Kündigungsfrist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Kündigungsfrist ist der vertraglich vereinbarte Zeitraum zwischen Zugang einer Kündigung und dem Termin der dadurch bewirkten bzw. angestrebten Beendigung des geschlossenen Vertragsverhältnisses, welcher mindestens noch vorhanden sein muss, damit eine einseitige Kündigung zum angestrebten Termin des Vertragsendes überhaupt rechtswirksam werden kann.

Kündigungsfristen werden regelmäßig bei Dauerschuldverhältnissen (Miete, Pacht, Dienstvertrag, Arbeitsvertrag) vertraglich geregelt, häufig in Verbindung mit einem zulässigen Kündigungstermin („… zum Monatsende”, „… zum Ende des Kalendervierteljahres”).

Das Motiv bei der Vereinbarung einer Kündigungsfrist ist es, beiden Vertragspartnern zu ermöglichen, im Falle der Kündigung das Vertragsverhältnis ohne übermäßigen Zeitdruck abwickeln und nach einem anderen Vertragspartner suchen zu können.

In einigen Ländern existieren in bestimmten Rechtsgebieten zum Schutz des schwächeren Vertragspartners Mindestkündigungsfristen, wie beispielsweise die gesetzlichen Mindest-Kündigungsfristen im Arbeitsrecht oder im Mietrecht. Die Fristberechnung richtet sich nach den gesetzlichen Regelungen des Landes.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!