Ködderitzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ködderitzsch
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ködderitzsch hervorgehoben
51.08583333333311.5075201Koordinaten: 51° 5′ N, 11° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Weimarer Land
Erfüllende Gemeinde: Bad Sulza
Höhe: 201 m ü. NHN
Fläche: 2,81 km²
Einwohner: 121 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99518
Vorwahl: 036463
Kfz-Kennzeichen: AP, APD
Gemeindeschlüssel: 16 0 71 044
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstr. 6
99518 Ködderitzsch
Webpräsenz: www.bad-sulza.de
Bürgermeister: Almut Burkhardt (CDU)
Lage der Gemeinde Ködderitzsch im Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen Nohra Nauendorf Vollersroda Hetschburg Frankendorf Ilmtal-Weinstraße Ködderitzsch Ettersburg Daasdorf a. Berge Kleinobringen Rannstedt Ilmtal-Weinstraße Obertrebra Ballstedt Rohrbach Heichelheim Hammerstedt Isseroda Oettern Eberstedt Ramsla Kleinschwabhausen Wiegendorf Kiliansroda Wohlsborn Bad Sulza Mechelroda Ilmtal-Weinstraße Sachsenhausen Ottstedt a. Berge Ilmtal-Weinstraße Ilmtal-Weinstraße Bad Sulza Leutenthal Kapellendorf Bechstedtstraß Großheringen Lehnstedt Schwerstedt Ilmtal-Weinstraße Umpferstedt Buchfart Bad Sulza Großobringen Döbritschen Rittersdorf Hohenfelden Neumark Bad Sulza Hopfgarten Ilmtal-Weinstraße Bad Sulza Niedertrebra Troistedt Krautheim Vippachedelhausen Tonndorf Bad Sulza Schmiedehausen Kromsdorf Ilmtal-Weinstraße Großschwabhausen Niederzimmern Mellingen Klettbach Ilmtal-Weinstraße Nohra Mönchenholzhausen Berlstedt Buttelstedt Magdala Kranichfeld Saaleplatte Apolda Bad Berka BlankenhainKarte
Über dieses Bild

Ködderitzsch ist eine Gemeinde im Nordosten des Landkreises Weimarer Land. Erfüllende Gemeinde ist die Stadt Bad Sulza. Der Ort mit 117 Einwohnern liegt östlich von Bad Sulza und etwa 10 km nordwestlich von Apolda, zwischen dem Ortsteil Gebstedt und der Gemeinde Rannstedt.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine ersturkundliche Erwähnung ist derzeit noch nicht verifizierbar. Bekannt hingegen ist die Entwicklung des Ortsnamens von Codirs im Jahre 1247 über Kodirtz (1337) zu im Jahr 1341 Kodertsch bis zum heutigen Ködderitzsch.

Ködderitzsch bildete mit der Flur von Rannstedt eine Exklave des zum Kurfürstentum Sachsen gehörigen Amts Eckartsberga. Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses 1815 kam die Exklave zum Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Sie wurde dem Amt Roßla angegliedert.[2] Bei der Verwaltungsreform des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach kam Ködderitzsch im Jahr 1850 zum Verwaltungsbezirk Weimar II und juristisch zum Justizamt Buttstädt. 1920 kam der Ort zum Land Thüringen.

Um die Jahrhundertwende verzeichnete Ködderitzsch 165 Einwohner. Die höchste Bevölkerung hatte der Ort Im Jahr 1947, als mehr als hundert Flüchtlinge zuzogen.

Kirche von Ködderitzsch

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche stammt aus dem beginnenden 17. Jahrhundert (1604–1629).

Hauptartikel: Dorfkirche Ködderitzsch

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Das Amt Roßla nach 1815 im Buch „Geographische Übersicht der Sachsen-Ernestinischen, Schwarzburgischen, Reussischen und der anliegenden Lande; S. 55f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ködderitzsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien