Jutta Richter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jutta Richter (* 30. September 1955 in Burgsteinfurt, Westfalen) ist eine deutsche Autorin von Kinder- und Jugendliteratur.

Leben[Bearbeiten]

Ihre Jugend verbrachte Jutta Richter im Ruhrgebiet und Sauerland. Sie besuchte das Mariengymnasium Arnsberg. Mit 15 Jahren ging sie für ein Jahr nach Detroit (USA). Um ihre Muttersprache nicht zu verlernen, schrieb sie dort ihr erstes Buch, das sie noch als Schülerin veröffentlichte.

Nach einem Studium der Theologie, Germanistik und Publizistik in Münster lebt sie seit 1978 als freie Autorin auf Schloss Westerwinkel in Ascheberg und in Lucca in der Toskana.

Für ihre Erzählungen, die sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche richten, hat sie zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis erhalten. Darüber hinaus verfasst sie Hörspiele, Kindertheaterstücke und Lieder, die sie wie z.B. auf ihrem Hörbuch Hexenwald und Zaubersocken[1] zuweilen auch selber einsingt.

Jutta Richter war mit Ralf Thenior verheiratet und hat eine Tochter.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Bilderbücher[Bearbeiten]

Kinderbücher[Bearbeiten]

Jugendbücher[Bearbeiten]

Erwachsenenliteratur[Bearbeiten]

Herausgeberschaften[Bearbeiten]

  • ...und jeden Samstag baden. Geschichten von früher. Rowohlt Verlag, 1987. ISBN 3-499-20441-X

Literatur[Bearbeiten]

  • Bruno Blume: Erinnerungen an eine verlorene Kindheit. Versuch einer umfassenden Rezension. In: Bulletin Jugend und Literatur. Geesthacht, 32, H. 2, 2001, S. 21
  • Christoph Meckel: Plagiat oder Lärm um nichts? Die Debatte um Jutta Richters "Hinter dem Bahnhof liegt das Meer". Eine Dokumentation. In: Bulletin Jugend und Literatur. Geesthacht, 33, H. 3, 2002. S. 7-9, 29-30.
  • Juliane Schier: Jutta Richter. Kinder- und Jugendbuchautorin. Leben und Werke. Dortmund: Univ. Hausarb. 1999.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. podcast-mp3.dradio.de Interview mit Jutta Richter im Deutschlandradio vom 23. Januar 2010 an dessen Ende auch ein von ihr für Hexenwald und Zaubersocken (Igel Records, 2010) eingesungenes Lied vorgestellt wird.

Weblinks[Bearbeiten]