Kürschners Handbücher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kürschners Handbücher, ursprünglich herausgegeben von Joseph Kürschner (1853–1902), ist eine Reihe biografischer Nachschlagewerke. Die Kürschner Handbücher werden, in der jeweils aktuellen Ausgabe, als seriös redigierte Quellen vielfach, vor allem in Redaktionen und Sekretariaten konsultiert. Viele Eintragungen beruhen auf Selbstauskünften. Die Reihe ging aus Kürschners Deutschem Literatur-Kalender hervor, der erstmals 1879 erschien.

Reihen[Bearbeiten]

Zu nennen sind, jeweils in aktueller Ausgabe:

Literatur und Wissenschaft
Bildende Kunst, Musik und Theater
  • Kürschners Graphiker-Handbuch Deutschland, Österreich, Schweiz. Illustratoren, Gebrauchsgraphiker, Typographen, hrsg. von Charlotte Fergg-Frowein, 2., erweiterte Auflage, Berlin: de Gruyter, 1967
  • Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler. 2 Teilbände. Saur Verlag, München (2. Jahrgang) 2007, ISBN 978-3-598-24737-8. (Mit biographischen Daten, Adresse, Lehrtätigkeit, ausstellenden Galerien u. a. von 6.700 lebenden Bildenden Künstlern: Malerei, Grafik, Bildhauerei, Buchkunst, Aktions- und Medienkünsten und (in Auswahl) Architektur, Fotografie und Kunsthandwerk.)
  • Kürschners Musiker-Handbuch. 2 Teilbände. Saur Verlag, München (5. Jahrgang) 2007, ISBN 978-3-598-24212-0. (Über 12.000 Solisten, Dirigenten, Komponisten, Hochschullehrer.)
  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch: Schauspiel, Oper, Film, Rundfunk. Deutschland, Österreich, Schweiz. de Gruyter, Berlin 1956 (Reihe damit eingestellt).
Politik

Weblinks[Bearbeiten]