Königreich Mandara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ankunft des britischen Forschers Edward Francis Finden 1826 in Mora, der Hauptstadt von Mandara.

Das Königreich Mandara (seltener als Wandala bezeichnet) war ein westafrikanisches Königreich im heutigen Kamerun im Gebiets des Mandara-Gebirges. Das heutige Volk der Mandara stammt von den Einwohnern des Königreiches ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Sultan Bukar Afade 1911/15.

Das noch heute als traditioneller Staat existierende Königreich wurde kurz vor dem Jahre 1500 von der weiblichen Herrscherin Soukda und dem nicht Mandara-stämmigen Jäger Gaya gegründet. Das Königreich hatte bereits Besuche von Fra Mauro (im Jahre 1459) und Leo Africanus (im Jahre 1526), welche detaillierte Informationen über das Königreich nach Europa brachten.

Bereits im ersten Jahrhundert in der Geschichte des Königreiches führten dessen Herrscher Krieg gegen benachbarte Staaten, um sein territorium auszuweiten. Nachdem die Dulo (auch Duolo genannt) erobert wurden und im Jahre 1580 die Hauptstadt bei Dulo errichtet wurde, begann die Dynastie der Sankre, eines Kriegergeschlechts. Als die Dulo versuchten, den Thron für sich zu beanspruchen, unterstützte das Kaiserreich Kanem-Bornu den Anspruch von Aldawa Nanda, einem Mitglied des Hauses Sankre. Kaiser Idris Alaoma von Borno setzte Nanda persönlich als König im Jahre 1614 ein. Bornu erzielte dadurch eine einflussreiche Position über Mandara.

Mai Bukar Aji, der 25. König, wandelte Mandara im Jahre 1715 in ein Sultanat um, das es für nahezu 200 Jahre bleiben würde. Muslimische Besucher zwangen den König Bukar dazu, zum Islam zu konvertieren, und die Islamisierung des Königreichs wurde auch im größten Teil des nächsten Jahrhunderts fortgesetzt. Das Königreich erlebte ein goldenes Zeitalter unter Bukar und seinem Nachfolger Bukar Guiana (1773–1828). Im Jahre 1781 besiegte Mandara das Kaiserreich von Bornu in einer entscheidenden Schlacht und ließ sein Kontrollgebiet in der Region weiter expandieren. Beim Höhepunkt seiner Macht an der Wende des Jahrhunderts waren insgesamt 15 Stammesfürstentümer dem Reich Mandara tributpflichtig. Allerdings endete die Blütezeit des Reiches im Jahre 1809, als Modibo Adama, ein Fulani-Schüler von Usman dan Fodio, einen Dschihad gegen Mandara führte. Adama nahm während des Dschihads der Fulbe schnell die Hauptstadt Dulo in Besitz, jedoch schlug der Gegenangriff von Mandara seine Truppen alsbald hinter die Grenzen des Königreiches zurück. Adamas Niederlage trieb Borno dazu, sich wieder erneut mit Mandara gegen die Fulani-Eroberer zu verbünden.

Sultan Bukar Afade (auf dem Ross) mit einer Gefolgschaft seines Volkes, 1911/15.

Der britische Forscher Dixon Denham begleitete eine von Sklaven gestützte Militärexpedition von Borno in das Königreich Mandara im Februar 1823; obwohl er nach der Niederlage der Angreifer nur knapp mit seinem Leben davonkam, brachte er nach Europa eine der ersten Darstellungen und Beschreibungen des Königreiches zurück.

Bis zum Tod des Herrschers Bukai Dgjiama gewannen die nichtmuslimischen Trabantenstaaten wieder an Macht, und die Fulani griffen das Königreich abermals an. Im Jahre 1850 zweifelte Bornu an der Verlässlichkeit des Bündnispartners und attackierte daraufhin selber das geschwächte Königreich. Dieser erneuerte Konflikt begann die Stärke des Königreiches aufzuzehren, was den Weg für die Invasion von Muhammad Ahmads Streitkräften in den 1880er Jahren ebnete. In den Jahren 1895 bis 1896 zerstörte die Armee Muhammad Ahmads Dulo, was einen weiteren Niedergang der Macht Mandaras darstellte. Dennoch existierte das Königreich weiter und drängte den fortwährenden Einfall der Fulani zurück, bis es schließlich im Jahre 1893 oblag.

Im Jahre 1902 wurde das Königreich von Truppen des Deutschen Reiches erobert, welche das Königreich in das deutsche Kolonialgebiet Deutsch-Kamerun integrierten. Die Deutschen ließen das Königreich dennoch weiter bestehen und übten auf dessen Herrschaftsbereich per Schutzvertrag nur eine indirekte Herrschaft aus. Doch als Deutschland während des Ersten Weltkriegs in Kamerun besiegt wurde, wurde das Königreich 1918 von Frankreich besetzt. Die französische Verwaltung übte nun direkte Herrschaft auf das Gebiet aus, gliederte es in Französisch-Kamerun ein und hob die Autonomie des Königreiches auf. Frankreich arbeitete daran, die Traditionen und die Sprache Mandaras zugunsten der französischen Civilisation auszumerzen. Im Jahre 1960 wurde das Königreich Mandara schließlich Teil des neuen unabhängigen Kamerun.

Liste der Herrscher von Mandara[Bearbeiten]

Amtszeit Amtsinhaber Anmerkung
um 1500 Gründung des Mandara-Königreiches
Sultanat von Mandara
1715 bis 1757    
1757 bis 1773 T'Kse Bldi, Sultan  
1773 bis 1828 Bukar D'Gjiama, Sultan  
1828 bis 1842 Hiassae, Sultan  
1842 bis 1894 Bukar Narbanha, Sultan  
1894 bis 1902 Umar Adjara, Sultan  
1902 Eingegliedert in Deutsch-Kamerun  
1902 bis 1911 Umar Adjara, Sultan (fortgesetzt)
1911 bis 1915 Bukar Afade, Sultan  
1915 bis 1922 Umar Adjara, Sultan  
1922 bis Mai 1924 Amada, Sultan  
Mai 1924 bis 18. März 1942 Kola Adama, Sultan  
18. März 1942 bis heute Hamidu Umar, Sultan  

Quellen[Bearbeiten]

  • Bawuro Mubi Barkindo: The Sultanate of Mandara to 1902. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1989.
  • Mark W. DeLancey, Mark Dike DeLancey: Historical Dictionary of the Republic of Cameroon. 3rd ed. 2000
  • V. G. Fanso: Cameroon History for Secondary Schools and Colleges: Volume 1: Prehistoric Times to the Nineteenth Century. Macmillan Education Ltd., London 1989

Weblinks[Bearbeiten]