Kümpeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kümpeln wird das Verfahren zur Umformung von Metallteilen bezeichnet, bei dem gewölbte Formteile ohne Änderung der Materialdicke hergestellt werden. Das Verfahren kann sowohl bei Raumtemperatur als auch mit Warmumformung durchgeführt werden.

Zur Anwendung kommen Kümpelwerkzeuge wie Stempel, Matrize oder Kümpelpresse.

Literatur[Bearbeiten]

  • Meyers Universal-Lexikon. Band 2: Find – Lita. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1979, S. 644.