Käthe-Kollwitz-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Toast nach der Auszeichnung Willi Sittes (rechts) mit dem Käthe-Kollwitz-Preis im Jahr 1968, links Werner Klemke, in der Mitte Kurt Schwaen

Der Käthe-Kollwitz-Preis ist ein in Deutschland vergebener und nach der Künstlerin Käthe Kollwitz benannter Kunstpreis.

Der 1960 von der damaligen Akademie der Künste der Deutschen Demokratischen Republik gestiftete Preis wird jährlich von der Akademie der Künste (Berlin) an einen bildenden Künstler vergeben, der damit für ein Werk oder sein Gesamtschaffen geehrt wird. Den Preis vergibt eine Jury, deren Mitglieder jedes Jahr neu bestimmt werden. Mit der Auszeichnung ist auch eine Ausstellung im Gebäude der Akademie verbunden. Seit 1992 wird das Preisgeld in der Höhe von 12.000 Euro (Stand 2009) von der Kreissparkasse Köln, der Trägerin des Käthe-Kollwitz-Museums in Köln, mitfinanziert.

Preisträger[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der Akademie der Künste vom 12. Februar 2014
  2. Käthe-Kollwitz-Preis für Douglas Gordon. In: Saarbrücker Zeitung (Kultur) vom 30. August 2012, S. B5
  3. Käthe-Kollwitz-Preis für Künstler Cardiff und Miller. In: Saarbrücker Zeitung vom 29. Juni 2011, S. B4

Weblinks[Bearbeiten]