Károly Ferenczy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Károly Ferenczy (als Carl Freund * 8. Februar 1862 in Wien; † 18. März 1917 in Budapest) war ein ungarischer Maler des Impressionismus.

Károly Ferenczy: Selbstporträt (1910)
Károly Ferenczy: Olga Fialka (1894)
Károly Ferenczy: Noémi Ferenczy, Valér Ferenczy, Béni Ferenczy (1911) [von rechts]

Leben[Bearbeiten]

Carl Freund war ein Sohn der Ida Graenzenstein und des österreichischen Eisenbahnbaubeamten Karel Freund, der mit der Baugesellschaft nach Budapest zog, dort geadelt wurde und den Familiennamen zu Ferenczy magyarisierte. Károly Ferenczy besuchte die Knaben-Erziehungs-Anstalt Friedrich Lähne in Ödenburg und begann zunächst in Wien ein Jurastudium, besuchte dann die wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Wien und wandte sich dann auf Anraten seiner Cousine ​​und späteren Frau Olga von Fialka der Kunst zu. Er schrieb sich 1885 an der Kunstakademie Neapel (Accad. di Belle Arti) ein, wechselte jedoch im darauffolgenden Jahr nach München, wo er unter anderem mit István Csók und Simon Hollósy in Kontakt kam. Er verbrachte die Jahre 1887 bis 1889 an der Académie Julian in Paris. Jules Bastien-Lepage war sein größter Einfluss und er schuf seine damals ersten Bilder im Stil des französischen Spätnaturalismus.[1]

Die darauffolgenden Jahre schloss sich Ferenczy einer Künstlerkolonie Szentendre an, ging jedoch 1893 wieder nach München, und vertiefte seine Verbindungen mit S. Hollósy und dessen Freunden. 1896 entschloss man sich zusammen in Nagybánya (Frauenbach) niederzulassen und eine Künstler-Kolonie zu gründen und eine eigene Schule zu eröffnen. Ferenczy wurde einer der führenden Künstler und Lehrer der Kolonie.

Nach einer erfolgreichen Ausstellung in Budapest im Jahre 1906 erhielt er eine Professur an der Ungarischen Akademie der Bildenden Künste und von da an verbrachte er nur mehr die Sommermonate in Nagybánya. 1907 wurde er einer der Gründungsmitglieder der MIÉNK.[2]

Károly Ferenczy war mit der Malerin Olga Fialka verheiratet, die ihren Beruf für die Ehe aufgab. Sie hatten die Kinder Valér (Radierer), Béni (Bildhauer) und dessen Zwillingsschwester Noémi (Bildwirkerin).

Valér schrieb 1925 eine Biografie des Vaters, für die er 1935 den Baumgarten-Preis erhielt.

In Szentendre wurde 1951 das Ferenczy Múzeum eingerichtet, das neben Werken des Vaters und der Mutter auch Werke der drei Kinder zeigt und die Nachlässe verwahrt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur / Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Károly Ferenczy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ferenczy, Karl (PDF; 188 kB), im Österreichischen Biographischen Lexikon 1815–1950, abgerufen am 9. April 2012
  2. Eine Schau der Werke von Károly Ferenczy, Budapester Zeitung, 20. Dezember 2011