Köln-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atmosphäre beim Köln-Marathon 2004
Teferi Wodajo, Sieger 2006. Zwischen km 21 und 22
Läufer beim Köln Marathon 2008

Der Köln-Marathon ist der viertgrößte Marathon Deutschlands. Er findet seit 1997 Anfang Oktober in Köln statt (2004, 2005 und 2014 im September). Von Beginn an gehörte ein Marathon für Inline-Skater zum Programm, seit 1998 auch ein Marathon für Handbiker. Beide wurde nach 2013 gestrichen. Im Jahr 2006 wurde der Halbmarathon eingeführt.

Die Strecke führt auf einem flachen Rundkurs nach einem langen Abschnitt entlang des Rheinufers sternförmig durch die Innenstadt.[1] Zwischen 2004 und 2012 lag der Zielbereich in Köln-Deutz, der seit 2013 wieder direkt am Kölner Dom ist. In den Jahren 2011, 2012 und 2013 wurde die Streckenführung modifiziert, um den Lauf schneller zu machen, was mit den neuen Streckenrekorden 2012 auch gelang. Die Zeitmessung beim Köln-Marathon erfolgt mit dem ChampionChip-System.

Neben seiner sportlichen Bedeutung hat sich der Köln-Marathon auch als gesellschaftliches Ereignis etabliert und ist für die gute Stimmung sowohl im Starterfeld als auch am Straßenrand bekannt. Lokalmatadorin Sabrina Mockenhaupt bringt es so auf den Punkt: "In der Karnevalshochburg Köln wird immer gefeiert."

Statistik[Bearbeiten]

Laufwettbewerbe[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Marathon

Halbmarathon

Siegerlisten[Bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten]
Datum Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
14. Sep. 2014 Maritim Anthony (KEN)[2] 2:10:26 Julia Mumbi (KEN)[2] 2:28:00
13. Okt. 2013 Nicholas Chelimo (KEN)[3] 2:09:45 Janet Rono (KEN)[3] 2:28:36
14. Okt. 2012 Alfred Kering (KEN)[4] 2:07:37 Helena Kirop (KEN)[4] 2:25:34
02. Okt. 2011 Samson Kiprono Barmao (KEN) 2:08:56 Aberu Mekuria (ETH) 2:32:24
03. Okt. 2010 Francis Kipkoech Bowen (KEN) 2:14:15 Katharina Heinig (GER) 2:46:05
04. Okt. 2009 Evans Kipkosgei Ruto (KEN) 2:08:36 Sabrina Mockenhaupt -2- 2:30:12
05. Okt. 2008 Sammy Kiptoo Kurgat (KEN) 2:10:03 Robe Guta (ETH) 2:29:39
07. Okt. 2007 Daniel Kiprugut Too (KEN) 2:11:05 Sabrina Mockenhaupt (GER) 2:29:33
08. Okt. 2006 Teferi Wodajo (ETH) 2:11:18 Luminita Zaituc (GER) 2:28:24
11. Sep. 2005 Joseph Kadon Epetet (KEN) 2:11:55 Claudia Dreher -3- 2:31:43
12. Sep. 2004 James Rotich (KEN) 2:10:22 Claudia Dreher -2- 2:32:04
05. Okt. 2003 Benjamin Rotich (KEN) 2:12:03 Tegla Loroupe (KEN) 2:33:48
06. Okt. 2002 Ernest Kipyego (KEN) 2:10:52 Claudia Dreher (GER) 2:31:30
07. Okt. 2001 Simon Lopuyet (KEN) 2:11:56 Judy Kiplimo (KEN) 2:31:08
01. Okt. 2000 Benson Lokorwa -2- 2:15:51 Małgorzata Sobańska -2- 2:28:41
03. Okt. 1999 Benson Lokorwa (KEN) 2:11:49 Elżbieta Jarosz (POL) 2:34:23
11. Okt. 1998 Carsten Eich (GER) 2:10:55 Małgorzata Sobańska (POL) 2:29:39
05. Okt. 1997 Stephan Freigang (GER) 2:11:58 Angelina Kanana (KEN) 2:27:27
Halbmarathon[Bearbeiten]
Jahr Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
2014 Melaku Belachew (ETH)[2] 1:03:24 Christl Dörschel 1:17:40
2013 Hendrik Pfeiffer (GER)[3] 1:05:11 Sabrina Mockenhaupt -4- 1:10:54
2012 Chemweno Wilson Kipkosgei 1:07:20 Sabrina Mockenhaupt -3- 1:16:40
2011 Witalij Rybak (UKR) 1:05:26 Sabrina Mockenhaupt -2- 1:10:31
2010 Leonard Kipkoech Langat (KEN) 1:03:00 Simret Restle (GER) 1:12:56
2009 Maciek Miereczko (POL) 1:07:11 Julia Viellehner (GER) 1:14:34
2008 Mehmet Ali Akbas (TUR) 1:08:08 Sabrina Mockenhaupt (GER) 1:08:51
2007 Lars Haferkamp (GER) 1:07:33 Luminita Zaituc (GER) 1:11:54
2006 Pascal Meißner (GER) 1:11:43 Irina Mikitenko (GER) 1:10:09

Entwicklung der Finisher-Zahlen[Bearbeiten]

Läufer, die eine Wertung erreichten, inklusive disqualifizierter Teilnehmer.

Jahr Marathon Halbmarathon Gesamt
2014 03.953 09.415 13.368
2013 05.129 10.966 16.095
2012 05.088 09.914 15.002
2011 05.469 12.571 19.842
2010 05.481 09.193 14.674
2009 07.875 11.038 18.913
2008 07.554 08.689 16.243
2007 09.691 07.642 17.333
2006 10.461 05.068 15.529
2005 10.921 --- 10.921
2004 12.963 --- 12.963
2003 13.857 --- 13.857
2002 14.224 --- 14.224
2001 13.034 --- 13.034
2000 12.719 --- 12.719
1999 10.878 --- 10.878
1998 08.573 --- 08.573
1997 11.221 --- 11.221

Inline-Marathon[Bearbeiten]

Streckenrekorde (seit der Lizenzierung)[Bearbeiten]

  • Frauen: 1:19:56, Katja Ulbrich (GER), 2012
  • Männer: 1:04:56, Yann Guyader (FRA), 2011

Siegerliste[Bearbeiten]

Jahr Siegerin Zeit (Std.) Sieger Zeit (Std.)
2013 DeutschlandDeutschland Sabine Berg -2- 1:25:09 FrankreichFrankreich Yann Guyader -2- 1:09:03
2012 DeutschlandDeutschland Katja Ulbrich -2- 1:19:56 SchweizSchweiz Michael Achermann 1:06:59
2011 DeutschlandDeutschland Sabine Berg 1:20:00 FrankreichFrankreich Yann Guyader 1:04:56
2010 SchweizSchweiz Flurina Heim 1:22:38 SchweizSchweiz Nicolas Iten 1:08:50
2009 DeutschlandDeutschland Katja Ulbrich 1:26:37 ItalienItalien Giacomo Cuncu 1:14:01
2008 BelgienBelgien Hilde Goovaerts 1:29:58 KolumbienKolumbien Diego Rosero 1:14:14
2007 DeutschlandDeutschland Michaela Neuling 1:22:17 DeutschlandDeutschland Felix Rijhnen 1:09:50
2006 DeutschlandDeutschland Jenny Berndt 1:23:09 NeuseelandNeuseeland Wayne Begg 1:09:21
2005 DeutschlandDeutschland Friederike Gehring -4- 1:28:29 DeutschlandDeutschland Tilo Bock 1:15:52
2004 DeutschlandDeutschland Friederike Gehring -3- 1:25:27 DeutschlandDeutschland Christian Domscheit 1:13:54
2003 DeutschlandDeutschland Friederike Gehring -2- 1:29:15 LiechtensteinLiechtenstein André Wille -2- 1:24:53
2002 DeutschlandDeutschland Sabine Clas 1:32:42 LiechtensteinLiechtenstein André Wille 1:26:39
2001 DeutschlandDeutschland Friederike Gehring 1:12:48 DeutschlandDeutschland Nico Wieduwilt 1:12:34
2000 DeutschlandDeutschland Anne Titze -3- 1:28:14 DeutschlandDeutschland Andreas Andruleit 1:24:10
1999 DeutschlandDeutschland Anne Titze -2- 1:17:20 DeutschlandDeutschland Ralf Göthling 1:16:50
1998 DeutschlandDeutschland Evelyn Kalbe 1:34:31 DeutschlandDeutschland Dirk Breder 1:25:28
1997 DeutschlandDeutschland Anne Titze 1:28:40 DeutschlandDeutschland Sebastian Baumgartner 1:15:58

Am 13. November 2013 gaben die Veranstalter bekannt, dass ab 2014 kein Inline-Skating mehr im Rahmen des Köln-Marathon stattfinden wird.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Björn Lindner: Marathonlauf in Deutschland – Eine Untersuchung der Teilnehmerstrukturen beim Köln Marathon von 1997 bis 2002. Diplomarbeit, Deutsche Sporthochschule, Köln 2004.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Streckenführung ab 2013 auf den Seiten des Veranstalters
  2. a b c Ergebnisabfrage 2014
  3. a b c Ergebnisabfrage 2013
  4. a b Ergebnisabfrage 2012
  5. Newsletter Rhein-Energie Marathon vom 13. November 2013
  6. Siehe auch http://www.dshs-koeln.de/soziol/html/news/200509/KoeMaBefragung.html (Studie der Deutschen Sporthochschule zum Kölner Marathon)