Jutta von Sponheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jutta von Sponheim (auch Jutta von Spanheim oder Jutta vom Disibodenberg; * um 1092 in Sponheim; † 22. Dezember 1136 auf dem Disibodenberg) war Reklusin und Vorsteherin (magistra) einer benediktinischen Frauenklause auf dem Disibodenberg. Sie entstammte dem Grafengeschlecht der Sponheimer und wird als Selige verehrt. Ihr Gedenktag ist der 22. Dezember.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jutta war die Tochter Stephans und Sophias von Sponheim, einer Grafenfamilie mit Sitz auf Burg Sponheim westlich von Bad Kreuznach. Als sie drei Jahre alt war, starb ihr Vater und die Mutter kümmerte sich allein um die Erziehung der Kinder.

Nach der Überlieferung erkrankte Jutta mit zwölf Jahren so schwer, dass ihre Genesung wie ein Wunder erschien und sie versprach, ihr Leben Gott zu weihen. Deshalb wies sie in der Folge alle Heiratsanträge ab, suchte den Mainzer Erzbischof Ruthard (1098-1109) auf und nahm gegen den Willen ihrer Familie mit 14 Jahren den Schleier. Nach ihrer Vita wurde Jutta zunächst zusammen mit ihrer Verwandten, der 8-jährigen Hildegard von Bingen und einem weiteren Mädchen, auf Burg Sponheim von der frommen Witwe Uda von Göllheim erzogen.[1]

Am 1. November 1112 (es gibt zwei Quellen mit unterschiedlicher Datumsangabe) bezog Jutta von Sponheim im Alter von 20 Jahren eine Klause bei der Klosterkirche des Disibodenbergs, wo sie sich um die Erziehung von Kindern kümmerte. Hildegard von Bingen, inzwischen 14 Jahre alt, und zwei weitere Mädchen zogen mit dort ein. Es entstand ein benediktinischer Frauenkonvent, der den schon bestehenden Männerkonvent zu einem Doppelkloster erweiterte.[2]

Jutta wurde die Lehrmeisterin der jungen Hildegard von Bingen, die man 1136, nach Juttas Tod, zur Magistra des Klosters wählte. Sie schrieb u.a. von ihr:"Dieser Frau hat Gott seine Gnade gleichsam wie einen aus vielen Wassern gespeisten Bach eingegossen, so dass sie ihrem Körper in Wachen, Fasten und weiteren guten Werken keine Ruhe ließ, bis sie ihr irdisches Leben mit einem guten Ende abschloss."

Der Volksglaube überliefert u.a. die Legende, Jutta von Sponheim habe Wasser in Wein verwandelt und öfter trockenen Fußes den Fluß Glan durchschritten.[3]

Hugo von Sponheim († 1137), Erzbischof von Köln, war Juttas Bruder.[4]

Nachleben[Bearbeiten]

Jutta (in der Mitte) bringt die achtjährige Hildegard zu den Schwestern des neuen Benediktinerinnenklosters auf dem Disibodenberg (Altarrelief, nicht zeitgenössisch)

Nach ihrem Tode wurde ihr Leben in einer Schrift Vita domnæ Juttæ inclusæ von einem unbekannten Verfasser, der aber vermutlich aus ihrem näheren Umfeld stammte, niedergeschrieben.

Bereits kurz nach ihrem Tode wird von Wundererscheinungen an ihrem Grab berichtet. Wibert von Gembloux, ein Berater Hildegards von Bingen, bezeichnet sie in seinen Schriften als Selige (beata). Ihre Verehrung auch im Spätmittalter ist im Chronicon Hirsaugiense des Johannes Trithemius (um 1500) bezeugt.

Jutta von Sponheim wird unter den Benediktinern als Selige verehrt, ebenso im Bistum Speyer, zu dem der Disibodenberg gehört.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zur Erziehung durch Uda von Göhlheim bzw. Göllheim
  2. Quelle zum Einzug der Hl. Hildegard und der Datierung der Ereignisse
  3. Zur Volkslegende
  4. Stammbaum der Grafen von Sponheim