Köroğlu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Köroğlu ist eine Gestalt aus der mündlich tradierten türkischen Volksliteratur Anatoliens und angrenzender Länder.[1] Köroğlu (wörtl. „Sohn des Blinden“) verkörpert die Figur des edlen Räubers. Er bekämpft die Tyrannen und verteilt das Geraubte unter den Armen. Weitere zentrale Elemente sind der Kampf gegen den Herrscher, Brautraub und das Schicksal des „Schimmels“ (Kırat). Man unterscheidet eine östliche und westliche Überlieferung. In der östlichen Variante heißt die Hauptfigur Görogly, Gorogly oder Gurugly mit der Bedeutung „Sohn des Grabes“. Die Mutter der Hauptfigur verstirbt in dieser Version schwanger und gebärt ihren Sohn im Grab. Das Epos ist auch in den armenischen, georgischen, kurdischen, tadschikischen und afghanischen Kulturkreisen verbreitet.[2] In mehreren Varianten der Überlieferung ist Köroğlu ein Barde (Aşık), der seine Lieder mit der Saz verbreitet.

Die Geschichte Köroğlus ist wahrscheinlich die bekannteste türkische Volkserzählung. Köroğlu gilt als der türkische Robin Hood.[3] Es existieren zahlreiche Varianten dieser Überlieferung. In der bekanntesten Version ist Köroğlu eine Person Namens Ruşen Ali aus Bolu im 16. Jahrhundert. Eine Gebirgskette dort trägt Köroğlus Namen: die Köroğlu Dağları. Köroğlu darf jedoch nicht als tatsächlich historische Figur betrachtet werden. Der Name tauchte insbesondere im Zusammenhang zu den Celali-Aufständen auf.

Die erste englische Übersetzung der aserbaidschanischen Variante des Epos wurde 1842 von A. Chodzko veröffentlicht.[4] Die Figur des Köroğlu wurde beispielsweise von Yaşar Kemal in seinem Werk Üç Anadolu Efsanesi literarisch adaptiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Kreiser: Kleines Türkei-Lexikon. München 1992, S. 98
  2. Judith M. Wilks: The Persianization of Köroglu. S. 2
  3. Wolfram Eberhard und Richard Mercer Dorson: Minstrel tales from southeastern Turkey. New York 1980, S. 30
  4. Kurt Ranke, Lotte Baumann: Enzyklopädie des Märchens. Bd. 8, De Gruyter 2004 s.v. Köroğlu