K-3 Leninski Komsomol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
K-3 Leninski Komsomol
K-3, Projekt 627

K-3, Projekt 627

p1
Schiffsdaten
Flagge SowjetunionSowjetunion (Seekriegsflagge) Sowjetunion
Schiffstyp Atom-U-Boot
Bauwerft Werft 402, Sewerodwinsk
Kiellegung 1954
Stapellauf 12. August 1957
Indienststellung 4. Juni 1958
Außerdienststellung 1991
Verbleib Museum
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
107,4 m (Lüa)
Breite 7,9 m
Tiefgang max. 5,65 m
Verdrängung aufgetaucht: 3.065 t

getaucht: 4.750

 
Besatzung 104 Mann
Maschine
Maschine 2 × WM-A-Kernreaktoren
Maschinen-
leistung
2 × 70 MW
Propeller 2
Einsatzdaten U-Boot
Tauchtiefe, max. 300 m
Geschwindigkeit getaucht max. 30 kn (56 km/h)
Geschwindigkeit aufgetaucht max. 15,5 kn (29 km/h)
Bewaffnung

Die K-3 Leninski Komsomol war das erste Atom-U-Boot der Sowjetunion. Vom Typ war es ein Projekt 627 „Кит“ (russisch kit bedeutet Wal) und das erste Waffensystem in der Reihe der im Westen als November-Klasse bekannten U-Boot-Generation. Das U-Boot trug aufgrund seiner historischen Sonderstellung im Unterschied zu den taktischen Nummern aller anderen sowjetischen Fabrikate als einziges einen Namen.

Bau, Inbetriebnahme, Stationierung[Bearbeiten]

Das U-Boot wurde im Sperrgebiet von Sewerodwinsk nahe Archangelsk am Weißen Meer gebaut. Am 19. Mai 1958 startete eine Reihe politisch hochrangiger Verantwortungsträger gemeinsam den Reaktor. Die Indienststellung der K-3 erfolgte als Teil der Nordflotte unter dem Kommandanten Leonid Ossipenko. Das U-Boot wurde danach im klimatisch extrem unwirtlichen hohen Norden im Fjord Sapadnaja Liza auf der Halbinsel Kola stationiert, als Stützpunkt diente Malaja Lopatka, etwa 45 Kilometer von der norwegischen Grenze entfernt.

Technische Vorzüge und Schwächen[Bearbeiten]

Die K-3 besaß zwei Kernreaktoren, zwei Dampfturbinen und zwei Schrauben. Als Wärmeträger bzw. Kühlmittel der Reaktoren diente Wasser, da kompakte Abmessungen und Betriebssicherheit zentrale Anforderungen waren. Als Bewaffnung besaß es noch keine Raketen, sondern acht Torpedorohre mit einem Kampfsatz von 20 Torpedos. Der Bootskörper war sehr schlank und für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt.

Bereits bei den ersten Testfahrten wurde eine von sowjetischen U-Booten bislang nicht erreichte Tauchtiefe von 310 Metern erreicht. Die schon bei der Werkserprobung erreichten Geschwindigkeiten waren höher als erwartet und verliehen dem U-Boot zusammen mit den langen Tauchzeiten und der praktisch unbegrenzten Reichweite taktische Eigenschaften, die von konventionellen U-Booten nicht erreicht werden konnten.

Ein Hauptproblem war die beträchtliche freigesetzte Radioaktivität. Nach einigen hundert Betriebsstunden bildeten sich mikroskopisch kleine Risse im Primärkreislauf und belasteten den Sekundärkreislauf und letztendlich die gesamte Mannschaft. Die resultierende Strahlenkrankheit der Besatzung wurde weitgehend ignoriert und unterschätzt. Das U-Boot verfügte im Vergleich zu späteren U-Boot-Generationen über praktisch keine Geräuschdämmung und war dadurch insbesondere bei hoher Geschwindigkeit sehr leicht zu orten. Generell galt die K-3 als technisch unausgereift und vor dem Hintergrund des Rüstungswettlaufes mit den USA als zu früh in Dienst gestelltes Waffensystem. Das U-Boot war entsprechend im Betrieb pannenanfällig und gefährlich. Notfallpläne im Falle des Reaktorversagens oder anderen schwerwiegenden Zwischenfällen besaßen untergeordnete Bedeutung.

Nordpolfahrt und militärpolitische Dimension[Bearbeiten]

Am 17. Juni 1962 erreichte die K-3 den Nordpol unter Wasser, eine technische Meisterleistung, die fast vier Jahre zuvor schon dem ersten US-amerikanischen nuklearen U-Boot USS Nautilus (SSN-571) gelungen war. Militärisch demonstrierte die Sowjetunion mit dieser Tauchfahrt das Potenzial, die USA durch den Eisschild der Arktis weitgehend unsichtbar angreifen zu können. Die Besatzung wurde persönlich von Parteichef Nikita Chruschtschow empfangen, der gerade das Schiffsbauwerk in Sewerodwinsk inspizierte. In Auszeichnung dieser Pionierleistung erhielt das U-Boot am 9. Oktober 1962 den Namen Ленинский Комсомол (Leninski Komsomol). Die gefeierte Mannschaft nahm danach an zahlreichen Kongressen und Konferenzen teil. Den führenden Personen wurden höchste Auszeichnungen verliehen. Unter den Schöpfern von K-3 erhielten 19 den Leninpreis. Die sowjetische Marine war stark auf ihre wenigen weit im Norden liegenden, im Winter weitgehend eisfreien Häfen angewiesen. Dadurch erhielten die K-3 und die auf diese Technik aufbauenden U-Boote eine strategisch erstrangige Bedeutung in der nationalen Sicherheitspolitik. Zugleich war die Leninski Komsomol ein Ausgangspunkt des sich entwickelnden Gleichgewichts des Schreckens und des Wettrüstens, das sich in den 1970er- und 1980er-Jahren maßgeblich über Atom-U-Boote vollzog.

Im Juni 1962 beschädigte ein Feuer den Kernreaktor des Bootes, woraufhin es abgeschleppt werden musste. Die schwierige Reparatur dauerte mehrere Jahre.

Mission im Mittelmeer[Bearbeiten]

Im Sommer 1967, nach einer langen Zeit vielfältiger Reparaturen, bekam die K-3 einen neuen Kommandanten und die neue Mission, im Mittelmeer zu kreuzen. Das Kühlsystem versagte dabei weitgehend und setzte die Mannschaft extremer Hitzebelastung aus. Dabei wurde auch die Aufgabe gestellt, ein amerikanisches U-Boot mit Interkontinentalraketen zu verfolgen, was aber nicht gelang.

Schwerer Unfall 1967[Bearbeiten]

Am 8. September 1967 kam es zu einem folgenschweren Unfall im Meer vor Norwegen bei dem 39 Männer durch Feuer den Tod fanden. Das Schiff war 2850 Kilometer vom Heimathafen entfernt, bereits 56 Tage unterwegs und kam von einer Tauchfahrt unter dem arktischen Eis zurück. Der Brand entstand durch entflammtes Hydrauliköl in den Abteilungen 1 und 2. Durch das Kohlendioxid der automatisch ausgelösten Feuerlöscher sowie durch das Schließen der Schotten kamen zahlreiche Männer um. Das U-Boot selbst konnte letztendlich gerettet werden. 1991 wurde in Malaja Lopatka, dem ehemaligen Heimathafen des U-Boots, ein Denkmal für die Opfer errichtet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alexander Antonow, Walerie Marinin, Nikolai Walujew: Sowjetisch-russische Atom-U-Boote. Brandenburgisches Verlagshaus, Berlin 1998, ISBN 3-89488-121-6, S. 9–20.
  • Leonid G. Ossipenko, Lew M. Schilzow, Nikolai G. Mormul: Atomnaja podwodnaja epopeja. (Die nukleare Unterwasser-Ära.) Moskau 1994, ISBN 5856900073.
  • Alexei Wasiljewitsch Aprelkow, L. A. Popow: Is morskich glubin: k istorii podwodnich lodok „Tscheljabinski komsomolez“ i „Leninski komsomol“. Tscheljabinski obl. sowjet weteranow woiny, truda, wooruschennych sil i prawoochranitelnych organow, Tscheljabinsk 1996, ISBN 5713500934.
  • Thomas Nilsen, Igor Kudrik, Aleksandr Nikitin: Bellona Report 1: The Russian Northern Fleet. The Bellona Foundation, 28. August 1996, section 4.3.

Filme[Bearbeiten]

  • Der 2002 entstandene Hollywoodfilm K-19 – Showdown in der Tiefe zeigt weitgehend authentisch die Verhältnisse auf einem sowjetischen Atom-U-Boot, das technisch auf der K-3 aufbaute und etwa zur gleichen Zeit operierte. Analogien finden sich im Spannungsfeld des Verlustes von Menschenleben zugunsten der Rettung militärischer Technik. Der Film thematisiert auch die organisatorischen und technischen Mängel abseits der offiziellen, politischen Propaganda.
  • Der russische dreiteilige Dokumentarfilm Die russische Tiefe (2001) von Alexander Maximenko und dem Produzenten Alexander Wiktorow enthält zahlreiche Aufnahmen und geschichtliche Details zu K-3 und anderen frühen Atom-U-Booten der Sowjetunion.

Weblinks[Bearbeiten]