 Bücher und war bei 70 Werken Mitautorin.

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Fallece en Pamplona la teóloga alemana Jutta Burggraf“ (spanisch)