Kürzbarkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kürzbarkeit ist eine Eigenschaft von Elementen einer algebraischen Struktur.

Kürzbare/reguläre Elemente[Bearbeiten]

Gegeben sei ein Gruppoid/Magma (M,*).

Definition[Bearbeiten]

Ein Element c \in M heißt linkskürzbar oder linksregulär, wenn für alle a, b \in M gilt:

c*a = c*b \implies a = b,

und rechtskürzbar oder rechtsregulär, wenn für alle a, b \in M gilt:

a*c = b*c \implies a = b.

c \in M heißt zweiseitig kürzbar bzw. zweiseitig regulär oder einfach nur kürzbar bzw. regulär, wenn c links- und rechtskürzbar ist.

Bemerkung[Bearbeiten]

Ist * kommutativ, sind alle drei Arten der Kürzbarkeit gleich, im Allgemeinen jedoch nicht.

Beispiel[Bearbeiten]

Kürzbare/reguläre Halbgruppen[Bearbeiten]

Definition[Bearbeiten]

Eine Halbgruppe (S,*) heißt kürzbar oder regulär, wenn jedes a \in S kürzbar ist.

Beispiele[Bearbeiten]

  • Die Menge der natürlichen Zahlen mit der üblichen Addition (\mathbb N, +) oder mit der üblichen Multiplikation (\mathbb N, \cdot) ist eine kürzbare Halbgruppe.
  • Die Menge der natürlichen Zahlen mit dem Maximum (\mathbb N, \text{max}) oder mit dem Minimum (\mathbb N, \text{min}) ist keine kürzbare Halbgruppe.