Theater am Kärntnertor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kärntnertortheater)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Kärntnertor-Theater als Deutsche Schau-Bühne zu Wienn im 18. Jahrhundert
Theater am Kärntnertor um 1830
Franz Xaver Stöber: Orchester im Kärntnertor-Theater, Beilage zur Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode (1821)
Lage des Kärntnertortheaters im Stadtmodell Wien (rechts von der Bildmitte)

Das Theater am Kärntnertor, auch Kärntnertortheater oder in der alten Schreibweise Kärnthnerthor-Theater, war ein für Oper, Ballett und Schauspiel bestimmtes Theater in Wien. Es kann gemeinsam mit dem Burgtheater am Michaelerplatz als Vorläuferhaus der Wiener Staatsoper gelten.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem ein zweiter Standort an der Freyung für eines der beiden geplanten Hoftheater verworfen worden war, wurde das Theater 1709 im Auftrag des Wiener Magistrats in der Nähe des ehemaligen Kärntnertores (ungefähr an der Stelle des heutigen Hotels Sacher) nach Entwürfen von Antonio Beduzzi gebaut. Eine italienische Schauspielschule eröffnete es, und in der folgenden Zeit wurden viele deutsch- und italienischsprachige Aufführungen inszeniert. Bis 1752 wurde es unter kaiserlichem Privileg betrieben, das Maria Theresia aufhob, wodurch das Theater wieder dem Magistrat zufiel.

1761 wurde das Theater durch einen Brand zerstört und vom Hofarchitekten Nikolaus Pacassi neu aufgebaut und zwei Jahre später als „Kaiserliches und Königliches Hoftheater zu Wien“ eingeweiht. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts wurden sowohl Opern als auch Schauspiele, anschließend ausschließlich Ballette sowie italienische und deutschsprachige Opern aufgeführt, diese Tatsache brachte es mit sich, dass Mozarts Opern hier zwar später auch gespielt wurden, deren Ur- und Erstaufführungen aber in der Regel im Alten Burgtheater am Michaelerplatz stattfanden, da dieses Haus gleichfalls allen Sparten als Aufführungsstätte diente. Manchmal wurden dieselben Werke an unmittelbar aufeinanderfolgenden Tagen zunächst in dem einen, dann in dem anderen Theater gezeigt.[1]

Von 1811 bis 1814 war Ignaz Franz Castelli Hoftheaterdichter am Kärntnertortheater. Auch der Beamte und Komponist Ignaz Franz von Mosel, Moritz Graf Dietrichstein sowie Georg Friedrich Treitschke und Joseph Kupelwieser wirkten zeitweilig in der Administration oder als Dramaturgen an der Hofoper. Ab Ende 1821 war das Theater an Domenico Barbaja, den Impresario des Teatro San Carlo von Neapel verpachtet, als dessen Sachwalter in Wien der Tänzer Louis Duport fungierte. Während dieser Zeit feierte Gioachino Rossini mit seinen Opern triumphale Erfolge in Wien. Später pachtete auch Wenzel Graf Gallenberg das Haus. Wegen finanzieller und organisatorischer Turbulenzen wurde es in den 1820er Jahren zweimal über längere Zeiträume hin geschlossen.

Zu den Höhepunkten in der Geschichte gehört das Konzert, das Beethoven dort am 7. Mai 1824 veranstaltete. Es erklangen in ihrer Wiener Erstaufführung Teile der Missa solemnis, als auch die Uraufführung der 9. Sinfonie.

Die Ära Balochino[Bearbeiten]

Balochino und sein Compagnon Merelli übernahmen das Hoftheater in den 1830er Jahren erstmals als Pächter. Aufgrund der revolutionären Ereignisse in Wien, die ihren Höhepunkt im Rücktritt der Regierung Metternich fanden, blieb das K.K. Hof-Operntheater von 13. bis 17. März 1848 geschlossen. Zwar konnte das Theater am 18. März wieder eröffnet werden, die für 1. April geplante und bereits affichierte Eröffnung der italienischen Stagione musste jedoch unterbleiben, da sich die Stimmung der Bevölkerung nach der Kriegserklärung von Piemonts König Carlo Alberto an Österreich (26. März) gegen Italien wandte. Die Ankündigungen der Italiener wurden von den Wänden herabgerissen, der Pächter Balochino erhielt Drohbriefe und trat zurück. Die Leitung des Theaters übernahm ein Komitee, bestehend aus Mitgliedern des Kärntnertortheaters, darunter einige führende Künstler; der Direktor des Burgtheaters, Franz Ignaz von Holbein, wurde provisorischer Leiter des Komitees, das Kärntnertortheater verlor den Titel „Hofoperntheater“ und wurde ein einfaches, allerdings privilegiertes „Operntheater“, das weiterhin aus der Staatskasse finanzielle Unterstützung fand.

Die Ära Holbein[Bearbeiten]

Am 29. April eröffnete eine Aufführung der Zauberflöte die neue Ära, in welcher u. a. Giacomo Meyerbeers Hugenotten erstmals in der Originalfassung erklangen. Von 6. Oktober bis 12. November 1848 musste das Theater aufgrund der wieder aufflammenden Unruhen erneut geschlossen bleiben. 1849 kam das Theater wieder unter Hofverwaltung, mit 1. April wurde Holbein – vorläufig für ein Jahr, dann bis 1853 – zum Administrator (Direktor) ernannt. Ab 28. Februar 1850 wurde dem Theater wieder die Bezeichnung „k.k. Hoftheater nächst dem Kärnthnerthore“ gewährt. Die Doppelfunktion als Direktor von Burgtheater und Kärntnertortheater überanstrengte Holbein bald, Ende Dezember 1849 wurde Laube sein Nachfolger als Direktor des Burgtheaters. Herausragendes Ereignis der Ära Holbein war die Wiener Erstaufführung des Propheten, von Meyerbeer selbst dirigiert (1850). Die Pflege des französischen Repertoires war ein vordringliches Anliegen des Direktors: Vier Opern von Auber erlebten ihre Erstauffüfung, zwei von Adam, eine von Halévy. Die deutsche Oper war durch Premieren von Nicolai, Flotow, Hager, Dessauer, Füchs und Ernst Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha vertreten. In deutscher Sprache wurde auch Verdis Macbeth erstaufgeführt. Gegenüber der Ära Balochino fällt der Rückgang von aus einzelnen Akten verschiedener Werke zusammengestoppelten Abenden auf, die einst so beliebten französischen Vaudevilles wurden nicht mehr gegeben. Wichtige Engagements betrafen die Sopranistinnen Mathilde Wildauer, Louise Liebhart, Rosa Csillag und Anne de Lagrange, die führenden Tänzer waren Elise Albert-Bellon, Katharina Lanner oder Gustav Carey, als Choreographen wirkten Giovanni Golinelli und Domenico Ronzani. Fanny Elßler beendete 1851 ihre glanzvolle Karriere. Ab 1851 war auch wieder eine italienische Stagione (unter der Leitung Merellis) möglich, bis 1859 erfreuten Gesangskünstler wie Giuseppina Medori, Anne Charton-Demeur, Adelaide Borghi-Mamo, Gaetano Fraschini, Emanuele Carrion oder Achille Debassini ebenso wie die Primaballerinnen Fanny Cerito und Carlotta Grisi das Publikum. Das Gros der neuen Opern lieferte Verdi mit acht Erstaufführungen, darunter Rigoletto, Il trovatore und La Traviata, die Werke der italienischen Zeitgenossen Mercadante, Pacini, Ricci u. a. fielen dagegen ab. Größte Erfolge feierten die Italiener hingegen mit Werken Mozarts: Don Giovanni, Le nozze di Figaro und Così fan tutte wurden erstmals nach Jahrzehnten wieder in der Originalsprache gegeben.

Die Ära Cornet[Bearbeiten]

Der 1850 als Bewerber um die Administration des Kärntnertortheaters gegen Holbein unterlegene Julius Cornet wurde 1853 dessen Nachfolger. Die Ära Cornet zeichnete sich mehr durch Wiederaufnahmen älterer Werke von Luigi Cherubini, Gluck, Weber und Mozart als durch Novitäten aus. Wieder feierte Meyerbeer den größten Erfolg (Der Nordstern, 1855), andere Erstaufführungen von Flotow, Thomas, Balfe oder Dorn blieben Tagesereignisse. Wagners dramatische Werke blieben trotz Bemühungen von Seiten Cornets vom Spielplan der Hofoper verbannt. Im Rahmen sogenannter „musikalischen Akademien“ erklangen jedoch erstmals Ausschnitte aus Lohengrin und die Faust-Ouverture. Die Sopranistinnen Therese Tietjens und Louise Mayer-Dustmann bereicherten das Ensemble ebenso wie Gustav Walter, Johann Nepomuk Beck, Carl Mayerhofer und Carl Schmid. Claudine Cucchi und Louis Frappart waren die neuen Tanzstars, als Gast glänzte Marie Taglioni d.J. in Balletten ihres Vaters Paul Taglioni. Neben diesem waren Pasquale Borri und August Bournonville als Choreographen tätig. Direktor Cornets Abgang war schmachvoll: Durch verletzendes Verhalten dem Personal gegenüber auffällig geworden und von einer Sängerin wegen Ehrenbeleidigung geklagt[2], musste er 1857 seinen Posten räumen.

1858–1870[Bearbeiten]

Seinen Nachfolger hatte er selbst noch als Kapellmeister engagiert: Carl Florian Anton Eckert wurde, zunächst provisorisch, dann ab November 1858 definitiv zum Direktor ernannt. Unter Eckerts Leitung bildeten die Erstaufführungen von Wagners Lohengrin (1858) und Tannhäuser (1859) die herausragenden Ereignisse. Andere Novitäten blieben weniger erfolgreich, so Lortzings Wildschütz oder Verdis Sizilianische Vesper; dessen Troubadour, in das deutsche Repertoire übernommen, entwickelte sich jedoch zum Dauerbrenner. Der neue Tenorliebling der Wiener wurde ab 1860 Theodor Wachtel, in Felix Otto Dessoff fand man einen neuen Kapellmeister – er leitete nach Eckerts Ausscheiden auch die von diesem in das Kärntnertortheater übernommenen „philharmonischen Konzerte“, die von 1860 bis zur Schließung des Theaters 1870 hier ihre Heimat fanden –, als Ballettmusikdirektor fungierte ab 1858 Franz Doppler, als Ballettregisseur Carl Telle. Mit Carnevals-Abenteuer in Paris und Die Kaminfeger in London feierte das Ballettensemble Erfolge. Eckert – von einer schweren Krankheit gezeichnet – wurde im September 1860 seines Amtes enthoben, für kurze Zeit führte ein Provisorium mit Kapellmeister Heinrich Esser und Oberregisseur Schober an der Spitze die Geschicke des Instituts.

In diese Ära fiel die Erstaufführung von Wagners Oper Der fliegende Holländer. Der Italiener Matteo Salvi, 1860 Veranstalter einer künstlerisch wertvollen, jedoch finanziell unergiebigen italienischen Stagione im Theater an der Wien, wurde mit 1. Februar 1861 zum Direktor der Hofoper ernannt. Zunächst wurde ihm ein beratendes Komitee zur Seite gestellt. In diesem wirkte auch Eduard Hanslick. Dieses löste sich jedoch bald auf, und Salvi blieb bis September 1867 einer der am längsten dienenden Leiter der Geschichte der Wiener Oper. Unter ihm gab es 1864/65 wieder geschlossene italienische Spielzeiten, 1866/67 immerhin noch italienische Aufführungsserien mit ausgewählten Gesangstars. Désirée Artôt, Enrico Calzolari, Camillo Everardi und Giovanni Zucchini waren die Lieblinge des Publikums. Neben Verdis Un ballo in maschera und La forza del destino wurden Opern von Pedrotti und den Brüdern Ricci erstaufgeführt. In den deutschen Spielzeiten gab es Erstaufführungen von Meyerbeer (Dinorah, Die Afrikanerin), Gounods Faust oder Lortzings Waffenschmied sowie die Uraufführung von Offenbachs Die Rheinnixen. Neu im Ensemble waren Caroline Bettelheim, Ilma von Murska, Marie von Rabatinsky, Louis von Bignio und Hans Freiherr von Rokitansky. Flick und Flock, Gräfin Egmont und Monte-Cristo repräsentierten als „romantisches Ballett“ oder „Zauberballett“ den Zeitgeschmack.

Am 1. Jänner 1863 wurde die Hofopernschule, aus der bald junge Mitglieder des Ensembles hervorgingen, eröffnet. Salvi, der öfters um eine definitive Anstellung ansuchte, wurde im Juni 1864 wirklicher Direktor der Hofoper, die Leitung des neuen Opernhauses, mit dessen Errichtung wurde bereits Ende 1861 begonnen, wurde ihm jedoch nicht übertragen. Franz Dingelstedt übernahm am 1. Oktober 1867 das Amt von Salvi. Wenn auch die Eröffnung der neuen Hofoper am 25. Mai 1869 (mit Don Juan) das bedeutendste Ereignis der Ära Dingelstedt (1867–1870) darstellte, so gab es in dieser Zeit auch im Kärntnertortheater künstlerische Höhepunkte: Gounods Romeo und Julia und Thomas’ Mignon wurden erstaufgeführt. Dingelstedt selbst inszenierte Glucks Iphigenie in Aulis in der Bearbeitung Richard Wagners. Die Sängerinnen Marie Wilt, Amalie Materna-Friedrich und Bertha Ehnn, die Tenöre Charles Adams, Georg Müller und Leonhard Labatt traten in das Ensemble ein, Johann von Herbeck wurde als Kapellmeister engagiert. Am 17. April 1870 wurde Rossinis Wilhelm Tell als letzte Oper aufgeführt. Bald darauf wurde das Theater abgerissen.

Uraufführungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. So etwa Paers Leonora: Wiener Erstaufführung: 8. Februar 1809 im Kärntnertortheater. Die Wiederholung: 9. Februar 1809 im Burgtheater.
  2. Ferdinand Ritter von Seyfried, Rückschau in das Theaterleben Wiens seit den letzten fünfzig Jahren, 1864, im Selbstverlag, S. 43: „Ein Ehrenbeleidigungsprozess, angestrengt durch die k. k. Hofopernsängerin Frln. Luise Meyer, später verehelichte Dustmann, in dem er in zwei Instanzen verurteilt wurde, war die Veranlassung, dass Cornet als Direktor es k. k. Hofoperntheaters abtreten musste.“
  3. Die Schweizer-Familie. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 14. März 1809, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz
  4. Fidelio. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 23. Mai 1814, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz
  5. Musikalische Akademie. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 11. August 1829, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz
  6. Das Nachtlager in Granada. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 9. März 1837, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz
  7. Linda de Chamounix. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 19. Mai 1842, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz
  8. Maria di Rohan. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 5. Juni 1843, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz
  9. Die Heimkehr des Verbannten. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 3. Februar 1844, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz
  10. Dom Sebastian. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 6. Februar 1845, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz
  11. Der Tempelritter. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 20. Dezember 1845, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz
  12. Martha. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 25. November 1847, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz
  13. Die Rhein-Nixen. In: Theaterzettel (Oper und Burgtheater in Wien), 4. Februar 1864, S. 1 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wtz

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Hadamowsky: Die Wiener Hoftheater (Staatstheater) 1776-1966: Verzeichnis der aufgeführten Stücke mit Bestandsnachweis und täglichem Spielplan. Teil 1: 1776-1810, Wien: Prachner 1966. Die Wiener Hoftheater (Staatstheater) / Teil 2. Die Wiener Hofoper (Staatsoper); Wien 1975.
  • Eleonore Schenk: Die Anfänge des Wiener Kärntnertortheaters (1710 bis 1748). Dissertation, Wien 1969.
  • Eleonore Schenk: Planung und Pläne des Wiener Kärntnertortheaters. In: Beiträge zur Theatergeschichte des 18. Jahrhunderts III, Wien 1973, S. 79-97, Pläne 111-115.
  • Gustav Zechmeister: Die Wiener Theater nächst der Burg und nächst dem Kärntnerthor von 1747 bis 1776. Im Anhang: Chronologisches Verzeichnis aller Ur- und Erstaufführungen. Böhlau, Wien 1971, ISBN 3-205-03205-5, (Theatergeschichte Österreichs Bd. 3, H. 2).
  • Franz Hadamowsky: Wien - Theatergeschichte: von den Anfängen bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. Jugend und Volk, Wien / München 1988, ISBN 3-224-16053-5.
  • Michael Jahn: Die Wiener Hofoper von 1848 bis 1870. Personal - Aufführungen - Spielplan. Hans Schneider, Tutzing 2002, ISBN 3-7952-1075-5, (Publikationen des Instituts für Österreichische Musikdokumentation 27).
  • Michael Jahn: Die Wiener Hofoper von 1836 bis 1848. Die Ära Balochino / Merelli. Der Apfel, Wien 2004, ISBN 3-85450-148-X.
  • Michael Jahn: Die Wiener Hofoper von 1810 bis 1836. Das Kärnthnerthortheater als Hofoper. Der Apfel, Wien 2007, ISBN 978-3-85450-286-9.
  • Michael Jahn: Die Wiener Hofoper von 1794 bis 1810. Musik und Tanz im Burg- und Kärnthnerthortheater. Der Apfel, Wien 2011, ISBN 978-3-85450-311-8
  • Michael Jahn (Hg.): Schriften zur Wiener Operngeschichte. Der Apfel, Wien 2005ff., ZDB-ID 2251313-9.
Lexikoneinträge

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kärntnertortheater – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.20388888888916.369444444444Koordinaten: 48° 12′ 14″ N, 16° 22′ 10″ O