Klettenberg (Köln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Köln-Klettenberg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Köln
Klettenberg
Stadtteil 301 von Köln
Lage des Stadtteils Klettenberg im Stadtbezirk Lindenthal
Koordinaten 50° 54′ 40″ N, 6° 55′ 34″ O50.9111111111116.9261111111111Koordinaten: 50° 54′ 40″ N, 6° 55′ 34″ O
Fläche 1,798 km²
Einwohner 10.543 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 5864 Einwohner/km²
Eingemeindung 1888
Postleitzahl 50939
Vorwahl 0221
Stadtbezirk Lindenthal (3)
Verkehrsanbindung
Autobahn A4
Bundesstraße B265
Stadtbahnlinien 13 18
Buslinien 130 131
Quelle: Kölner Stadtteilinformationen – Zahlen 2013

Der Stadtteil Klettenberg liegt im Südwesten der Stadt Köln und ist politisch dem Stadtbezirk Lindenthal zugeordnet.

Strukturdaten[Bearbeiten]

Klettenberg grenzt im Osten an den Stadtteil Zollstock, im Süden an Hürth-Efferen und im Westen und Norden an Sülz. Mit Sülz ist Klettenberg auf Grund einer Vielzahl gemeinschaftlich genutzter Einrichtungen wie Schulen, Kirchen und Einkaufsstraßen zusammengewachsen.

Klettenberg hatte zum 31. Dezember 2013[1]

  • 10.543 Einwohner
  • 6.459 Bürger zwischen 18–60 Jahren, 1.672 Bürger jünger als 18 und 2.412 Bürger älter als 60 Jahre
  • 4.172 Katholiken, 4.273 Sonstige und 2.098 Protestanten
  • einen leichten Frauenüberschuss, 5.694 weibliche gegenüber 4.849 männlichen Einwohnern
  • mit 6.620 nicht Verheirateten einen sehr hohen Singleanteil
  • 5.671 Haushalte, davon 2.970 (52,4 %) Ein- und 1.507 (26,8 %) Zweipersonen-Haushalte
  • mit 41,1 % den zweithöchsten Anteil an Erholungsflächen aller Kölner Stadtteile

Geschichte[Bearbeiten]

St. Bruno Köln-Klettenberg

Der Name Klettenberg leitet sich, wie beim benachbarten Stadtteil Sülz auch, von einem Fronhof ab. Das Hofgut Klettenberg, das im Jahre 1225 erste Erwähnung fand und zu der 957 gegründeten Benediktinerabtei St. Pantaleon gehörte, musste zu Beginn des 20. Jahrhunderts weichen, als die Bebauung des Stadtteils Klettenberg begann. Von Stadtbaurat Steuernagel als „Fluchtlinienplan Siebengebirgsallee“ auf dem Reißbrett geplant, wurde Klettenberg als Erweiterung zu Sülz „aus einem Guss“ gebaut.

Komarhof

Zuvor befanden sich auf diesem Gebiet hauptsächlich im 19. Jahrhundert angelegte Sand- und Kiesgruben und im westlichen Bereich noch ein weiterer, bis heute erhaltener Fronhof, der Komarhof in der Geisbergstraße (einst Guilleaumestraße), erstmals 1348 als Lehnsgut des Stiftes St. Maria im Kapitol erwähnt.

Das Hofgut Klettenberg gehörte im 19. Jahrhundert mit den auf dem Gelände angelegten beiden Teichen, von denen einer für Kahnfahrten freigegeben war, zu den beliebten Ausflugszielen der Kölner. Als Ersatz wurde zu Beginn der Bauarbeiten im westlichen Randbereich von Klettenberg der Klettenbergpark nach Plänen von Fritz Encke angelegt.

Cito-Fahrrad-Werke 1899

Anfang 1898, also kurz nach der Eingemeindung im Jahr 1888, wurde die Vorgebirgsbahn der Köln-Bonner Eisenbahnen eröffnet, welche die vorherige Pferdebahnlinie nach Sülz und Klettenberg ablöste. Der Zug wurde von einer Dampflokomotive gezogen, die vom Volksmund „Feuriger Elias“ getauft wurde.

Auf Sülzer Gebiet – zur Unterscheidung der Sülzer Industrie im Post- und Werbeverkehr mit dem Zusatz „am Klettenberg“ versehen – waren die Cito-Fahrradwerke beheimatet, die später mit den Allright-Fahrradwerken an der Neuenhöfer Allee zu den Köln-Lindenthaler Metallwerken verschmolzen. Das Gelände an der Luxemburger Straße, auf dem später bis 2006 Mercedes-Benz angesiedelt war, wird 2007 mit einer Wohnanlage bebaut. Auch die Brotfabrik Hermann in der Sülzer Wichterichstraße reichte bis an die Luxemburger Straße.

Straßen und Bäche[Bearbeiten]

Siebengebirgsallee

Zunächst schräg südwestwärts durch den zu Beginn des 20. Jahrhunderts angelegten Stadtteil führt beginnend an der Kreuzung Luxemburger Straße und Gottesweg die Siebengebirgsallee. Sie teilt sich nach einem Bogen in die weiter südwärts verlaufende Stenzelbergstraße und verläuft halbkreisförmig westwärts, bis sie direkt hinter dem Klettenbergpark wieder in die Luxemburger Straße mündet. Durch diese Krümmung kreuzen fast alle weiteren Straßen in Klettenberg die Siebengebirgsallee oder aber münden in diese.

Östlich wird Klettenberg durch den Gottesweg, südlich Richtung Zollstock durch die am Bahndamm entlang verlaufende Rhöndorfer Straße und westlich sowie nördlich durch die entsprechenden Teile des Autobahnrings und der Luxemburger Straße begrenzt. Unter der Luxemburger Straße verläuft der von Sülz nach Klettenberg umgeleitete Duffesbach, der früher zur Bewässerung des Teiches im Klettenbergpark diente.

Die Rhöndorfer und Luxemburger Straße und mittig die Petersbergstraße verlaufen längs durch den Stadtteil, wobei die Luxemburger Straße die eigentliche verkehrstechnische Ausfallstraße bildet, auf der auch die gemeinsam mit den Sülzern genutzte Stadtbahn verkehrt und die über eine Anschlussstelle zur Autobahn A4 verfügt.

Die größeren Querverbindungen sind der zu Sülz gehörige Gottesweg, welcher wie auch der Klettenberggürtel unter Bahnunterführungen hinweg nach Zollstock führt. Weiter westlich die Geisbergstraße mit dem Komarhof und der entsprechende Teil des am oberen Rand des Grüngürtels verlaufende Militärring, der über den Bonner Verteiler eine Autobahnanbindung nach Bonn gewährt. Der Klettenberggürtel verfügt in der Mitte über eine begrünte Fußgängerzone, in der mittwochs und samstags ein großer Wochenmarkt abgehalten wird.

Westlich der Geisbergstraße befindet sich noch das sogenannte Malerviertel mit kleinen, nach Vertretern der bildenden Künste benannten Straßen, wie beispielsweise die August-Macke-Straße oder die Franz-Marc-Straße. Östlich der Geisbergstraße sind die Straßen überwiegend nach den Bergen des Siebengebirges und anliegenden Orten benannt.

Plätze[Bearbeiten]

So ist auch der Honnefer Platz an der Kreuzung Königswinterstraße/Hirschbergstraße/Heisterbachstraße nach der Stadt Bad Honnef bei Bonn benannt. Nach seiner Umgestaltung findet man hier einen Bolzplatz sowie einen ganz neu eingerichteten Kinderspielplatz. Eine Ruhezone nach dem Muster von Fritz Encke, wie sie auf den meisten Sülzer Plätzen zu finden ist, fehlt.

Grünanlagen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Klettenbergpark
Wasserfall

Direkt am Bahndamm entlang der Rhöndorfer Straße befindet sich ein schmaler Streifen von Kleingärten der Bahn, die sich ab der Geisbergstraße auch über einen Großteil des Geländes bis zum Militärring und der Luxemburger Straße erstrecken. Jenseits des Militärrings gibt es Wälder, Wiesen und zwei Sportplätze.

Basaltsteinbruch

Der von 1905 bis 1907 von Fritz Encke angelegte 6 ha große Klettenbergpark im Schenkel zwischen Siebengebirgsallee, Nassestraße und Luxemburger Straße wurde als Höhen- und Naturpark auf einer 10 m tiefen Kiesgrube angelegt. In dessen Mitte ist der ehemals vom umgeleiteten Duffesbach und heute mit Leitungswasser bewässerte 0,9 ha große Teich mit typischer Ufervegetation, eine vom Bach durchlaufene Blumenwiese mit Felsbachpartien und Wasserfall, eine Heidelandschaft und ein Rundwegenetz angelegt.

Solarzellen auf dem Teich betreiben eine Pumpe, die das Wasser des Teiches in Bewegung hält und durch eine Zone mit feinkiesigem Filtersubstrat sauerstoffangereichert wieder in den Teich zurückführt.

Im östlichen Bereich, wo die Petersbergstraße in die Nassestraße mündet, sind die für die Gründerzeit typischen kleinornamentigen Ziergartenanlagen sowie ein Rosenpark mit Laubengängen und einer Aussichtsterrasse zu finden. Insbesondere der Basaltsteinbruch mit Informationstafel verdeutlicht den zugleich didaktischen Anspruch der gesamten Anlage, die der ruhigen Erholung und dem Spazierengehen, aber auch der Bildung und Belehrung dienen sollte. Eine ehemals vorhandene Restauration im westlichen Bereich wird nicht mehr als solche bewirtschaftet.

Politik[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die letzten Klettenberger Wahlergebnisse (in Klammern das Ergebnis des gesamten Stadtbezirks Lindenthal)[2]:

Partei Kommunal 2009 in % Landtag 2012 in % Bundestag 20091 in %
SPD 26,38 (24,26) 42,563 (35,91) 38,78 (31,78) Lale Akgün
CDU 23,12 (31,97) 24,08 (32,41) 29,87 (37,80) Michael Paul
Grüne 31,482 (22,94) 20,44 (17,27) 17,81 (14,29) Volker Beck
FDP 9,28 (12,45) 4,83 (6,45) 8,06 (11,43) Werner Hoyer
Piraten ./. 5,48 (5,65) ./.
Linke 4,34 (3,2) 2,62 (2,31) 4,95 (4,46) Matthias Birkwald

1 Erststimmen. Zweitstimmen im Stadtbezirk Lindenthal:
SPD 21,04 %, CDU 30,7 %, Grüne 18,88 %, FDP 20,36 %
2 Gabriele Schlitt
3 Lisa Steinmann

Im Bundestag wird Klettenberg respektive der gesamte Stadtbezirk Lindenthal seit der Bundestagswahl 2013 durch Heribert Hirte (CDU) vertreten, im Landtag von Lisa Steinmann (SPD). In der Kommunalpolitik wird der mehrheitlich rot-grün wählende Stadtteil Klettenberg im Rat der Stadt Köln von Gabriele Schlitt (Grüne) vertreten.

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • "Verkaufsprospekt Cito", hrsg. von Cito-Fahrrad-Werke Act.-Ges. Köln-Klettenberg, Köln 1899

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Köln-Klettenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Amt für Stadtentwicklung und Statistik, Stand 31. Dezember 2013
  2. http://www.stadt-koeln.de/1/wahlen/