K-Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadtbahnstrecke in Düsseldorf. Die vom FVV als K-Bahn bezeichnete Strecke findet sich unter Königsteiner Bahn.
K-Bahn (U70, U76)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 750 V =
U70 U76
BSicon KBHFa.svgBSicon uKBHFa.svg
Krefeld, Rheinstraße - U70 nur Richtung Düsseldorf
BSicon BHF.svgBSicon uBHF.svg
Krefeld Hbf - U70 nur Richtung Düsseldorf
BSicon BHF.svgBSicon uBHF.svg
Dießem
BSicon STR.svgBSicon uHST.svg
Königshof
BSicon BHF.svgBSicon uBHF.svg
Fischeln
BSicon HST.svgBSicon uHST.svg
KR-Grundend
BSicon STR+GRZq.svgBSicon uSTR+GRZq.svg
Stadtgrenze Krefeld/Meerbusch
BSicon STR.svgBSicon uABZrg.svg
Kehrgleis – U74 (samstags bis 14:30)
BSicon STR.svgBSicon uHST.svg
Meerbusch-Görgesheide Endstation Linie U74
BSicon STR.svgBSicon ueWSLg+l.svg
ehemalige Wendeschleife Hoterheide
BSicon BHF.svgBSicon uBHF.svg
Hoterheide
BSicon STR.svgBSicon uHST.svg
Kamperweg
BSicon HST.svgBSicon uHST.svg
Bovert
BSicon STR.svgBSicon uABZrg.svg
Kehrgleis – U74 (zur HVZ)
BSicon BHF.svgBSicon uBHF.svg
Haus Meer Endstation Linie U74
BSicon STR.svgBSicon ueABZrg.svg
ehemaliger Abzweig der Linie M Richtung Moers bis 1958
BSicon STR.svgBSicon uHST.svg
Forsthaus (bis 1990 „Haus Meer“)
BSicon HST.svgBSicon uHST.svg
Meerbusch-Büderich Landsknecht
BSicon STR+GRZq.svgBSicon uSTR+GRZq.svg
Stadtgrenze Meerbusch/Düsseldorf
BSicon STR.svgBSicon uWSLg+l.svg
Wendeschleife – U74 (nicht zur HVZ und samstags bis 14:30)
BSicon BHF.svgBSicon uBHF.svg
D-Lörick Endstation Linie U74
BSicon STR.svgBSicon uHST.svg
Löricker Straße
BSicon STR.svgBSicon uHST.svg
Lohweg
BSicon STR.svgBSicon uABZrg.svg
Abzweig Linie U77 nach Am Seestern
BSicon STR.svgBSicon uHST.svg
Prinzenallee
BSicon STR.svgBSicon uHST.svg
Heerdter Sandberg
BSicon STR.svgBSicon uHST.svg
Rheinbahnhaus
BSicon STR.svgBSicon uABZlg.svg
Abzweig Strecke nach Neuss – U75
BSicon BHF.svgBSicon uBHF.svg
Belsenplatz
BSicon STR.svgBSicon uHST.svg
Barbarossaplatz
BSicon BHF.svgBSicon uBHF.svg
Luegplatz
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon uWBRÜCKE.svg
Oberkasseler Rheinbrücke
BSicon BHF.svgBSicon uBHF.svg
Tonhalle/Ehrenhof
BSicon tSTRa.svgBSicon utSTRa.svg
Hofgartenrampe
BSicon tBHF.svgBSicon utBHF.svg
Heinrich-Heine-Allee
BSicon tBHF.svgBSicon utBHF.svg
Steinstraße/Königsallee
BSicon tBHF.svgBSicon utBHF.svg
Oststraße
BSicon tKBHFe.svgBSicon utS+BHF.svg
Düsseldorf Hauptbahnhof
BSicon .svgBSicon utABZrf.svg
Abzweig Linien U74 und U77 nach Holthausen
BSicon .svgBSicon utBHF.svg
Handelszentrum/Moskauer Straße nur Richtung KR
BSicon .svgBSicon utABZlf.svg
weiter Richtung Düsseldorf-EllerU75
BSicon .svgBSicon utENDEe.svg
Kehranlage Handelszentrum
U70 U76

K-Bahn ist die umgangssprachliche Bezeichnung der heutigen Stadtbahn-Strecke von Düsseldorf über Meerbusch-Büderich und -Osterath nach Krefeld. Bereits 1898 in Betrieb genommen, war sie die erste städteverbindende elektrische Schnellbahn Europas. Der Name K-Bahn stammt von der jahrzehntelang verwendeten Linienbezeichnung „K“ (wie Krefeld) ab, die erst 1980 nach Einführung des VRR durch Ziffern ersetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 15. Dezember 1898 wurde von der 1896 gegründeten Rheinische Bahngesellschaft AG, kurz Rheinbahn, die in Normalspur gebaute Kleinbahnstrecke in Betrieb genommen, nachdem mit dem Bau der Oberkasseler Brücke eine feste Rheinbrücke die technische Voraussetzung für die schienengebundene Überquerung des Rheins geschaffen hatte.

Nach Verlassen des Düsseldorfer Stadtgebiets führt die innerhalb der Stadt als Straßenbahn geführte Strecke hauptsächlich auf einer eigenen Trasse übers Land. Auch die Bahnhöfe in den Vororten sind stets außerhalb angelegt worden. Diese traditionellen Halte erkennt man noch heute an den anliegenden Gasthäusern und den ehemaligen kleinen Bahnhofsgebäuden. Die Trasse wurde sowohl für Personen- als auch für Güterverkehr genutzt. Das Netz der Rheinbahn wurde bald um abzweigende Strecken nach Neuss und Moers ergänzt.

Die Rheinbahn bezeichnete in den frühen Jahren ihre Linien mit Buchstaben:

  • A: Düsseldorf – Krefeld
  • B: Düsseldorf – Neuss
  • C: Düsseldorf – Moers
  • D: Meerbusch – Handweiser

Die Bahnen trugen diesen Buchstaben gut sichtbar an der Vorderseite.

Nach der Vereinigung von Rheinbahn und Städtischer Straßenbahn wurde dieses Schema abgeändert. Die Fernlinien wurden weiterhin mit Buchstaben bezeichnet, wobei der Anfangsbuchstabe des jeweiligen Zielortes verwendet wurde. Somit wurden aus den Linien A und C die Linien

  • K: Düsseldorf – Krefeld und
  • M: Düsseldorf – Moers.

Die Linien B und D wurden als Lokallinien fortan mit Ziffern (16 und 20) bezeichnet.

Die Linienbezeichnung „D“ wurde nach kurzer Zeit für die Fernlinie Düsseldorf–Duisburg verwendet, die auf die Düsseldorf-Duisburger Kleinbahn zurückgeht. Weitere Fernlinien der Rheinbahn waren die meterspurigen Linien von Düsseldorf-Benrath nach Wuppertal-Vohwinkel (Linie V) und Solingen-Ohligs (Linie O). Außer den Linien K und D wurden alle anderen Fernlinien in den 1950er und 1960er Jahren stillgelegt und durch Buslinien ersetzt.

1900 wurde die D-Bahn nach Duisburg in Betrieb genommen, zunächst durch eine eigene Gesellschaft betrieben. Mit Vereinigung der Rheinbahn und der Städtischen Straßenbahn kam der Düsseldorfer Abschnitt der Strecke ebenfalls zur Rheinbahn.

Die Linie K bzw. 76 hielt nicht an allen Stationen, weshalb es eine Straßenbahnlinie (7)10, gab welche an allen Stationen hielt. Zum 1. Januar 1980 führte die Rheinbahn anlässlich der Gründung des VRR dreistellige Liniennummern für Straßenbahnen und Busse sowie zweistellige Linienbezeichnungen für Schnellverkehrslinien ein. Aus der Linie 3 wurde beispielsweise die Linie 703. Für die K-Bahn hatte dies zur Folge, dass nunmehr eine numerische Bezeichnung verwendet und aus der Linie K die Linie 76 wurde. Mit der Eröffnung des Innenstadttunnels im Sommer 1988 wurde die Linie 76 zur Stadtbahnlinie und erhielt die neue Linienbezeichnung U76, dabei wurde auch die Straßenbahnlinie 710 eingestellt und die U76 hielt an allen Stationen. Es wurde jedoch wieder eine Expresslinie, die U70 eingeführt.

Speisewagen[Bearbeiten]

1924 bestellte die Rheinbahn einen Speisewagen und setzte ihn auf der K-Bahn ein. Da die Fahrgäste den Service sehr gut annahmen, wurden vier weitere Speisewagen bestellt. Der Speisewagen wurde zunächst vom Hotel „Breidenbacher Hof“ bewirtschaftet. Später übernahmen Angestellte des Hotels seine Bewirtschaftung in eigener Regie. 1943 wurde der Speisewagen-Betrieb kriegsbedingt eingestellt. Nach dem Krieg gab es einige Unterbrechungen. 1949 nahm die Rheinbahn auch auf der Linie D nach Duisburg einen Speisewagenbetrieb auf. 1963 wurde der Service auf der Krefelder Strecke mangels Rentabilität aufgegeben. Seit 1989 fahren wieder Stadtbahnwagen Typ B mit Bistroabteil auf der Linie U76.[1]

Heute[Bearbeiten]

Heute fahren auf der ehemaligen Kleinbahnstrecke die Stadtbahnlinien U70, U74 und U76 der Düsseldorfer Rheinbahn. Die Linien U70 und U76 befahren die gesamte 22,6 Kilometer lange Strecke zwischen Düsseldorf Hauptbahnhof und Krefeld, Rheinstraße und sind die wichtigste Anbindung für Meerbusch an die beiden Großstädte.

Die U76 ist die Hauptlinie und verkehrt werktags meist in einem 20-Minuten-Takt, abends und am Wochenende halbstündlich. Die U74 ergänzt das Angebot zeitweise ab Görgesheide, Haus Meer oder D-Lörick und bietet Meerbusch eine Direktverbindung in den Düsseldorfer Süden (Benrath Betriebshof). Die Schnellverkehrslinie U70 dient nur zur Unterstützung des Berufsverkehrs und beschleunigt diesen durch Auslassen einiger Halte. Sie fährt morgens von Krefeld Rheinstraße nach Düsseldorf Hbf und abends von Düsseldorf Hbf nach Dießem. Des Weiteren werden in den Abendstunden die Wagen der U76 von Krefeld nach Düsseldorf ab der Haltestelle Lörick als U74 bis Holthausen weitergeführt. Somit kann man von Krefeld bis in den Düsseldorfer Süden ohne Umsteigen durchfahren.

Eine Fahrt über die gesamte Strecke dauert mit der U76 44 Minuten, mit der U70 40 Minuten. In Düsseldorf fährt die K-Bahn zwischen Tonhalle und Hauptbahnhof als Untergrundbahn. Als Besonderheit bietet die Linie auf mehreren Fahrten täglich einen Bistro-Speisewagen. An der Haltestelle Haus Meer befindet sich ein großzügiger Park+Ride-Parkplatz. Diese Anlage einschließlich der Haltestelle wurde am 27. September 1990 eröffnet. Die existierende Station Haus Meer bekam am Tag der Eröffnung ihren bereits 1898 festgelegten Namen Forsthaus (ursprünglich Meerer Forsthaus) zurück. Das Gasthaus an dieser Station trägt jedoch weiterhin den Namen „Haus Meer“.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rheinbahn AG / Über uns / Die Rheinbahn und ihre bewegte Historie / 1924 Weltneuheit: Speisewagen im Straßenbahnnetz