Körpergröße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Körpergröße eines Menschen ist, neben dem Körpergewicht, ein einfaches biometrisches Merkmal. In diesem engeren Sinn bezeichnet es die Größe des aufrecht stehenden Menschen von der Fußsohle bis zum Scheitel. Dieses Maß wird in Deutschland, wie in fast allen Staaten, auch in den Personalausweis, den Pass und entsprechende Identifikationspapiere eingetragen. Eine Möglichkeit, die Körpergröße zu erfassen und auszuwerten, ist das Somatogramm. Die Wissenschaftsdisziplin, die sich mit den Körpermaßen des Menschen beschäftigt, heißt Anthropometrie, die Disziplin, die sich mit dem Wachstum des Menschen beschäftigt, heißt Auxologie.[1]

In einem weiteren Sinne werden mit Körpergröße auch weitere am Körper messbare Längen wie Brustumfang, Bundhöhe, Armlänge etc. gemeint, mit denen sich zum einen die Biometrie beschäftigt, zum anderen etwa die Bekleidungsindustrie, damit die heute nicht mehr maßgeschneiderten, sondern vorgefertigten (konfektionierten) Bekleidungsstücke in passenden und damit absetzbaren Größen angeboten werden können. Die Bekleidungsindustrie möchte auch wissen, wie sich die Größen und Proportionen anteilsmäßig unter der Bevölkerung verteilen, um von den verschiedenen Konfektionsgrößen im weiteren anteilig die richtigen Stückzahlen produzieren zu können. Ein gleiches Interesse hat die Schuhindustrie.

Die Feststellung der Körpergrößen und ihre Verteilung sind auch wichtig für die Ergonomie von Möbeln und Fahrzeugen sowie die Gestaltung von technischen Arbeitsplätzen.

Körpergröße im engeren Sinne: Körperlänge[Bearbeiten]

Einflüsse[Bearbeiten]

Vererbung[Bearbeiten]

Die Körpergröße wird in einem gewissen Rahmen vererbt.

Die tatsächlich erreichte Größe hängt zusätzlich von der Qualität der Ernährung des Menschen, vor allem der reichlichen Zufuhr von Eiweiß ab. Dabei begrenzt die individuelle genetische Konstitution jedoch die Größe auf ein Höchstmaß.

Lebensstandard[Bearbeiten]

Ein Teilbereich der wirtschaftshistorischen Forschung betrachtet die Körpergröße als wesentliches Maß für den biologischen Lebensstandard und die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes. Je wohlhabender ein Gemeinwesen, desto größer sind die Menschen, die darin leben. Dieser Forschungszweig heißt Anthropometrische Geschichte.

Den Begriff „Anthropometrische Geschichte“ prägte John Komlos 1989; die konzeptionellen Grundlagen legten die Historiker und Ökonomen Emmanuel Le Roy Ladurie, Robert Fogel und Richard Steckel schon Ende der 1960er und in den 1970er Jahren. Stark verbunden mit dem Ansatz der anthropometrischen Geschichte ist das Konzept des „biologischen Lebensstandards“. Wichtige Faktoren beim Vergleich von Bevölkerungsgruppen sind genetisch bedingte Körpergrößenunterschiede, kulturelle Ernährungsgewohnheiten und die Körpergröße der vorangegangenen Generation.

Grundlagen[Bearbeiten]

Solange ein Mensch wächst, verwendet der Körper die aufgenommene Nahrungsenergie, die er nicht für die Aufrechterhaltung vitaler Körperfunktionen und Bewegung benötigt, für das Körperwachstum. Bei mangelnder Qualität oder Quantität der Nahrung werden körpereigene Energiereserven abgebaut und die Energiezufuhr für Aktivitäten und Wachstum reduziert. Gleichzeitig schwächt eine mangelhafte Ernährung das Immunsystem, so dass Erkrankungen mit höherer Wahrscheinlichkeit eintreten und die Krankheitsdauer sich tendenziell verlängert. Erkrankungen wiederum verschlechtern den Ernährungsstatus, da sie die Nährstoffaufnahme im Körper vermindern und der Energieaufwand des Immunsystems höher ist als beim Gesunden.

Somit wird die durchschnittliche Körpergröße eines Menschen determiniert durch die Qualität und Quantität von Nahrung, Krankheiten und den Zugang zu medizinischer Versorgung, wobei letztere erst seit dem 19. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielte. Diese Faktoren hängen wiederum ab vom Haushaltseinkommen, hygienischen Gewohnheiten, Gesundheitsrisikoverhalten sowie Sanitär- und Trinkwasseranlagen, Impfungen und Medikamenten.

Auf Grund von Unterernährung vermindertes Körperwachstum kann nach medizinischen Erkenntnissen teilweise bis ins späte Jugendalter nachgeholt werden. Die Forscher gehen davon aus, dass die Körpergrößen von Erwachsenen die Netto-Ernährungsqualität während ihrer Kindheit widerspiegeln, wobei die Lebensumstände während der ersten drei Lebensjahre auf die Endgröße von Erwachsenen besonders stark wirken.

Ergebnisse[Bearbeiten]
Zeit Körpergröße
Männer Frauen
5300–2000 v. Chr. 163,5 cm 151,5 cm
2000–750 v. Chr. 165,2 cm 153,6 cm
750–20 v. Chr. 166,1 cm 155,9 cm
20 v.–450 n. Chr. 165,5 cm 153,3 cm
450–700 n. Chr. 167,9 cm 156,2 cm
700–1000 n. Chr. 167,3 cm 155,4 cm
1000–1500 n. Chr. 166,3 cm 154,7 cm
1500–1800 n. Chr. 167,8 cm 155,3 cm
19. Jahrhundert[2] 167,6 cm 155,7 cm
Deutschland 2003[3] 177 cm 165 cm
D, 2005/09[4][5] 178 cm 165 cm

Aussagen zur Körpergröße in der Vergangenheit beruhen auf zwei grundsätzlich unterschiedlichen Quellen: Beobachtungen an Lebenden und Schätzungen aufgrund von archäologischen Knochenfunden. Als Beobachtungen an Lebenden stehen aus der Vergangenheit medizinische und anthropometrische Beobachtungen aus der Zeit seit ca. 1900 zur Verfügung,[6] für die Zeit davor vor allem Aufzeichnungen bei Musterungen von Rekruten, die zeitlich bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen.[7] Der Vorzug dieser Beobachtungen ist ihre in der Regel gute Qualität und große Menge, der Nachteil das Fehlen von Informationen über Frauen.[8] Von besonderem Interesse ist dabei die Zeit der Industriellen Revolution in der Mitte des 19. Jahrhunderts, die mit einem kurzfristigen Kleinerwerden der Menschen einherging (sog. antebellum puzzle oder Industrial Growth Puzzle).

Angaben zur Körpergröße aufgrund archäologischer Funde beruhen auf Längenmessungen an Langknochen, aus denen die Körpergröße geschätzt wird. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Schätzformeln; im strengen Sinne sind nur Ergebnisse vergleichbar, die aufgrund gleicher Schätzformeln ermittelt wurden.[9]

Danach waren die ersten Ackerbauern und Viehzüchter (ca. 5000–2000 v. Chr.) in Mitteleuropa etwa 163,5 cm (Männer) bzw. 151,5 cm (Frauen) groß. Von der Eisenzeit (ca. 750 v. Chr. ff.) bis in das Mittelalter lag die Körperhöhe im Mittel bei etwa 166 cm für Männer und 155 cm für Frauen. Innerhalb dieses langen Abschnitts waren die Menschen des frühen Mittelalters (ca. 500–700 n. Chr.) besonders groß (Männer 168 cm, Frauen 156 cm).[10] Nach einer Größenabnahme im Verlauf des Mittelalters um etwa 2 cm erreichten die Menschen im 19. Jahrhundert wieder eine mittlere Körpergröße von 168 cm (Männer) und 156 cm (Frauen). Diese zeitbedingten Unterschiede sind relativ klein im Verhältnis zu den Unterschieden zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen und den Unterschieden innerhalb einer Bevölkerungsgruppe; innerhalb einer Gruppe fallen jeweils etwa zwei Drittel der Menschen in eine Spanne von etwa plus/minus 4 bis 6 cm um die genannten Mittelwerte. Die Studien von Franz Boas an Einwanderern in New York in den Jahren 1902–1911 zeigten, dass bei Bevölkerungsgruppen ähnlicher Herkunft veränderte Lebensbedingungen zu Veränderungen der mittleren Körpergröße von etwa minus 2 cm bis plus 4 cm führten.[6]

Mögliche Ursachen für die Veränderung der mittleren Körpergröße sind neben der o.g. allgemeinen Ernährungslage auch Klimaänderungen, Änderungen der Gesundheitslage und die Zunahme der Bevölkerungsdichte, wobei sich diese Faktoren wechselseitig beeinflussen. So setzte im 14. Jahrhundert in Europa die sogenannte kleine Eiszeit ein, wodurch sich die Wachstumsperiode für Getreide und andere Kulturpflanzen um bis zu vier Wochen verkürzte.[11] Ungeachtet dessen nahm die Besiedlungsdichte im Laufe der Jahrzehnte deutlich zu, was vielerorts zu einer Nahrungsmittelverknappung führte. Im Zusammenhang mit der Zunahme der Besiedlungsdichte und der einhergehenden Verbesserung der Infrastruktur und der Transportwege steht auch die zunehmende Ausbreitung von schwächenden Infektionskrankheiten. Dies hat sich ebenfalls negativ auf die durchschnittliche Körpergröße der Bevölkerung ausgewirkt.

Laut John Komlos ist die durchschnittliche Körpergröße einer menschlichen Population ein aussagekräftigerer Indikator für den Wohlstand als die etablierten Kenngrößen Pro-Kopf-Einkommen oder auch das BSP. Die Körpergröße der Bevölkerung ist somit ein Maß für die allgemeine Gesundheit und Versorgungslage. Die vom Landesgesundheitsamt Brandenburg erhoben Daten besagen, dass Kinder von Arbeitslosen kleiner sind.[12]

Kriege[Bearbeiten]

Die mittlere Körperlänge einer Bevölkerung wird außerdem durch historische Ereignisse wie zum Beispiel Kriege beeinflusst. Durch die Napoleonischen Kriege wurden zahlreiche große Männer getötet, während kleinere keinen Kriegsdienst leisteten und Nachkommen hatten. Infolgedessen wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts die Mindestkörpergröße für die Armee zwei- bis dreimal herabgesetzt.[13]

Tägliche Schwankungen[Bearbeiten]

Die Länge des Körpers hängt zum einen von dessen Lage ab. Im Liegen ist er um bis zu zwei Zentimeter oder mehr länger. Zum anderen nimmt die Länge im Laufe des Tages ab. Die Verminderung beträgt etwa einen halben bis zwei Zentimeter. Dieser Effekt wurde zuerst in England im Jahr 1724 beobachtet. In einem Brief schrieb Reverend Wasse, ein Rektor in Aynho in Northamptonshire, am 16. Mai 1724 an Dr. Mead „über den Unterschied der Körpergröße eines menschlichen Körpers zwischen Morgen und Abend“ (concerning the Difference in the Height of a Human Body, between Morning and Night).[14] Veröffentlicht wurde der Brief im Jahr 1726 in der 33. Ausgabe der Philosophical Transactions der Royal Society. In Paris wurde die Beobachtung von Morand und von dem Abt Fontana bestätigt und im Jahr 1727 in der Histoire de l’académie royale des sciences. Année MDCCXXV kommentiert.[15]

Die Ursache für beide Effekte ist unterschiedlich. Der Längenunterschied im Laufe des Tages ist vor allem durch das Zusammendrücken der Bandscheiben der Wirbelsäule begründet. Die Ursache für die Veränderung in unterschiedlichen Körperlagen sind in erster Linie die Gelenkverbindungen der Beine. Dies ist auch der Grund dafür, dass tote Erwachsene etwa zwei Zentimeter in der Länge zunehmen.[15]

Körperwachstum[Bearbeiten]

Das Längenwachstum eilt im Wachstum voraus, die Breiten- und Dickenzunahme folgt nach.[16] Das größte Körperwachstum findet ungefähr im 14. und 15. Lebensjahr mit durchschnittlich sechs Zentimetern im Jahr statt. Danach sinkt das Wachstum allmählich ab. Die Entwicklung ist im Wesentlichen bis zum 19. Lebensjahr abgeschlossen, wenn die jährliche Größenzunahme unter einem Zentimeter liegt. Ein weiteres geringes Wachstum (unter 1 cm pro Jahr) kann bis zum 24. Lebensjahr erfolgen. Allerdings gibt es in dieser Entwicklung Ausnahmen von bis zu zwei Zentimetern Größenzunahme im Jahr.[17]

Im Verhältnis zu anderen Körperteilen ist der Kopf beim Neugeborenen in der Größe am weitesten entwickelt. In den folgenden Jahren verlangsamt sich dessen Wachstum. Auch das Wachstum der Wirbelsäule vermindert sich, jedoch bei weitem nicht so stark. Am meisten und zeitlich am längsten wachsen die Gliedmaßen. Dieser Prozess vollzieht sich während des gesamten Wachstums. Daher wird die Gesamtkörpergröße in der Regel hauptsächlich von der Länge der Beine beeinflusst; Frauen sind im Durchschnitt kleiner, weil sie allgemein kürzere Beine haben. Aufgrund des Einflusses der Beine auf die Gesamtlänge unterscheiden sich Menschen in ihrer Größe im Sitzen auch weniger als im Stand.[18]

Das Körperwachstum ist vorrangig im Sommer höher als im Winter, was durch die größere Menge an Wärme und Licht gegenüber den kalten Jahreszeiten begründet ist. Vor allem bis das Wachstum im Wesentlichen abgeschlossen ist, etwa um das 19. Lebensjahr, ist dieser Unterschied in der Wachstumsgeschwindigkeit auffällig.[17]

für weitere Wachstumsvorgänge siehe die Artikel Säugling und Kleinkind

Prognosen[Bearbeiten]

Die genetisch zu erwartende Körpergröße eines Kindes im Erwachsenenalter lässt sich nach einer Faustformel abschätzen. Zum arithmetischen Mittel der Körpergrößen der Eltern werden für Jungen sechs Zentimeter addiert und für Mädchen sechs abgezogen. Diese Rechnung ergibt sich durch den Größenunterschied von Männern und Frauen, der etwa zwölf Zentimeter beträgt. Der errechnete Wert weicht etwa um bis zu 8,5 Zentimeter nach oben und unten vom tatsächlichen Wert ab.[19]

Eine genauere Methode ist die Bestimmung des Knochenalters. Dieses lässt Rückschlüsse auf das noch zu erwartende Wachstum zu. Eine weitere Möglichkeit ist das Erstellen der Wachstumskurve in einem Somatogramm. Da sich der Körper etwa im gleichen Perzentil der Körperlänge weiterentwickelt, lassen sich Vorhersagen für die zukünftige Entwicklung machen.[19]

Körpergrößen im weiteren Sinne: Reihenmessungen, SizeGERMANY[Bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2007 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2007

Die Vermessung der Körpergrößen und die Ermittlung ihrer Verteilung im weiteren Sinn im Auftrag der Textilindustrie übernehmen in Deutschland traditionell die Forscher der Hohenstein Institute in Bönnigheim bei Stuttgart mittels umfangreicher Reihenmessungen.

Die letzte traditionelle Vermessung der deutschen Männer liegt mehr als drei Jahrzehnte zurück, die letzte der Frauen erfolgte Mitte der 1990er-Jahre.

Zurzeit (August 2007) beginnen die Forscher im Auftrag von 80 Firmen vor allem des Bekleidungsgewerbes (Hersteller und Händler) und einiger Autohersteller eine neue Deutsche Reihenmessung erstmals in Zusammenarbeit mit der Kaiserslauterer Firma Human Solutions mittels eines Laserganzkörperscanners, die 12.000 Männer, Frauen und Kinder umfassen soll. Der Name der Reihenmessung ist SizeGERMANY.

Ähnliche Projekte wurden schon mit Franzosen, Briten, Niederländern und Spaniern durchgeführt.

Ausgangsthese ist, dass die Bevölkerung insgesamt größer und dicker geworden ist, so dass insbesondere Männer zunehmend Probleme haben, passende Kleidung zu finden, weil diese aufgrund veralteter Zahlen konfektioniert wird.

Die Ergebnisse werden nicht öffentlich zugänglich sein, sondern stehen nur den Auftraggebern zur Verfügung, die je nach Menge der bezogenen Daten mit Beträgen zwischen 5000 und 75.000 Euro an den Kosten beteiligt sind. (Quelle: AP-Meldung in: Die Rheinpfalz vom 11. August 2007, Seite Zeitgeschehen.)

Körpergrößen im Militär[Bearbeiten]

Körpergrößen spielen im Militär eine Rolle:

Statistik: Körpergröße der Bundesbürger[Bearbeiten]

Statistik der Körpergrößen als Diagramm

Nachfolgend eine Statistik über die Körpergröße der Bürger Deutschlands:

Körpergröße Frauen Männer
<150 cm 00,6 % 00,1 %
150–154 cm 04 % 00,1 %
155–159 cm 12,7 % 00,3 %
160–164 cm 27,0 % 02,3 %
165–169 cm 29,1 % 09,0 %
170–174 cm 17,6 % 19,2 %
175–179 cm 06,9 % 26,1 %
180–184 cm 01,8 % 23,9 %
185–189 cm 00,2 % 12,8 %
≥ 190 cm <0,1 % 06,3 %

Quelle: SOEP 2006[20]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Roderick C. Floud: Wirtschaftliche und soziale Einflüsse auf die Körpergröße von Europäern seit 1750. in: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 1985/2, S. 93–118, Akademie Verlag, Berlin 1985 (Digitalisat des gesamten Jahrbuches)
  • John Komlos: Körpergröße und Wohlstand. in: Spektrum der Wissenschaft (9) 2005, S. 90
  • John Komlos, Peter Kriwy, Marieluise Baur: Soziale Schicht und Körpergrösse in Ost- und Westdeutschland. in: KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55(2003)3, S. 543–556

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Körpergröße – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Hermanussen, Michael (Hrg) Auxology - Studying Human Growth and Development. Schweizerbart. 2013. ISBN 978-3-510-65278-5
  2. 5300 v. Chr. bis 19. Jahrhundert nach: Frank Siegmund: Die Körpergröße der Menschen in der Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas und ein Vergleich ihrer anthropologischen Schätzmethoden. Books on Demand. Norderstedt 2010. ISBN 978-3-8391-5314-7, S. 81, Tab. 38
  3. Gesundheitswesen – Mikrozensus 2003 – Fragen zur Gesundheit – Körpermaße der Bevölkerung im Mai 2003
  4. destatis.de Gesundheitswesen – Mikrozensus 2009 – Fragen zur Gesundheit – Körpermaße der Bevölkerung 2009
  5. Gesundheitswesen – Mikrozensus 2005 – Fragen zur Gesundheit – Körpermaße der Bevölkerung 2005
  6. a b Z. B. Franz Boas: Changes in the bodily form of decendents of immigrants. New York 1912.
  7. Z. B. John Komlos (Hrsg.): Stature, living standards, and economic development: essays in anthropometric history. The University of Chicago Press. Chicago 1994. ISBN 0-226-45092-9. – Komlos, John: The biological standard of living in Europe and America, 1700–1900: studies in anthropometric history. Aldershot [etc.]: Variorum, 1995. ISBN 0-86078-457-6. – Baten, Jörg: Ernährung und wirtschaftliche Entwicklung in Bayern: (1730–1880). Franz Steiner Verlag. Stuttgart 1999. ISBN 3-515-07218-7.
  8. Eine reiche, kommentierte Datensammlung findet sich auf der Webpräsenz von J. Baten: http://www.wiwi.uni-tuebingen.de/cms/lehrstuhl-homepages/wirtschaftsgeschichte/data-hub-height.html
  9. Friedrich W. Rösing: Körperhöhenrekonstruktion aus Skelettmaßen. In: R. Knussmann (Hrsg.): Anthropologie: Handbuch der vergleichenden Biologie des Menschen 1. G. Fischer Verlag. Stuttgart 1988, S. 586–600. – Frank Siegmund: Die Körpergröße der Menschen in der Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas und ein Vergleich ihrer anthropologischen Schätzmethoden. Books on Demand. Norderstedt 2010. ISBN 978-3-8391-5314-7.
  10. Zahlen nach: Siegmund, Frank: Die Körpergröße der Menschen in der Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas und ein Vergleich ihrer anthropologischen Schätzmethoden. Books on Demand. Norderstedt 2010. ISBN 978-3-8391-5314-7, S, 81, Tab. 38
  11. Frank Sirocko (Hrsg.): Wetter, Klima, Menschheitsentwicklung: Von der Eiszeit bis ins 21. Jahrhundert. Darmstadt 2009. ISBN 978-3-8062-2268-5
  12. http://www.welt.de/wissenschaft/article13796177/Schueler-gemessen-Arbeitslose-haben-kleinere-Kinder.html
  13. Franz Daffner: Das Wachstum des Menschen. Anthropologische Studie. 2. Auflage. Engelmann, Leipzig 1902. S. 357
  14. Part of a Letter from the Reverend Mr. Wasse, Rector of Aynho in Northamptonshire, to Dr. Mead, concerning the Difference in the Height of a Human Body, between Morning and Night. Bei Royal Society Publishing
  15. a b Franz Daffner: Das Wachstum des Menschen. Anthropologische Studie. 2. Auflage. Engelmann, Leipzig 1902. S. 352 f.
  16. Franz Daffner: Das Wachstum des Menschen. Anthropologische Studie. 2. Auflage. Engelmann, Leipzig 1902. S. 125
  17. a b Franz Daffner: Das Wachstum des Menschen. Anthropologische Studie. 2. Auflage. Engelmann, Leipzig 1902. S. 329
  18. Franz Daffner: Das Wachstum des Menschen. Anthropologische Studie. 2. Auflage. Engelmann, Leipzig 1902. S. 340
  19. a b Die Wachstumskurve. Auf: www.grosswuchs.de
  20. Körpergröße der Deutschen Statistik des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), aufbereitet durch statista.org