Kühbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem bayerischen Ort. Weitere Bedeutungen siehe Kühbach (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Kühbach
Kühbach
Deutschlandkarte, Position des Marktes Kühbach hervorgehoben
48.492511.187777777778455Koordinaten: 48° 30′ N, 11° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Aichach-Friedberg
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Kühbach
Höhe: 455 m ü. NHN
Fläche: 37,57 km²
Einwohner: 4046 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86556
Vorwahl: 08251
Kfz-Kennzeichen: AIC, FDB
Gemeindeschlüssel: 09 7 71 144
Adresse der
Marktverwaltung:
Marktplatz 3
86556 Kühbach
Webpräsenz: www.markt-kuehbach.de
Bürgermeister: Johann Lotterschmid
Lage des Marktes Kühbach im Landkreis Aichach-Friedberg
Baar (Schwaben) Pöttmes Todtenweis Aindling Petersdorf (Schwaben) Inchenhofen Kühbach Schiltberg Sielenbach Adelzhausen Eurasburg (Schwaben) Ried (bei Mering) Mering Merching Schmiechen Steindorf (Schwaben) Kissing Obergriesbach Hollenbach Rehling Affing Aichach Friedberg (Bayern) Dasing Augsburg Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Dachau Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Donau-Ries Landkreis Augsburg Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Donau-Ries Landkreis Dillingen an der DonauKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Kühbach ist ein Markt im Landkreis Aichach-Friedberg (Bayern) und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Kühbach.

Geographie[Bearbeiten]

Kühbach liegt in der Planungsregion Augsburg.

Gemarkungen sind

  • der Hauptort Kühbach
  • das Kirchdorf Haslangkreit mit dem Kirchdorf Paar
  • das Dorf Oberschönbach mit dem Pfarrdorf Unterschönbach, dem Weiler Mangelsdorf und der Einöde Mittelham
  • das Pfarrdorf Großhausen mit dem Weiler Radersdorf und den Einöden Abtismühle, Oedmühle und Sedlhof
  • das Kirchdorf Stockensau mit dem Kirchdorf Winden
  • das Pfarrdorf Unterbernbach mit dem Dorf Radersdorf Bahnhof und dem Weiler Rettenbach

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsgeschichte[Bearbeiten]

In Kühbach wird um das Jahr 1011 durch Graf Adalbero von Sempt-Ebersberg und seine Frau Wildburg das Kloster Kühbach gegründet. Es wurde im Rahmen der Säkularisation 1803 aufgelöst. Der Markt Kühbach gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Aichach des Kurfürstentums Bayern. Kühbach besaß ein Marktgericht mit magistratischen Eigenrechten. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Erst 1972 wurde im Zuge der Kreisreform der Markt dem Regierungsbezirk Schwaben zugeordnet.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. April 1972 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Oberschönbach nach Kühbach eingemeindet. Stockensau kam am 1. Juli 1972 hinzu.[2] Am 1. Januar 1978 folgten Gebietsteile der aufgelösten Gemeinden Haslangkreit und Unterbernbach.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1961: 2382 Einwohner[3]
  • 1970: 2575 Einwohner[3]
  • 1987: 3165 Einwohner
  • 2000: 3776 Einwohner
  • 2011: 4086 Einwohner

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Johann Lotterschmid.

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 1593 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 169 T€.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Nach der letzten Kommunalwahl am 2. März 2008 hat der Gemeinderat 16 Mitglieder. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,4 %. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:

  Ortsgemeinschaft Kühbach     10 Sitze  (62,5 %)
  Bürgervereinigung Unterbernbach 3 Sitze (20,4 %)
  Freie Wählergemeinschaft Haslangkreit 3 Sitze (17,1 %)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 9, im produzierenden Gewerbe 408 und im Bereich Handel und Verkehr 50 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 117 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1309. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe 6 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 82 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2547 ha, davon waren 2180 ha Ackerfläche und 363 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 existierten folgende Einrichtungen:

  • Kindertageseinrichtungen: 4 mit 202 Kindergartenplätzen und 167 Kindern, davon 18 unter 3 Jahren
  • Volksschulen: 1 mit 23 Lehrern und 359 Schülern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 415.
  3. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 788.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kühbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien