Kölner Karnevalsmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kölner Karnevalsmuseum (auch KK-Museum) ist das größte Karnevalsmuseum in Deutschland[1] und befindet sich im Kölner Stadtteil Ehrenfeld.

Das Kölner Karnevalsmuseum

Entstehungsgeschichte und Bedeutung[Bearbeiten]

Der Kölner Karneval ist ein gleichermaßen historisches wie großes kulturelles Fest mit überregionaler Bedeutung. Alleine die Interessenvertretung „Festkomitee des Kölner Karnevals von 1823 e.V.“ vereint 103 Gesellschaften. In rund 60 weiteren Vereinen, Musikgruppen und Veedelsgemeinschaften wird darüber hinaus gefeiert. Etwa 1,3 Millionen Zuschauer erleben jedes Jahr den Kölner Rosenmontagszug, der mit mindestens 10.000 Teilnehmern der größte Umzug Deutschlands ist. In etwa 500 Sitzungen und Bällen in den Sälen der Stadt wird innerhalb der Karnevalssession gefeiert. Diese Dimensionen machen deutlich, welche große Bedeutung der Kölner Karneval für die Kölner und deren Gäste aus aller Welt hat. Damit realisiert das Museum auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau mit Unterstützung moderner Präsentationstechniken das Erfordernis einer musealen Aufarbeitung der karnevalistischen Tradition Kölns.

Mit Hilfe zahlreicher Sponsoren konnte der anspruchsvolle Wunsch umgesetzt werden. Zu den Sponsoren zählen u.a. der Verein Heimatmuseum Köln e.V. (Großer Senat), der Landschaftsverband Rheinland, die Sparkasse KölnBonn, die Kreissparkasse Köln, sowie zahlreiche weitere private Spender.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 19. Juni 2005 eröffnet,[2] besitzt das Kölner Karnevalsmuseum heute eine Gesamtfläche von mehr als 1400 m²,[3] auf der die Geschichte und die Vielfalt des Karnevals von seinen Anfängen bis in die Gegenwart präsentiert wird.

Mit der Eröffnung des Kölner Karnevalsmuseum erfüllt sich ein langer Traum der Kölner Karnevalisten. Im Laufe der Jahrzehnte gab es einige Versuche, in Köln ein Museum einzurichten, das die Vielfalt dieses großen Festes aufzeigt. In den früheren Räumen des Festkomitees des Kölner Karnevals von 1823 e.V. (Antwerpener Straße) in der Kölner Innenstadt gab es bereits ein kleines Museum.

Für das neu gegründete Museum wurden sämtliche, teilweise bei den Karnevalsvereinen bisher dezentral aufbewahrten Exponate gesammelt und - durch seltene Gegenstände ergänzt - zu einer einzigartigen Sammlung zusammengefasst.

Ausstellung[Bearbeiten]

Das Museum ist in mit der Ausstellung zur Geschichte des Karnevals und dem Erlebnisbereich in zwei Bereiche unterteilt.

Historische Ausstellung[Bearbeiten]

Die historische Ausstellung befasst sich mit der Geschichte des Karnevals, die vor allem anhand von verschiedensten Filmen und Bildern vermittelt wird. Die Zeit der Antike, des Mittelalters, der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus wird in diesem Bereich, unter anderem, dargestellt. Eine Vielzahl historischer Schriftstücke und Dokumente, zu den wertvollsten gehört das „Protokollbuch des Festordnenden Comitees“ von 1827, können besichtigt werden. Historische Exponate sowie moderne Audio- und Videoeinheiten vermitteln die wissenswerten Aspekte der jeweiligen Epoche.

Erlebnisbereich[Bearbeiten]

Der Erlebnisbereich befindet sich in der Museumshalle. Seit Eröffnung des Museums werden Führungen angeboten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Euler-Schmidt (Hrsg.): kölner karnevalsmuseum. Tradition, Faszination, Vielfalt. Verlag J. P. Bachem, 2005, ISBN 3-7616-1918-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kölner Karnevalsmuseum - Haus des Kölner Karnevals. auf: webmuseen.de
  2. Das Kölner Karnevalsmuseum Tradition – Faszination – Vielfalt. Kölner Karnevalsmuseum, 5. Mai 2005, abgerufen am 21. Mai 2012.
  3. Das Kölner Karnevalsmuseum. auf: ipmedia.de

Weblinks[Bearbeiten]

50.9448055555566.8988333333333Koordinaten: 50° 56′ 41,3″ N, 6° 53′ 55,8″ O