K-Wanne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als K-Wanne wird im Gegensatz zur schwarzen Wanne (Bitumendickbeschichtung oder Bitumenbahnen) eine PVC/Vlies-Bahn mit unveränderlicher Schichtdicke und ohne Schichtdickennachweise eingesetzt.

Diese kraftschlüssige Flächenabdichtung gilt als Frischbeton-Verbundsystem und gleichzeitig als Normabdichtungsbahn nach DIN V 20000-202 bzw. EN 13967. Sie ist einsetzbar als „Schwarze Wanne“ gemäß DIN 18195-3 (Bodenfeuchte), DIN 18195-4 (nichtdrückendes Wasser) und DIN 18195-6 (drückendes Wasser).

Die K-Wanne kann in der Frischbeton-Verbundsystem-Variante schon im Betonfertigteilwerk in die Betonfertigteile eingelegt oder auf der Baustelle unter der Bodenplatte (auf einer Betonsauberkeitsschicht) kraftschlüssig eingebaut und ebenso auf Mauerwerk ohne den sonst erforderlichen Unterputz druckwasserdicht „tapeziert“ werden. Die Stöße/Anschlüsse werden überlappend – mit Sichtkontrolle – quellverschweißt. Diese PVC/Vlies-Bahn eignet sich gleichzeitig für den Einsatz der Übergänge von Bauwerksabdichtungen auf Bauteile aus Beton mit hohem Wassereindringwiderstand (PG-ÜBB) gemäß Bauregelliste A, Teil 2, Nummer 2.48.

Durch die einzigartige kraftschlüssige Verbindung mit dem Beton und die monolithische Verbindung der Stösse/Anschlüsse ist eine Hinterläufigkeit ausgeschlossen.

Zum Schutz der Abdichtung wird auf der Außenseite in der Regel eine Schutzschicht zum Beispiel aus Perimeterdämmplatten oder Drainplatten (ähnlich wie Styroporplatten) hergestellt.

Die Bauweise der schwarzen Wanne gilt heute unter einigen Fachleuten ebenso wie die Unterteilung in sog. Lastfälle der unterschiedlichen Wasserstände als veraltet. Ein Kellerbauwerk sollte immer druckwasserdicht ausgeführt werden.

Als Graue Wanne bezeichnet man die druckwasserdicht außenliegenden und somit kontrollierbaren PVC-Profile zur Abdichtung von Arbeitsfugen und Sollrissquerschnitten an Bauwerken aus wasserundurchlässigem Beton gemäß Bauregelliste A, Teil 2, lfd. Nr. 1.4

Normen und Standards[Bearbeiten]

  • DIN 18195: Bauwerksabdichtung
  • EN 13967: Abdichtungsbahnen – Kunststoff- und Elastomerbahnen für die Bauwerksabdichtung gegen Bodenfeuchte und Wasser – Definitionen und Eigenschaften
  • ATV DIN 18336: Abdichtungsarbeiten
  • Richtlinie für Planung und Ausführung von Abdichtungen mit kunststoffmodifizierten Bitumendickbeschichtungen

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Weber, V. Hafkesbrink (Hrsg.): Bauwerksabdichtung in der Altbausanierung. B. G. Teubner Verlag, 2006, ISBN 3-519-00460-7.
  • K. Lufsky, M. Bonk, E. Cziesielski: Bauwerksabdichtung. B. G. Teubner Verlag, 2001, ISBN 3-519-35226-5.
  • So wird wirklich abgedichtet – Sonderdruck aus Bautenschutz/Bausanierung 1/99
  • Institut für Bauforschung e. V. Untersuchung Feuchteschäden durch fehlerhafte Bauwerksabdichtungen, Gemeinschaftsprojekt vom Bauherren-Schutzbund e.V. und dem Institut für Bauforschung e.V. in Kooperation mit der AIA AG

Einzelnachweise[Bearbeiten]