Kåfjord (Kommune)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Kommune Kåfjord
Kåfjord (Norwegen)
Kåfjord
Kåfjord
Basisdaten
Kommunennummer: 1940 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Troms
Verwaltungssitz: Olderdalen
Koordinaten: 69° 27′ N, 20° 45′ O69.4520.75Koordinaten: 69° 27′ N, 20° 45′ O
Fläche: 991,1 km²
Einwohner:

2197 (30. Jun. 2014)[1]

Bevölkerungsdichte: 2 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål und Nordsamisch
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Bjørn Inge Mo (Ap) (24. September 2007)
Lage in der Provinz Troms
Lage der Kommune in der Provinz Troms

Kåfjord (samisch Gáivuona) ist eine Kommune in Nordnorwegen in der Provinz (Fylke) Troms. Verwaltungssitz der Kommune ist der Ort Olderdalen.

Die Einwohner Kåfjords sind überwiegend Samen, die heute aber infolge des langen staatlichen Assimilationsdrucks meistenteils Norwegisch als Muttersprache sprechen.

Im Ort Manndalen (samisch Olmmaivaggi) wird jährlich das internationale Ethnofestival Riddu Riddu veranstaltet.

Geographie[Bearbeiten]

Die Kommune Kåfjord liegt an der Ostseite des Lyngenfjords und ist nach einem seiner Seitenarme, dem 25 Kilometer tief in südöstlicher Richtung in das Binnenland einschneiden Kåfjord, benannt. Das Gemeindegebiet reicht im Süden bis an die finnische Grenze. Hier liegt - knapp auf finnischer Seite gelegen - mit 1324 Metern über dem Meer der Haltitunturi, der höchstgelegene Punkt Finnlands. Höchster Berg in der Kommune ist der 1375 Meter hohe Isfjellet, dessen Massiv fast senkrecht vom Südende des Kåfjords aufragt. Zu den höchsten Erhebungen zählen außerdem der Nordmannviktind (1336 m), der Raisdouttarhaldi (1365 m) und der Njižžinvarre (1306 m).

Die Küstenlänge im Bereich der Kommune Kåfjord beträgt ca. 70 Kilometer. Es handelt sich dabei um steil aufragende Felsenküsten, unterbrochen von zum Teil breiten Trogtälern, von denen Kåfjorddalen, Manndalen, Olderdalen und Nordmannvikdalen die wichtigsten darstellen. Durch diese Täler strömen auch die wichtigsten Flüsse, von denen der Guolasjokka (im Oberlauf Smulkkojavrek genannt) mit 40 Kilometern der längste ist. Er durchfließt den Guolasjávri, mit ca. 10 km² der größte der zahlreichen Fjellseen im Gebiet der Kommune.

Siedlungen[Bearbeiten]

Neben dem Verwaltungssitz Olderdalen besteht die Kommune aus weiteren Siedlungen:

  • an der nördlichen Lyngenküste:
    • Djupvik
    • Engnes
    • Nordmannvik
    • Lyngmoen
    • Kåfjordbergen
  • an der Küste des Kåfjorden:
    • Olderdalen
    • Kåfjord
    • Soleng
    • Kroken
    • Langnes
    • Trollvik
    • Birtavarre (auch Kåfjordbotn oder Birtavárri)
    • Skardalen
    • Løkvoll
    • Samuelsberg
  • an der südlichen Lyngenküste:
    • Odden
    • Nordnes
    • Brennes
    • Revdal
  • im Kåfjorddalen:
    • Kåfjordbotn
    • Holmen
    • Kåfjorddalen
    • Sabitjåkka
  • im Manndalen:
    • Fossheim
    • Dalen
    • Dalheim
    • Elvelund
    • Abmelaseter

Sabitjåkka sowie einige „Hytter“ am und um den Guolasjávri sind nicht ständig bewohnt, sondern nur in der kurzen Zeit des Sommers. Das gilt auch für große Teile der Siedlungen im Manndalen oder im Kåfjorddalen, die nicht direkt am Meer liegen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q2 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kåfjord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien