Kühlschrankmutter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bezeichnung Kühlschrankmutter (engl. refrigerator mother) wird in der Bindungstheorie verwendet und bezeichnet Mütter, die ihre Kinder mutmaßlich zu wenig trösten, in den Arm nehmen oder mit ihnen kuscheln.[1]

Leo Kanner, der 1943 frühkindlichen Autismus beschrieb, hielt es für möglich, dass Autismus auf einen Mangel an mütterlicher Wärme zurückzuführen sei. Fortgeführt wurde diese Theorie vor allem durch das Buch Die Geburt des Selbst (1967) des Psychologen Bruno Bettelheim.[2][1]

Aufgrund dieser Theorie, Autismus werde durch psychische Faktoren verursacht, litten Eltern autistischer Kinder in der Vergangenheit unter ungerechtfertigten Vorwürfen. Teilweise werden auch heute noch Eltern von ihrer Umgebung für das autistische Verhalten ihrer Kinder verantwortlich gemacht.[1]

Mittlerweile steht fest, dass Autismus neurologische Ursachen hat und möglicherweise genetisch bedingt ist (siehe Autismus).[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Herbert van Oorschot: Autismus: Vererbung. Heike Frank (www.aspergia.de), abgerufen am 23. März 2012 (PDF; 82 kB, aus dem Niederländischen von Heike Frank): „Mit freundlicher Genehmigung von PAS Nederland (www.pasnederland.nl).“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Judith Sinzig: Frühkindlicher Autismus. Springer, 2011, S. 3, 31-40 (Auszug (Google))
  2. Serge Cicotti: 150 psychologische Aha-Experimente: Beobachtungen zu unserem eigenen Erleben und Verhalten. Springer, 2014, S. 3 (Auszug (Google))


Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!