Kökschetau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kökschetau / Kokschetau
Көкшетау
Кокшетау
Wappen
Wappen
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Aqmola
Gegründet: 1824
Koordinaten: 53° 17′ N, 69° 23′ O53.28333333333369.383333333333234Koordinaten: 53° 17′ 0″ N, 69° 23′ 0″ O
Höhe: 234 m
Fläche: 400 km²
 
Einwohner: 140.846 (1. Jan 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 352 Einwohner je km²
 
Zeitzone: EKST (UTC+6)
Telefonvorwahl: (+7) 7162
Postleitzahl: 020000-020011
Kfz-Kennzeichen: C
 
Gemeindeart: Stadt
Äkim (Bürgermeister): Scharqyn Schumagulow
Website:
Kökschetau / Kokschetau (Kasachstan)
Kökschetau / Kokschetau
Kökschetau / Kokschetau
Abylai-Chan-Platz in Kökschetau

Kökschetau (kasachisch Көкшетау – „blauer Berg“; russisch Кокшетау/Kokschetau, ehemals Кокчетав/Koktschetaw) ist eine Stadt in Kasachstan.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Kökschetau ist die Hauptstadt des Gebiets Aqmola. Sie liegt im Norden des Landes, ca. 300 km nordnordwestlich der Hauptstadt Astana.

Bevölkerung[Bearbeiten]

In der Stadt leben 140.846 Menschen (2014). Davon sind ca. 57% Kasachen sowie rund ein Drittel ethnische Russen.

Geschichte[Bearbeiten]

Kökschetau wurde am 29. April 1824 als kosakische Staniza gegründet und wurde gegen Ende 1824 einer der Regionalzentren des Gebietes Omsk. Im Jahre 1868 wurde Kökschetau und deren Umland dem neu entstandenen Gebiet Akmolinsk zugeordnet und bekam 1895 die Stadtrechte verliehen. 1944 wurde es Hauptstadt der neugegründeten Oblast Koktschetaw. 1997 verlor die Stadt die Funktion der Gebietshauptstadt und wurde Teil Nordkasachstans, bis sie 1999 dem Gebiet Aqmola zugeschlagen und dessen neues Verwaltungszentrum wurde. Der bisherige Hauptort Aqmola wurde aus dem gleichnamigen Gebiet ausgegliedert und als Astana neue Hauptstadt Kasachstans.

Landschaft[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in landschaftlich reizvoller Umgebung mit den nahe gelegenen Kurorten Burabai (Borowoje), Serenda und Schutschje und ist daher von touristischer Bedeutung.

Bildung[Bearbeiten]

Kökschetau hat drei Universitäten.

Verkehr[Bearbeiten]

Flughafen[Bearbeiten]

In der Nähe der Stadt befindet sich der Flughafen Kökschetau.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Die Stadt liegt auf der Eisenbahnstrecke Astana - Petropawlowsk, die hier von der Strecke Qostanai - Karassuk gekreuzt wird.

Fernstraßen[Bearbeiten]

Durch Kökschetau verläuft die A1, die in der kasachischen Hauptstadt ihren Anfang hat. In der Stadt beginnt die A13, die Kökschetau mit der russischen Stadt Omsk verbindet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das nahegelegene Kökschetau-Massiv ist reich an verschiedenen Mineralen. Unter anderem wird dort eine Goldmine betrieben. Kökschetau ist Sitz des Agrarunternehmens Atameken-Agro.

Kökschetau ist Endpunkt einer der größten Stromleitungen der Erde, der mit 1150 kV betriebenen Drehstromleitung Ekibastus–Kökschetau.

Im Jahr 2002 hatte Kökschetau kurzzeitig einen schiefen Turm, nachdem der 1965 errichtete 180 Meter hohe Sendeturm der Stadt auf Grund von Unterspülung seiner Fundamente sich zur Seite neigte. Er wurde in der Folgezeit durch eine permanente stählerne Hilfskonstruktion stabilisiert.

Sport[Bearbeiten]

In der Stadt sind der Fußballverein Oqschetpes Kökschetau sowie die Eishockeymannschaft HK Arlan Kökschetau beheimatet.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kökschetau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Численность населения Республики Казахстан по областям, городам и районам на 1 января 2014 года (russisch).