Kõinastu laid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Kõinastu laid
Gewässer Ostsee
Geographische Lage 58° 38′ 4″ N, 23° 1′ 26″ O58.63438888888923.02375Koordinaten: 58° 38′ 4″ N, 23° 1′ 26″ O
Kõinastu laid (Estland)
Kõinastu laid
Länge 2,5 km
Breite 1,5 km
Fläche 2,62 km²
Einwohner (unbewohnt)

Kõinastu laid ist eine estnische Insel in der Ostsee.

Kõinastu laid (laid bedeutet auf Estnisch "kleine Insel") liegt nördlich zwischen den estnischen Inseln Saaremaa und Muhu im Inselgebiet Väinameri. Verwaltungsmäßig gehört sie zur Gemeinde Orissaare (Kreis Saare). Die Insel ist 2,62 km² groß. Ihr Umfang beträgt 8,4 km. Die Landschaft der Insel ist sehr vielfältig. Allein 369 Pflanzenarten wurden auf ihr nachgewiesen.

Kõinastu laid wurde erstmals im Mittelalter unter dem Namen Drotzenholm erwähnt. Seit Anfang des 16. Jahrhunderts befanden sich auf der Insel zwei Bauernhöfe, später sogar ein kleines Dorf. 1834 wurden noch 73 Einwohner verzeichnet. 1965 verließen die letzten Bewohner Kõinastu laid, jedoch befinden sich heute auf der Insel einige Sommerhäuser. Kõinastu laid wird vornehmlich als Weideland für Schafe genutzt. Im Norden der Insel befindet sich ein Leuchtturm (Kõinastu tulepaak).

Weblinks[Bearbeiten]