Kęstutis Kėvalas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kęstutis Kėvalas (* 17. Februar 1972 in Kaunas) ist Weihbischof in Kaunas.

Leben[Bearbeiten]

Kęstutis Kėvalas studierte nach dem Abitur zunächst von 1990 bis 1992 an der Technischen Universität Kaunas. 1993 trat er in das Priesterseminar Kaunas ein und studierte dort bis 1997 Katholische Theologie und Philosophie. Anschließend setzte er seine Studien am Priesterseminar St. Marien in Baltimore fort, wo er das Lizentiat der Theologie erwarb. Am 29. Juni 2000 empfing er in der Kathedrale St. Peter und Paul in Kaunas die Priesterweihe.

Anschließend war er von 2001 bis 2005 Leiter des Propädeutikums des Erzbischöflichen Priesterseminars und Diözesanjugendseelsorger. Zudem absolvierte er ab 2002 ein Aufbaustudium der Moraltheologie an der Vytautas-Magnus-Universität Kaunas, wo er 2008 mit einer Dissertationsschrift zum Thema Natur und Ziele der freien Wirtschaft gemäß der Enzyklika Centesimus Annus zum Dr. theol. promoviert wurde, und war von 2005 bis 2006 Spiritual des Erzbischöflichen Priesterseminars. Von 2009 bis 2011 war er Prodekan der Fakultät für Katholische Theologie der VDU.

Am 8. Februar 2010 wurde er Programmdirektor von Radio Maria in Litauen.

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 27. September 2012 zum Titularbischof von Abziri und zum Weihbischof in Kaunas.[1] Die Bischofsweihe spendete ihm der Erzbischof von Kaunas, Sigitas Tamkevicius SJ, am 24. November desselben Jahres.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nomina dell’Ausiliare dell’arcidiocesi di Kaunas (Lituania); in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 27. September 2012.