K.D.St.V. Salana Jenensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der KDStV Salana Jenensis
Jenas Lage in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Hochschulen: Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena
Gründung: 25. November 1983 in Jena
Verband: verbandsfrei
Kürzel: SJ
Farben: Farben Salana Jenensis.svg
Mitglieder: 105 (2013)
Postanschrift: Käthe-Kollwitz-Str. 11
07743 Jena
Website: www.salana.de

Die Katholische Deutsche Studentenverbindung Salana Jenensis zu Jena ist eine nichtschlagende, farbentragende Studentenverbindung.

Couleur[Bearbeiten]

Die Salana trägt die Farben blau-weiß-gelb mit silberner Perkussion. Die Farben werden, wie in Jena üblich, von unten gezählt. Die Füxe tragen ein blau-gelbes Band. Der Wahlspruch lautet: Non quot sed qualis! (Nicht wie viele, sondern was für welche!).

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Studentenverbindung (DDR)

Die Katholische Deutsche Studentenverbindung (K.D.St.V.) Salana Jenensis wurde als eine der ersten Studentenverbindungen der DDR am 25. November 1983 im Keller des Frommannschen Hauses in Jena gegründet. Mit der Namenswahl Salana lehnt sich die Verbindung an den alten Namen der Friedrich-Schiller-Universität Jena an.

Ausgangspunkt war die Katholische Studentengemeinde (KSG) Jena. Die Katholischen Studentengemeinden boten nicht staatsnahen Studenten einen gewissen Freiraum. Dieser Freiraum wurde durch einige Studenten auch zur Pflege des traditionellen Studentenliedes genutzt, später erwachte das Interesse an weiteren studentischen Traditionen. Besonders interessant war für Studenten in der DDR das traditionelle Conventsprinzip der Verbindungen, was auf der einen Seite eine demokratische Entscheidungsfindung, auf der anderen Seite aber auch eine Autonomie bedeutete, die keine Einmischung von offiziellen Stellen zuließ. Gerade dieser Aspekt war auch der Konfliktpunkt mit den Machthabern in der DDR, den diese durch Integration in die offizielle Kulturarbeit beheben wollte. Dies gelang aber bei der Salana Jenensis nicht.

Salana Jenensis veranstaltete am 20. Juni 1987 den ersten „Allianzkommers“ auf der Rudelsburg, also die erste offiziell angemeldete traditionell-studentische Veranstaltung in der Geschichte der DDR, und wurde Gründungsmitglied der Rudelsburger Allianz, eines lockeren Zusammenschlusses von Studentenverbindungen, die vor dem 9. November 1989 eine Tradition in der Deutschen Demokratischen Republik hatten.

Die Verbindung nennt sich heute „K.D.St.V.“. Salana ist seit ihrer Gründung für Studenten anderer Konfessionen offen. An diesem Punkt (Katholitätsprinzip) scheiterte sowohl 1990 als auch 2003/2004 eine Integration in den CV. Die Salana gehört keinem Dachverband an, steht aber als farbentragende katholische Verbindung sowohl dem CV als auch dem RKDB nahe.

Kein Haus[Bearbeiten]

Die K.D.St.V. Salana Jenensis besitzt kein Verbindungshaus. Dafür nennt sie einen Weinberg am Südhang des Jenaer Hausberges ihr eigen. Dort trifft man sich in der warmen Jahreszeit zum Stammtisch. Die Konstante in den Wintermonaten ist im Gasthaus „Schöne Aussicht“ im Bierdorf Wöllnitz.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • „Welch Gnad’ ward mir beschieden...“, Festschrift zum 25. Jubiläum der K.D.St.V. Salana Jenensis zu Jena, Stadtroda 2008.
  • Kurt U. Bertrams (Hrsg.): Studentenverbindungen in der DDR, WJK-Verlag Hilden 2006. ISBN 3933892996
  • Henner Huhle: Die präwendalen Couleuriker und die Rudelsburger Allianz. Eine Geschichte der Studentenbewegung in Mitteldeutschland vor der Öffnung der Mauer bis zur Gründung der Rudelsburger Allianz, Bergisch Gladbach 2006. ISBN 9783931219338

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]