Königlicher Palast (Turin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fassade des Palastes

Der Königliche Palast (Italienisch: Palazzo Reale) von Turin in Norditalien ist ein Schloss, welches im 17. Jahrhundert für Madama Reale Christina von Frankreich gebaut wurde. Das Gebäude wurde 1997 als ehemalige Residenz des Hauses Savoyen in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Turin, heute Hauptstadt der Region Piemont und der Provinz Turin, war vom 16. bis zum 19. Jahrhundert Residenzstadt des Hauses Savoyen. Der Palast zeigt daher deutliche Spuren des hochadeligen Lebensstiles. Die Savoyer lebten seit 1645 im Palast. Die Räume sind dekoriert mit reichen Wandteppichen und einer Sammlung von chinesischen und japanischen Vasen. In der Armeria Reale befindet sich eine umfangreiche Sammlung von Waffen aus vielen Jahrhunderten, unter anderem aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Die Scala delle Forbici ist eine berühmte und vielbesuchte Prunktreppe von Filippo Juvarra.

Die Kapelle des Heiligen Tuches, mit dem spiralformigen Turm, wurde im Westflügel des Palastes errichtet und verbindet den Palast mit der Kathedrale St. Johannes dem Täufer, um das Leichentuch von Turin zu beherbergen, das von 1453 bis 1946 dem Hause Savoyen gehörte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Königlicher Palast (Turin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

45.07277.686Koordinaten: 45° 4′ 22″ N, 7° 41′ 10″ O