K-Hole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

K-Hole (Ketamin-Loch) ist ein Szeneausdruck für einen Zustand nach der Einnahme von Ketamin, bei dem es zu einer circa 30-minütigen Dissoziation kommt. Hierbei können Ataxie, Dysarthrie, muskuläre Hypertonie und Myoklonie auftreten.[1] Äußerlich gleicht der Zustand häufig einer Bewusstlosigkeit. Das subjektive Erleben eines K-Hole verläuft unterschiedlich, berichtet wird von akustischen Halluzinationen, Reisen durch einen dunklen Tunnel, Visionen sowie Außerkörperliche und Nahtod-Erfahrungen.[2] Ein K-Hole tritt vor allem bei der gleichzeitigen Einnahme von Ketamin mit Sedativa, beispielsweise Alkohol, auf.[3] Das K-Hole kann nicht nur unerwünschte Nebenwirkung, sondern auch das Ziel des Ketaminkonsums sein.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • H. V. Curran, L. Monaghan: In and out of the K-hole: a comparison of the acute and residual effects of ketamine in frequent and infrequent ketamine users. In: Addiction (Abingdon, England). Band 96, Nummer 5, Mai 2001, ISSN 0965-2140, S. 749–760, doi:10.1080/09652140020039116, PMID 11331033.
  • C. J. Morgan, L. Monaghan, H. V. Curran: Beyond the K-hole: a 3-year longitudinal investigation of the cognitive and subjective effects of ketamine in recreational users who have substantially reduced their use of the drug. In: Addiction (Abingdon, England). Band 99, Nummer 11, November 2004, ISSN 0965-2140, S. 1450–1461, doi:10.1111/j.1360-0443.2004.00879.x, PMID 15500598.
  • L. Muetzelfeldt, S.K. Kamboj u. a.: Journey through the K-hole: Phenomenological aspects of ketamine use. In: Drug and Alcohol Dependence. 95, 2008, S. 219–229, doi:10.1016/j.drugalcdep.2008.01.024.
  • Fabrizio Schifano, John Corkery u. a.: Trapped in the "K-hole". In: Journal of Clinical Psychopharmacology. 28, 2008, S. 114–116, doi:10.1097/JCP.0b013e3181612cdc.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MSD Sharp & Dohme GmbH, Haar (Hrsg.): Das MSD Manual der Diagnostik und Therapie. 7. Auflage. Urban & Fischer in Elsevier, München u. a. 2007, ISBN 978-3-437-21761-6, S. 2066.
  2. Lewis R. Goldfrank, Neal Flomenbaum, Mary Ann Howland, Robert S. Hoffman (Hrsg.): Goldfrank's toxicologic emergencies. 8th edition. McGraw-Hill Professional, New York NY 2006, ISBN 0-07-143763-0, S. 1236.
  3. Glen O. Gabbard: Gabbard's treatments of psychiatric disorders. 4th edition. American Psychiatric Publishing, Washington DC 2007, ISBN 978-1-58562-216-0, S. 278.
  4. Richard Lawrence Miller: The Encyclopedia of addictive drugs. Greenwood, Westport CT u. a. 2002, ISBN 0-313-31807-7, S. 211.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!