Kōzō Okamoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kōzō Okamoto (jap. 岡本 公三, Okamoto Kōzō; * 7. Dezember 1947) ist ein ehemaliger japanischer Terrorist.

Er nahm am 30. Mai 1972 an einem gemeinsamen Anschlag der Japanischen Roten Armee und der Volksfront zur Befreiung Palästinas auf den Flughafen Lod (heute Flughafen Ben Gurion) in Tel Aviv teil. Dieser Terroranschlag wird auch als das Massaker am Flughafen Lod bezeichnet.

Bei dem Anschlag schossen drei japanische Studenten mit Maschinenpistolen in die Menge und warfen Handgranaten. Sie töteten 26 Zivilisten und verwundeten Dutzende. Okamoto war der einzige der Gruppe, der überlebte. Ein israelisches Gericht verurteilte ihn zu lebenslanger Haft.

Palästinensische Terroristen versuchten ihn im September 1972 bei der Geiselnahme von München freizupressen. Sie verlangten die Freilassung von 232 palästinensischen Straftätern, die in israelischen Gefängnissen ihre Haft verbüßten, sowie die Freilassung der RAF Gründer Andreas Baader, Ulrike Meinhof

Ein weiterer Freipressungs Versuch fand im Juli 1976 durch die Entführung eines Passagierflugzeugs der Air France nach Entebbe statt.

1985 kam er durch einen Gefangenenaustausch frei und siedelte in den Libanon über. Dort verbüßte er Anfang der 1990er eine dreijährige Haftstrafe wegen Fälschung von Visa und Pässen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Aileen Gallagher: The Japanese Red Army S. 24-26 The Rosen Publishing Group, 2003 ISBN 0-8239-3823-9
  • Patricia G. Steinhoff: Portrait of a Terrorist in: Asian Survey, Vol. 16, No. 9 (Sept. 1976), S. 830-845

Weblinks[Bearbeiten]