Jutta von Thüringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jutta von Thüringen (* 1184; † 6. August 1235 in Schleusingen) war die älteste Tochter des Landgrafen Hermann I. von Thüringen.

Sie wurde vor 1197 mit dem Markgrafen Dietrich dem Bedrängten von Meißen verheiratet. Nach dem Tod ihres Gemahls 1221 bemühte sie sich gemeinsam mit ihrem Bruder Landgraf Ludwig IV. von Thüringen eifrig um die vormundschaftliche Verwaltung Meißens für ihren erst fünfjährigen Sohn Heinrich den Erlauchten. 1223 heiratete sie den Grafen Poppo VII. von Henneberg.

Jutta von Thüringen starb am 6. August 1235 in Schleusingen.

Nachkommen[Bearbeiten]

Nachkommen aus ihrer Ehe mit Dietrich von Meißen:

  1. Hedwig († 1249) ⚭ Dietrich IV. von Kleve (* 1185; † 1260)
  2. Otto († vor 1215)
  3. Sophia († 1280) ⚭ Graf Heinrich von Henneberg-Schleusingen († 1262)
  4. Jutta
  5. Heinrich der Erlauchte (* um 1215; † 1288), Markgraf von Meißen

Nachkommen aus ihrer Ehe mit Poppo VII. von Henneberg:

Weblinks[Bearbeiten]