KAV Capitolina Rom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von K.A.V. Capitolina Rom)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
LAZ-Mappa.png
Basisdaten
Universität: Universitäten der Stadt Rom
Gründung: 26. November 1986 in Rom
Verband: CV
Eintritt in CV: 1987
Kürzel: Cp
Zirkel: Capitolina Zirkel.JPG
Farben: Farben IT K.A.V. Capitolina Rom.svg
Fuxenfarben: Fuxenfarben IT K.A.V. Capitolina Rom.svg
Wahlspruch: In mundum universum!
Adresse: Via di Tor Millina 35
00186 Rom
Website: www.capitolina.net/

Die Katholische Akademische Verbindung Capitolina zu Rom im CV (K. A. V. Capitolina) ist eine 1986 in Rom gegründete nichtschlagende, katholische Studentenverbindung und ist Mitglied im Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV). Sie ist das einzige Mitglied des CV in Italien, neben der A. V. Meinhardia Bozen, die jedoch Mitglied im Österreichischer Cartellverband (ÖCV) ist.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

K. A. V. Capitolina Rom wurde gegründet, um katholischen Couleurstudenten eine Anlaufstelle während eines Studienaufenthalts in der Ewigen Stadt zu bieten.

Prominentestes Mitglied der Capitolina ist wohl Benedikt XVI. Der damalige Kardinal Joseph Ratzinger unterschrieb als erster Philister die Gründungsurkunde und ist somit einer der Gründungsburschen sowie der allererste "Alte Herr". Ihren Schriftzug auf die Gründungsurkunde setzten weitere prominente Persönlichkeiten wie Kardinal Corrado Bafile und die Kurienbischöfe Paul Josef Cordes und Alois Wagner.

Wie bei jeder anderen CV-Verbindung auch, gründet das Verbindungsleben auf den vier Prinzipien religio, scientia, amicitia und patria. Die Mitglieder der K. A. V. Capitolina, die aus verschiedenen Nationen stammen (z. Z. Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Belgien und Schweden), verpflichten sich im Hinblick auf das "Patria-Prinzip" zur "Vaterlandsliebe in völkerverbindender Gesinnung".

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Ehrenmitglieder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. „A. V. Meinhardia Bozen“