Juveniles Polyposis-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Klassifikation nach ICD-10
D12 Gutartige Neubildung des Kolons, des Rektums, des Analkanals und des Anus
D12.6 Kolon, nicht näher bezeichnet
- Polyposis coli (hereditär)
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Beim juvenilen Polyposis-Syndrom (JPS), kurz auch als juvenile Polyposis bezeichnet, kommt es zur Ausbildung von sog. hamartomatösen Darmpolypen (Polyp, Hamartom, Geschwulst), die meist im Bereich des Dickdarms lokalisiert sind aber auch den übrigen Magen-Darm-Trakt betreffen können.

Juvenile Polypen sind die häufigsten Polypen des Kindesalters. In der Mehrzahl handelt es sich um sporadisch auftretende solitäre Polypen. Bei einem kleinen Teil sind die Polypen jedoch Symptom einer autosomal-dominant erblichen Erkrankung, bekannt als Familiäre Juvenile Polyposis (FJP), deren Ursache Mutationen im Regulatorprotein MAD-Homolog 4 sind.

Pathophysiologie und Pathologie[Bearbeiten]

Die juvenilen Polypen zeigen an der Oberfläche hyperplastisch-entzündliche Schleimhautveränderungen und gelten grundsätzlich als gutartig. In seltenen Fällen kommt es zum Übergang in echte adenomatöse Polypen (kolorektale Adenome), die mit einem erhöhten Darmkrebsrisiko einhergehen. Insbesondere bei der familiären Verlaufsform wird daher eine regelmäßige Darmkrebsvorsorge empfohlen, die den gesamten Magen-Darm-Trakt einbeziehen sollte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!