Kältemischung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kältemischung werden Mischungen von Substanzen bezeichnet, die zum Entziehen von Wärme verwendet werden.

Die Wirkung der Kältemischung nutzt drei Effekte.

  • Der Lösungsvorgang von Stoff A in Stoff B kann endotherm sein.
  • Die kühlende Substanz unterliegt einem Phasenübergang, die erreichbare Temperatur ist dann die Phasenübergangstemperatur.
  • Durch die Beimengung eines Additivs kann der Schmelzpunkt eines Stoffes stark abgesenkt werden. Die physikalischen Ursachen dieses Effektes sind im Artikel Schmelzpunkterniedrigung erläutert.

Im Unterschied zu Kältemitteln sind die meisten Kältemischungen in getrennter Form ohne Druckbehälter lagerbar. Daher werden Kältemischungen häufig dann verwendet, wenn ohne Kältemaschine mit einfachen Mitteln tiefe Temperaturen erzeugt und kurzzeitig gehalten werden sollen (z. B. im Labor).

Als Verfahren zur mechanischen Herstellung von Kälte und Kältemittel noch unbekannt waren, vor 1860 also, verwendete man Kältemischungen, um Kälte künstlich herzustellen.[1]

Kältemischungen mit Salzen[Bearbeiten]

Zusammensetzung Min. Temperatur (°C)[2]
100 g Wasser + 100 g Eis 0
100 g Wasser + 43 g NaNO3 −5,3
100 g Wasser + 71 g CaCl2 · 6 H2O −12
100 g Wasser + 57 g NH4SCN −16
100 g Eis + 38 g (NH4)2SO4 −19
100 g Eis + 23 g NaCl −21
100 g Eis + 14 g MgCl2 −34
100 g Eisgrieß + 48 g H2SO4 66 % −37
100 g Eis + 55 g CaCl2 · 6 H2O −40
Ethanol + CO2 (fest) −72
Aceton + CO2 (fest) −86
Diethylether + CO2 (fest) −100

Kältemischungen von Salzen mit Wasser oder Wassereis nutzen die endothermen Wärmeeffekte beim Lösen von Substanzen zur Kühlung oder auch die Absenkung des Schmelzpunktes des Eises.

Die Temperaturänderung beim Lösen ergibt sich aus der Energie, die zum Auflösen des Ionengitters der Salze nötig ist und der Hydratisierungsenergie, die beim Lösen frei wird. Bei Salzen mit einer größeren Gitterenergie als Hydratisierungsenergie entzieht die Mischung der Umgebung die fehlende Energie, die Lösung kühlt sich ab.

Kältemischungen von Salzen im Wasser können Temperaturen von bis zu −16 °C erreichen. Bessere Ergebnisse werden bei Mischungen mit Wassereis erreicht, bis zu −63 °C. Durch das Mischen mit Eis addiert sich die Abkühlung durch das Schmelzen des Eises und das anschließende endotherme Lösen des Salzes im Schmelzwasser.

Kältemischungen mit Trockeneis[Bearbeiten]

Kältemischungen mit Trockeneis können Temperaturen von bis zu −100 °C erreichen. Verwendet wird Trockeneis in Ethanol (bis −72 °C), in Aceton (bis −86 °C) und in Diethylether (bis −100 °C).[2]

Noch niedrigere Temperaturen lassen sich nur mit der Verdampfung verflüssigter Gase, z. B. Stickstoff oder Helium erreichen.

Temperaturen unter 1 K lassen sich durch Helium-Mischungskühlung erzielen, die auf Quanteneffekten beruht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz G. O. Becker, Werner Berger und Günter Domschke: Organikum. 22. Auflage, Wiley-VCH, Weinheim 2004, ISBN 978-3-527-31148-4. S. 16

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ferdinand Fischer: "Über die Herstellung von Eis". In: Polytechnisches Journals. 1877, Band 224 (S. 165–174)
  2. a b Eintrag: Kältemischungen. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 1. April 2011.